Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802
SEESCHLACHT.TK - Das 2. Buch

Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erschienen: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3

Seeschlacht.tk
Meine Texte auf XinXii
Napoleons gefallenen Göttinnen
SEESCHLACHT.TK - Das Buch

Napoleons gefallene Göttinnen
Die Geschichte der französischen MINERVE-Fregatten

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 349 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8391-0218-3 Erscheinungsdatum: Mai 2009
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos


Die Geschichte der französisch-englischen Fregatte ARMIDE (40) von 1804 bis 1815

Die ARMIDE (40) war eine 1330-Tonnen-Fregatte von 47 Metern Länge (Kiel) und 12 Metern Breite (breiteste Stelle). Ihr Kiel wurde im November 1802 in Rochefort gelegt. Am 24. April 1804 war Stapellauf. Als französisches Schiff hatte sie inklusive Offiziere eine dokumentierte Besatzungsstärke von 339 Mann. Sie führte in französischen Diensten als schwerstes Kaliber 28 Achtzehn-Pfünder-Kanonen auf dem Hauptdeck. 8 französische Acht-Pfünder-Kanonen und 8 Sechsunddreissig-Pfünder-Karronaden ergänzten die Bestückung an Deck. Ausgerüstet hatte sie einen Tiefgang von 5,5 Metern.

Französische ARMIDE (40)

November 1802

Beginn des Schiffbaus in Rochefort.

24. April 1804

Stapellauf der 40-Kanonen-Fregatte ARMIDE (40).

Dezember 1804 bis Januar 1805

Die ARMIDE (40) gehört zum Geschwader von Konteradmiral Edouard-Thomas Missiessy in Rochefort. Missiessys Linienschiffe MAJESTEUX (120), MAGNANIME (74 - Zacharie Allemand), JEMMAPPES (74), SUFFREN (74) und LION (74) und die Fregatten ARMIDE (40), GLOIRE (40), INFATIGABLE (40) nebst den Korvetten ACTEON (16) und LYNX (16) haben 3500 Mann unter General Joseph Lagrange sowie Feldartillerie an Bord. Das Geschwader soll diese Truppen in die Karibik bringen und dann dort auf die französische Flotte warten (Siehe hier zu Napoleons Plan), wird aber vorerst von einem britischen Geschwader unter Konteradmiral Thomas Graves blockiert.

11. Januar 1805

Missiessy kann eine vorübergehende Abwesenheit des britischen Blockadegeschwaders nützen und aus Rochefort ausbrechen. Mit ihm segelt die ARMIDE (40).

12. Januar 1805

Der britische Schoner FELIX (12 - Richard Bourne) sichtet das französische Geschwader und benachrichtigt Graves. Der ist jedoch nicht in der Lage, Missiessy zu verfolgen und leitet die Nachricht an ein Geschwader unter Alexander Forester Inglis Cochrane vor Ferrol weiter. Missiessys Schiffe werden von ungünstigem Wind in Küstennähe zurückgehalten.

24. Januar 1805

Cochrane nimmt mit sechs Linienschiffen die Verfolgung Missiessys auf.

25. Januar 1805

Der Wind schlägt um, Missiessy kann nun zur Atlantiküberquerung ansetzen - hinter dem verfolgenden Cochrane.

20. Februar 1805

Missiessys Geschwader erreicht die Karibik bzw. die Passage zwischen St. Lucia und Martinique, wo seine Schiffe einen britischen Konvoi verfolgen und das Transportschiff PRINCE OF ASTURIAS erbeuten. Noch am selben Tag läßt der Konteradmiral vor Fort de France (Fort Royal ) auf Martinique Anker werfen. Dort landen die Franzosen Truppenverstärkungen für Gouverneur Villaret-Joyeuse.

22. Februar 1805

Missiessy läßt Truppen auf der britisch besetzten Insel Dominica landen, welche die britischen Truppen unter General Prevost zum Rückzug, jedoch nicht zur Kapitulation zwingen. Immerhin erbeuten die Franzosen 27 Handelsschiffe diverser Größe.

Enzyklopädie des historischen Schiffsmodellbaus Enzyklopädie des historischen Schiffsmodellbaus 01: Modelle und Vorkenntnisse
von Wolfram zu Mondfeld
Sprache: Deutsch
Broschiert 119 Seiten Neckar-Verlag Format : 23,6 x 16,4 x 0,8 cm Erschienen Dezember 2006

27. Februar 1805

Nachdem Missiessy von den Bürgern Dominicas eine einmalige "Sonder-Steuer" erhoben hat, werden die französischen Truppen wieder eingebootet und das Geschwader segelt nach Basseterre (Guadeloupe). Dort läßt Missiessy seine Prisen verkaufen und ergänzt Proviant.

2. März 1805

Missiessys Geschwader, mit der ARMIDE in der Nachhut, geht Anker auf und setzt Kurs auf die britischen Inseln St. Kitts und Nevis.

5. März 1805

Französische Landung auf St. Kitts, sechs Handelsschiffe werden auf der Reede erbeutet, vier davon gehen jedoch in Flammen auf. Vor Nevis erwischen die französischen Schiffe, unter ihnen nach wie vor auch die ARMIDE, immerhin noch fünf Segler. Auf beiden Inseln kassieren die Franzosen Bargeld als Entschädigung für ihren Abzug.

9. März 1805

Auch die Insel Montserrat bekommt nach bekannten Mustern Besuch vom französischen Geschwader.

14. März 1805

Missiessys Geschwader ankert wieder vor Fort de France auf Martinique. Der Konteradmiral bekommt durch die Korvette PALINURE Nachricht von Vizeadmiral Pierre Charles Villeneuves erstem, mißlungenen Ausbruchsversuch aus Toulon. Außerdem wird Missiessys Geschwader nach Frankreich zurückbeordert. Der Admiral läßt bis auf ein Batallion alle Truppen auf Martinique landen und setzt Kurs auf Santo Domingo, wo sich noch eine kleine französische Truppe unter General Ferrand gegen die haitianischen Truppen General Jean-Jacques Dessalines gehalten hat.

27. März 1805

Ankunft des Geschwaders vor Santo Domingo. Missiessy läßt das letzte Batallion, Vorräte und Geld auf Hispaniola zurück und setzt Kurs auf Frankreich. Das Geschwader von Cochrane hat seine Schiffe nicht gefunden.

20. Mai 1805

Missiessys Geschwader erreicht wieder die Ile de Aix (Rochefort). Napoleon ist von Missiessys Fahrt freilich wenig begeistert und läßt den Konteradmiral ablösen. Nachfolger ist Konteradmiral Zacharie Allemand.

Sommer 1805

Die ARMIDE gehört nun zum Geschwader von Konteradmiral Zacharie Allemand in Rochefort. Das Geschwader besteht Anfang Juni wie gehabt aus dem Flaggschiff MAJESTEUX (120 - Etienne Joseph Willaumez) und den Linienschiffen MAGNANIME (74 - Pierre-Francois Violette), JEMMAPPES (74 - Jean-Nicolas Petit), SUFFREN (74 - Amable Gilles Troude) und LION (74 - Eleonore Jean Nicolas Soleil). Die dem Geschwader zugeteilten Fregatten sind die ARMIDE (40 - Auguste Francois Louvel), GLOIRE (40 - Eustache Marie Joseph Bonamy) und THETIS (36 - Leutnant Baudouin), dazu die Korvetten SYLPHE (16 - Jean Jacques Jude Langlois) und PALINURE (16 - Pierre Francois Jance).

 Dictionary of Battles and Sieges [3 Volumes]: A Guide to 8,500 Battles from Antiquity Through the Twenty-First Century
Dictionary of Battles and Sieges [3 Volumes]:
A Guide to 8,500 Battles from Antiquity Through the Twenty-First Century

von Tony Jaques (Herausgeber)

Sprache: Englisch
Format: Gebunden 27,7 x 20,1 x 12,2 cm (!!!)
1432 Seiten
Verlag
: Greenwood Pub Group Inc
Erschienen in 1. Auflage im November 2006

Ein Monumentalwerk . 8500 Schlachten und Belagerungen von 1468 v.C. (Ägypten - Syrien) bis zum 2. Golfkrieg 2003

16. Juli 1805

Das Geschwader von Allemand nützt die vorübergehende Abwesenheit eines britischen Blockade-Geschwaders unter Konteradmiral Charles Stirling und bricht aus Rochefort aus. Im Rahmen der französischen Strategie, die am Ende zur Schlacht von Trafalgar führen wird, hat Allemand die Aufgabe, sich mit der französisch-spanischen Flotte unter Vizeadmiral Pierre Charles Villeneuve und / oder der Brester Flotte unter Honore Ganteaume zu vereinigen. Erster Treffpunkt ist der Lizard.

17. Juli 1805

Die ARMIDE (40) stellt die britische Sloop RANGER (18 - Charles Coote), welcher durch Allemands Geschwader der Weg verlegt ist. Coote und seine Crew haben vor der Inbesitznahme der Franzosen aber genug Zeit, ihre Brigg zuvor derartig zu beschädigen, dass der Geschwaderführer die Verbrennung der Prise anordnet.

22. Juli 1805

Allemands Geschwader, und mit ihm die ARMIDE, steht in der Nähe von Kap Finisterre, nachdem es vergeblich zunächst vor dem Lizard, später in der Biskaya auf Ganteaume bzw. Villeneuve gewartet hat. Doch ist das Geschwader offenbar nicht nahe genug am Schauplatz der Seeschlacht vor Kap Finisterre zwischen Villeneuves und Vizeadmiral Robert Calders Schiffen, um auch nur Mündungsblitze oder Kanonendonner wahrzunehmen. Tatsächlich hat Allemand von der Schlacht offenbar gar nichts mitbekommen.

16. August 1805

Allemands Geschwader ankert vor Vigo. Nur wenig später passiert die französisch-spanische Flotte unter Villeneuve auf ihrem Weg nach Süden (Cadiz), ohne etwas von Allemand zu bemerken.

Ende August 1805

Allemands Geschwader durchquert die Biskaya in Richtung Norden, wobei ihm eine Handvoll recht wertvoller britischer Handelsschiffe in die Hand fällt. Anfang September macht er den Atlantik westlich der britischen Inseln unsicher.

25. September 1805

Rund 250 km süd / südöstlich von Kap Clear (Süd-Irland) und rund 300 km westlich der Scilly-Inseln (49°30' Nord 09° West) entdeckt die ARMIDE (40 - Auguste Francois Louvel) einen britischen Konvoi unter Führung des 50-Kanonen-Schiffes CALCUTTA (56 - Daniel Woodriff), welches sich zwischen ihren Konvoi und das französische Geschwader schiebt. Zwischen ARMIDE und CALCUTTA kommt es zu einem Distanzgefecht, bis die MAGNANIME (74 - Pierre-Francois Violette) das britische Schiff im Duell Breitseite an Breitseite bezwingt. Die Franzosen erobern die CALCUTTA und das Handelsschiff BROTHERS, die ARMIDE erleidet beträchtlichen Schaden. (Siehe zu diesem Ereignis hier)

Oktober 1805

Allemands Geschwader wechselt die Jagdgründe und erreicht die Nordwestküste Afrikas. Dort werfen die Franzosen für einige Zeit vor Teneriffa Anker, um Schäden zu reparieren. Dann geht Allemand wieder auf die Jagd, diesmal vor der Nordwestküste Afrikas.

Preussischer Artilleriezug als Miniatur 1 : 24
50 unbemalte französische Grenadiere Miniaturen 1 : 72
Bei AMAZON bestellen

20. November 1805

Die ARMIDE und das Geschwader stoßen vor den Selvagen-Inseln (Ilhas Selvagens oder Savage-Islands) auf einen britischen Konvoi unter Bedeckung der Sloop LARK (18 - Frederick Langford). Allemand kassiert fast den ganzen Konvoi, doch die LARK entkommt. Dieses Ereignis ist Beginn einer Abfolge von Ereignissen, die am Ende zur Seeschlacht vor St. Domingo führen und ebenda nachzulesen sind.

23. Dezember 1805

Allemands Geschwader inklusive der ARMIDE trifft wieder vor Rochefort ein. Später wird man diese Schiffe als das "Unsichtbare Geschwader" oder "Phantom-Geschwader" bezeichnen, weil die Briten sie nicht finden konnten.

August - September 1806

In Rochefort wird ein Geschwader Fregatten für die Versorgung der französischen Karibik-Inseln ausgerüstet und beladen. Es sind die ARMIDE (40 - Jean-Jacques-Jude Langlois ), MINERVE (38 - Joseph Collet ), INFATIGABLE (40 - Joseph-Maurice Girardias), THETIS (36 - Jacques Pinsum) und GLOIRE ( 40 - Eléon-Jean-Nicolas Soleil) sowie die Korvetten SYLPHE (16) und LYNX (16) unter dem Oberkommando von Kommodore Soleil. Rochefort wird jedoch von einem britischen Linienschiff-Geschwader unter Kommodore Samuel Hood blockiert, bestehend aus den 6 Linienschiffen CENTAUR (74 - Hood), MONARCH (74 - Richard Lee), MARS (74 - William Lukin), WINDSOR CASTLE (98 - Charles Boyles), ACHILLE (74 - Richard King) und REVENGE (74 - John Gore) sowie der Sloop ATALANTE (16 - Joseph Masefield).

24. September 1806

Am Abend läuft Soleil mit seinem schwer beladenen Geschwader aus und hofft, in der Dunkelheit der Entdeckung durch Hoods Schiffe zu entgehen.

25. September 1806

Die MONARCH (74 - Richard Lee) entdeckt um 1:00 die Segel der französischen Fregatten und Samuel Hood nimmt die Verfolgung auf. Die ARMIDE (40 - Jean-Jacques-Jude Langlois), in der Nachhut, liefert sich ab 5:00 ein Jagdgefecht mit der MONARCH, doch das Linienschiff erreicht das Geschwader Soleils, welches sich inzwischen getrennt hat. Die MONARCH (74) liefert sich ab 10:00 ein Nah-Duell mit der ARMIDE (40) und einer anderen Fregatte und den Franzosen gelingt es, die Rigg des Linienschiffs schwer zu beschädigen. Doch die CENTAUR (74) tritt gegen 11:00 an ihre Stelle und zwingt gegen 11:45 Langlois Schiff zur Kapitulation. Mit Ausnahme der Korvetten und der THETIS (36) fällt am Ende des Tages das gesamte Geschwader Soleils in britische Hände (Click).

2. Oktober 1806

Die ARMIDE erreicht mit ihrer Prisenbesatzung Plymouth, wo sie zunächst einmal aufgelegt wird.

 The Trafalgar Companion: A Guide to History's Most Famous Sea Battle and the Life of Admiral Lord Nelson
The Trafalgar Companion:
A Guide to History's Most Famous Sea Battle
and the Life of Admiral Lord Nelson

von Mark Adkin, Clive Farmer (Illustrator)
Sprache: Englisch
Gebunden - 560 Seiten
Erschienen bei Aurum Press
Erscheinungsdatum: 1. August 2005

Französische ARMIDE (40) wird englische ARMIDE (38)

Februar 1809

Beginn von Reparaturen an der ARMIDE

August 1809

Die ARMIDE wird als 38-Kanonen-Fregatte in die Royal Navy eingegliedert. Erster Kommandant ist Lucius Hardyman, der für die Ausrüstung des Schiffes verantwortlich ist. Die Bestückung des Schiffes verändert sich nach britischem Standard. Im Artilleriedeck stehen nunmehr 28 britische Achtzehnpfünder. Auf dem Achterdeck hat die ARMIDE (38) nun 14 Zweiunddreissigpfünder-Karronaden. 2 weitere stehen auf dem Vordeck, daneben 2 Neunpfünder-Jagdgeschütze. Ihre Soll-Besatzung wird in den nächsten Jahren zwischen 284 und 315 Mann schwanken.

Oktober 1809

Die ARMIDE (38 - Lucius Hardyman) ist einsatzbereit und läuft zum ersten Mal aus.

Januar 1810

Die ARMIDE (38 - Lucius Hardyman) gehört zum Blockadegeschwader vor Rochefort (Basque Roads). Sie blockiert damit ihren ehemaligen Heimathafen.

10. Januar 1810

Boote von der ARMIDE und dem Linienschiff CHRISTIAN VII (80 - Joseph Sidney Yorke) fangen zwischen der Ile de Aix und La Rochelle einen französischen Konvoi, bestehend aus zwei Luggern, einer Brigg und einem Schoner. Bis auf einen Lugger verbrennen die Briten die u.a. mit Rum, Wein, Pech und Kerzen beladenen Schiffe.

20. Januar 1810

Eine weitere Attacke von Booten der o.g. Schiffe auf einen von der Ile d'Oleron in Richtung La Rochelle segelnden Konvoi von rund 30 Schiffen. Die britischen Booten treiben fünf Lugger, ähnlich beladen wie o.g., unter Land in die Enge und verbrennen die Schiffe.

Modellbau Härtle
AbeBooks.de: 110 Millionen neue, gebrauchte, vergriffene und antiquarische Bücher

12. Februar 1810

Boote von der ARMIDE, der CHRISTIAN VII und der SEINE liefern sich zwischen La Rochelle und der Ile de Aix Gefechte mit französischen Kanonenbooten. Auslöser sind drei aufgelaufene französische Lugger, die die Briten am Ende verbrennen.

4. Mai 1810

Boote von der ARMIDE (38 - Lucius Hardyman), CADMUS (10 - Delamore Wynter), MONKEY (12 - Thomas Fitzgerald) and der DARING (12 - John Campbell) unter dem Kommando von Leutnant Samuel Roberts (ARMIDE) stellen vor der Ile de Re einen von zwei bewaffneten Luggern und Landbatterien gedeckten Bootstrain. Es gelingt ihnen, 13 dieser Wasserfahrzeuge von Pinassengröße zu vernichten und weitere 4 auf Grund zu jagen. Das Boot von der ARMIDE hat einen Toten und zwei Verwundete zu beklagen.

14. August 1810

Kommandowechsel auf der ARMIDE (38). Lucius Hardyman geht, es kommt Kapitän Richard Dalling Dunn.

27. September 1810

Boote von der ARMIDE unter Leutnant Arthur Hamilton sind an einer erfolgreichen Bootsattacke auf drei vor dem Point du Che (La Rochelle) ankernde französische Handels-Briggs beteiligt, bei der eine Brigg in Flammen aufgeht und die beiden anderen erobert werden. Weitere Boote kamen von der CALEDONIA (120 - Sir Harry Neale) und VALIANT (74 - Robert Dudley Oliver).

September 1812

Kapitän Francis Temple wird neuer Kommandant der ARMIDE (38).

16. Januar 1813

Die ARMIDE (38 - Francis Temple) strandet nahe dem Point St. Jacques in der Quiberon -Bucht. Dabei gerät sie genau zwischen zwei Landbatterien schwerer Geschütze. Als die Franzosen nach der Nationalität des Schiffes fragen, täuscht sie der Lotse und antwortet, das Schiff sei die amerikanische PRESIDENT (44). Die Ebbe bricht das Schiff fast auseinander, doch mit der Flut wird die ARMIDE wieder flott. Kapitän Temple, der Master Nicholas und der Lotse Andre Bernier werden wegen der Strandung vor ein Kriegsgericht gestellt. Der spätere Vizeadmiral Temple wird gerügt, der Master degradiert und der Lotse landet für zwei Monate im Gefängnis.

Queen of Swords von Sara Donati

Queen of Swords
von Sara Donati
Sprache: Englisch Taschenbuch - 720 Seiten - Bantam
Erschienen: September 2007

Die englische und deutsche Version dieser vierten Fortsetzung der Wilderness-Serie, die zur Zeit des Krieges von 1812 spielt.
Ufer der Träume von Sara Donati

Ufer der Träume
von Sara Donati
Sprache: Deutsch Taschenbuch - 736 Seiten - Heyne
Erschienen: Juni 2008

5. Februar 1813

Edward Thomas Troubridge wird Kapitän der ARMIDE (38). Angesichts des militärischen Konflikts mit den USA wird die Fregatte nach Nordamerika verlegt.

14. Mai 1813

Die ARMIDE (38 - Edward Thomas Troubridge) erreicht als Begleitschutz eines Konvois von drei Transportschiffen Nova Scotia.

August 1813

Die ARMIDE (38 - Edward Thomas Troubridge) stört den Schiffsverkehr auf dem bzw. an der Mündung des Rappahannock River (Chesapeake-Bucht) und fängt das eine oder andere kleine Schiff.

15. August 1814

Die ARMIDE (38 - Edward Thomas Troubridge) fängt zusammen mit der ENDYMION (44 - Henry Hope) den amerikanischen Privatier-Schoner HERALD (17) mit 100 Mann an Bord.

16. August 1814

Die ARMIDE (38 - Edward Thomas Troubridge) stellt das amerikanische Kaperschiff INVINCIBLE (16) mit 60 Mann an Bord.

Dezember 1814

Die ARMIDE (38 - Edward Thomas Troubridge) gehört zur Flotte von Vizeadmiral Alexander Cochrane, die die Landung der Briten im Mississippi-Delta vorbereiten soll.

Marinehistorische Bücher

8. Dezember 1814

Zwei amerikanische Kanonenboote nehmen, gedeckt durch den Gürtel kleiner Inseln vor der Küste zwischen Mobile und dem Lake Borgne, die Fregatten ARMIDE (38) und SEAHORSE (38 - James Alexander Gordon) sowie die Brigg SOPHIE (18 - Nicholas Lockyer) unter Feuer. Weitere Kanonenboote werden auf dem Lake Borgne entdeckt. Vizeadmiral Cochrane beschließt, vor der Landung zuerst diese Flottille zu bekämpfen.

11. Dezember 1814

Vizeadmiral Cochrane setzt seine Flagge auf der ARMIDE (38 - Edward Thomas Troubridge. Um die an der Einfahrt zum Lake Borgne ankernde Fregatte sammelt sich eine Flottille von 42 mit Karronaden bewaffneten britischen Booten, um in der Nacht des 12. Dezember in den Lake Borgne einzulaufen.

14. Dezember 1814

Kanonenboot-Schlacht auf dem Lake Borgne. Die Flottille unter dem Kommando von Nicholas Lockyer erobert die amerikanischen Kanonenboote und macht den Weg für die britische Landung bei New Orleans frei.

23. Dezember 1814

Britische Landung in der Nähe von New Orleans. Das Marine-Kommando an Land übernimmt Kapitän Edward Thomas Troubridge von der ARMIDE (38).

8. Januar 1815

Die Briten werden in der Schlacht vor New Orleans schwer geschlagen.

16. Januar 1815

Vizeadmiral Cochrane und Kapitän Edward Thomas Troubridge gehen wieder an Bord der ARMIDE (38).

17. Februar 1815

Der Frieden von Gent tritt in Kraft. Die ARMIDE (38) tritt von Bermuda aus ihre Heimreise nach England an.

November 1815

Die ARMIDE wird abgewrackt.


Schiffe
Personen und Biografien
Zeittafeln
Schlachten und Duelle
Der ganze andere Plunder


 The Jeffersonian Gunboat Navy
The Jeffersonian Gunboat Navy (Studies in Maritime History)
von Spencer C. Tucker
Sprache: Englisch
Gebunden - 278 Seiten
Erschienen bei University of South Carolina Press
Erscheinungsdatum: Juli 1993

Copyright © 2011 by T. Coladores & T.Siebe

E-Mail
Meine E-Books auf XinXii
Support independent publishing: Buy this book on Lulu.