Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erschienen: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3

Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de
Thomas Sturges Jackson - Logs of the great seafights



Bild steht noch nicht zur Verfügung

Vizeadmiral Maxime Julien Emeriau de Beauverger

* 20. Oktober 1762 in Carhaix, Frankreich          1845 †

Kurzbiographie

Emeriau wurde am 20. Oktober 1762 in Carhaix, Finisterre, geboren und muß schon Jahre vor dem Beginn des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges als Freiwilliger in die französische Marine eingetreten sein. Er nahm dann als Fähnrich in der französischen Flotte am amerikanischen Unabhängigkeitskrieg teil.
1786 wurde Emeriau zum Unterleutnant befördert. 1791 erreichte er den Rang eines Leutnants (lieutenant de vaisseau).
1792 kommandierte er die Korvette CERF vor Sainte Domingue (Haiti) und half während Sklavenaufstandes bei der Evakuierung zahlreicher Einwohne von Cap Haitien, deren Schiffskonvoi er nach Frankreich brachte.
Dort erhielt Emeriau 1793 seine Promotion zum Kapitän und bekam das Kommando über die Fregatte L`EMBUSCADE, mit der er 1794 half, den wichtigen und dringend erwarteten Nordamerika-Konvoi in das notleidende Frankreich zu bringen, vorbei an der englischen Flotte unter Lord Howe, die sich am 1. Juni 1794 eine Schlacht mit der französischen Flotte unter Vizeadmiral Villaret-Joyeuse lieferte.
1798 kommandierte Emeriau während der ägyptischen Expedition des Napoleon Bonaparte das Linienschiff SPARTIATE (74) in der französischen Flotte unter Admiral Brueys. Bei der Seeschlacht von Abukir ( Aboukir ) ankerte er am 1. August 1798 mit seinem Schiff in der Vorhut der französischen Schlachtlinie und bekam so die ganze Wucht des ersten englischen Angriffs unter Nelson zu spüren. Die französische Flotte erlitt eine vernichtende Niederlage, Emeriau verlor sein Schiff und geriet in englische Gefangenschaft.
Er kam im Rahmen eines Gefangenenaustausches frei und wurde bald darauf zum Chef der Division (~ Kommodore) befördert. 1802 wurde Emeriau zum Konteradmiral befördert und in Toulon stationiert. 1803 wurde er Präfekt von Toulon.
Am 7. März 1811 wurde Emeriau zum Vizeadmiral befördert. Als Kommandant des in Toulon liegenden Geschwaders wechselte er am 18. Juli 1811 vor Toulon einige Breitseiten mit der britischen Blockadeflotte unter Vizeadmiral Sir Edward Pellew.
Während der 100 Tage-Herrschaft Napoleons wurde Emeriua in den Stand eines Pairs erhoben, fiel nach der Restauration jedoch wieder in Ungnade. Unter Louis-Philippe wurde er 1831 dann wieder Pair von Frankreich.
Comte Maxime Julien Emeriau de Beauverger starb 1845.



Copyright © 2004 - 2007 by T. Coladores

E-Mail

Links Homepage