Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erschienen: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3

Quelle: - Colburn's United Service Magazine


Teil 3, 1843, S. 271 - 275

Bild steht noch nicht zur Verfügung

Konteradmiral Sir James Hillyar , Bart. und K.C.B.

* 29 Oktober 1769 in Portsea, Hampshire 1 - 10. Juli 1843 † in Tor House, Torpoint, Grafschaft Devon

Kurzbiographie

James Hillyar wurde also vermutlich am 29. Oktober 1769 in Portsea, Hampshire geboren. Von seinen ersten 25 Jahren ist mir nichts bekannt, auch das genaue Datum seines Eintritts in die englische Kriegsmarine fehlt hier. Einige Indizien sprechen dafür, das Hillyar ein Quereinsteiger aus der Handelsschiffahrt war.
Hillyar wurde jedenfalls 1794 zum Leutnant befördert oder in diesem Rang in die Royal Navy aufgenommen.
Hillyar, inzwischen Commander, bekam 1800 das Kommando über das Versorgungsschiff NIGER (32) und bewährte sich am 3. September 1800 in besonderer Weise, als er als Freiwilliger mit Booten seines Schiffes an einem erfolgreichen Kommandounternehmen zur Entführung der beiden spanischen Korvetten PAZ (22) und ESMERALDA (22) aus dem Hafen von Barcelona teilnahm. Angeführt wurde dieser Handstreich übrigens von Booten des Linienschiffes MINOTAUR (74 - Kapitän Thomas Louis) unter dem Kommando von Leutnant Charles Marsh Schomberg, der 1811 Hillyars Vorgesetzter bei der Seeschlacht vor Tamatave (Madagaskar) sein sollte.

 Fregattenschlacht vor Tamatave

Im März 1801 war James Hillyar mit der NIGER unter Sir Sidney Smith an den englischen Landungen bei Abukir beteiligt und kommandierte u.a. die Kanonenboote auf dem Aboukir-See, die während der Schlacht am 13. März 1801 wirkungsvoll die feindliche Flanke des Gegners beschossen. Hillyar wurde von Smith in dessen Bericht lobend erwähnt. Trotzdem dauerte es noch fast drei Jahre, bis wiederum Admiral Lord Nelson sich beim Oberkommandierenden Earl St. Vincent für eine Beförderung Hillyars einsetzte. Mit diesem Brief vom 20. Januar 1804 sorgte Nelson aber nicht nur dafür, daß Hillyar Kapitän zur See wurde (Beförderung 29. Februar 1804), die NIGER (32) wurde auch armiert, damit zu einer 32-Kanonen-Fregatte und Hillyars erstem Kommando als sogenannter post captain.

Eine besondere Gnade, denn damit blieb Hillyar unter Nelson im Mittelmeer stationiert, nicht unwichtig angesichts des nächsten Datums: Am 14. Juli 1805 heiratete Hillyar auf Malta eine Miss Taylor, Tochter eines Lagerverwalters der Navy.

Im Oktober 1805 - kurz vor der Schlacht von Trafalgar - unterstützte Hillyar mit der NIGER die Operationen der britischen Flotte vor Cadiz, segelte dann aber nach England.

Im Februar 1806 war die NIGER dann wieder in Gibraltar und konnte im Mai vor der spanischen Küste den Kreuzer VIRGIN DE LA CARMEN erbeuten. Hillyar kommandierte die NIGER bis Ende 1807, gegen Ende des Kommandos eskortierte er mit seiner Fregatte die Armee von Sir John Moore zurück nach England.

Von 1808 bis 1809 war Hillyar Flaggkapitän von Konteradmiral Harvey auf der SAINT GEORGE im Blockadedienst vor der französischen Küste.

 Geheimauftrag Mauritius

Geheimauftrag Mauritius
von Patrick O'Brian
Sprache: Deutsch
Broschiert - 394 Seiten - Ullstein Tb
Erscheinungsdatum: September 2001
O'Brians Kapitän Jack Aubrey schifft sich auf der BOADICEA ein, um die Eroberung von Mauritius und Reunion vorzubereiten. Die Geschichte ist sehr nahe an die tatsächlichen Geschehnisse angelegt und in diesem Sinne nahezu eine historische Dokumentation.

1810 bekam Hillyar das Kommando über die Fregatte PHOEBE (36), mit der er zum Blockadegeschwader für Mauritius gehörte und später am Kap der Guten Hoffnung unter Konteradmiral Robert Stopford stationiert wurde.
Im Mai 1811 war Hillyar mit der PHOEBE unter den englischen Fregatten, die vor Madagaskar das Fregattengeschwader von Kommodore Roquebert abfingen und in der Schlacht vor Tamatave besiegten. Im September des selben Jahres war die PHOEBE im Geschwader von Konteradmiral Stopford auch bei der Eroberung Javas dabei.

Obwohl diese Ereignisse außerordentliche Erfolge darstellten, wurde Hillyar erst durch ein Duell, daß im Rahmen des amerikanisch-englischen Krieges von 1812 ausgefochten wurde, berühmt: Im März 1813 wurde die PHOEBE mit einer Aufgabe vor der amerikanischen Ostküste beauftragt, doch Hillyar hörte, das die amerikanische ESSEX an der Westküste Südamerikas besonders erfolgreich englische Walfänger und andere Schiffe plünderte und machte sich an die Verfolgung des Kaperschiffes. Am 28. März 1814 stellte und eroberte er mit der PHOEBE (36 - Kapitän James Hillyar) und der Sloop CHERUB (18 - Kapitän Thomas Tudor Tucker) vor Valparaiso die ESSEX (32 - Kapitän David Porter) und die ESSEX-JUNIOR (22 - Leutnant John Downes).
Es liegt einige Dramatik in dieser Begegnung, denn Hillyar und Porter waren befreundet.
Im November 1814 kehrte Hillyar mit seiner Eroberung nach Plymouth zurück.

Der ehemalige Kapitän der PHOEBE stieg später zum Konteradmiral und Baronet (Bart.) auf. Größte Ehrung für ihn war die Mitgliedschaft im exklusiven Bath-Orden als K.C.B. (Knight Commander of the Bath). Konteradmiral James Hillyar starb am 10. Juli 1843 in Torpoint.


 Trafalgar Der Kurs der PHOENIX - Entscheidung vor Kap Ortegal

SEESCHLACHT.TK
Die Seekriege, Seeschlachten und Duelle zur See von 1775 bis 1815


Copyright © Juni 2006 by T. Coladores

E-Mail


Fussnote 1   =    Das Geburtsdatum ist umstritten. Die deutsche Wikipedia nennt, basierend auf einer früheren Version dieser Seite, den 24. Februar 1776 als Geburtsdatum und Connecticut, Nordamerika als Geburtsort Hillyars. Das ist möglichweise sogar richtig, denn gelegentlich pflegten Konscribenten der Royal Navy sich älter zu machen als sie tatsächlich waren. Grund: Mindestalter bei der Zulassung zur Leutnantsprüfung.