The Trafalgar Companion: A Guide to History's Most Famous Sea Battle and the Life of Admiral Lord Nelson
The Trafalgar Companion:
A Guide to History's Most Famous Sea Battle
and the Life of Admiral Lord Nelson

von Mark Adkin, Clive Farmer (Illustrator)
Sprache: Englisch
Gebunden - 560 Seiten
Erschienen bei Aurum Press
Erscheinungsdatum: 1. August 2005
Brian Lavery - The Ship of the Line. Vol. I: The development of the battlefleet 1650 - 1850.


Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erschienen: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3


Die Geschichte der französischen DUGUAY TROUIN (74),
später englischen IMPLACABLE (74)
Von 1788 bis 1949

Die IMPLACABLE

Die DUGUAY TROUIN (74) von 1788 bis 1805

1788

Der französische Zweidecker DUGUAY TROUIN (74) läuft in Brest als 74-Kanonen-Schlachtschiff vom Stapel. Konstruiert und gebaut wurde das Linienschiff von Jacques-Noël Sané. Die DUGUAY TROUIN, benannt nach dem französischen Freibeuter und Marineoffizier Rene Duguay-Trouin (1673 - 1736), der 1711 Rio de Janeiro eroberte, verdrängt 1882 Tonnen, ist 172 Fuss lang, an der breitesten Stelle 44 Fuss breit und hat einen Tiefgang von 22 Fuss. Im unteren Artilleriedeck stehen 28 Sechunddreissigpfünder-Kanonen, im oberen Deck drohen 30 Achtzehnpfünder. An Deck kann das Schiff aus 16 Achtpfündern schießen und verfügt über 4 Sechsundreissigpfünder-Karronaden (Nahkampfkanonen). Die DUGUAY TROUIN (74) bietet Platz für 680 Mann Besatzung .

27. August 1793

Toulon erklärt sich für königstreu - ein englisch-spanischer Verband unter Admiral Lord Hood besetzt den Hafen von Toulon und rund 30 französische Kriegsschiffe, darunter die DUGUAY TROUIN.

18. Dezember 1793

Die Briten unter Lord Hood müßen ihre Truppen aus Toulon evakuieren, weil ein Brigadier mit Namen Napoleon Bonaparte die französische Artillerie richtig postiert. Der englische Kapitän Sir Sidney Smith setzt mit einem Sonderkommando in letzter Minute 10 französische Linienschiffe, 2 Fregatten und 2 Korvetten in Brand, unter ihnen die DUGUAY TROUIN. Das Linienschiff wird sehr schwer beschädigt, das Feuer kann jedoch von den französischen Revolutionsgarden rechtzeitig gelöscht werden, bevor das Schiff sinkt.

1800

Die DUGUAY TROUIN wird auf der Reede von Rochefort rekonstruiert und wieder in Dienst gestellt.

1. Oktober 1801

Zum Zeitpunkt des englisch-französischen Waffenstillstandes liegt die DUGUAY TROUIN als Flaggschiff von Kommodore Willaumez noch immer in Rochefort, blockiert von den Briten.

2. Februar 1802

Die DUGUAY TROUIN ist Teil des Konvois, der Truppen unter General Leclerc nach Cape Francois (Sainte Domingue, später Haiti) bringt (Siehe hier). Leclerc, Schwager des Ersten Konsuls Napoleon Bonaparte, soll auf Geheiß des späteren französischen Kaisers dem allzu selbstständigen Ex-Sklaven und Ex-Gouverneur Toussaint Louverture die Macht entreissen.

1802 bis 1803

Die DUGUAY TROUIN (74 - Kapitän Pierre l´Hermite ) wird das Flaggschiff von Vizeadmiral Latouche de Treville in der Karibik.

15. April 1803

Die DUGUAY TROUIN (74 - Kapitän Pierre l´Hermite ) läuft vor dem Hafen von Jeremie (Haiti bzw. Sainte Domingue) auf Grund und muß 20 ihrer Kanonen opfern, um wieder frei zu kommen.
In der gesamten französischen Karibikflotte greift Fieber um sich. Deswegen soll das Linienschiff zurück nach Frankreich.

Mitte Juli 1803

Die DUGUAY TROUIN, kommandiert von Kapitän Claude Touffet , liegt gemeinsam mit dem Linienschiff DUQUESNE (74 - Kommodore Pierre-Maurice-Julien Querangal) und der Fregatte GUERRIERE (40 - Kapitän Louis-Alexis Baudouin) in Cape Francois, blockiert von einem englischen Geschwader unter Kommodore Loring mit den Linienschiffen BELLEROPHON (74 - John Loring) , ELEPHANT (74 - George Dundas), THESEUS (74 - John Bligh) und VANGUARD (74 - James Walker) sowie den Fregatten AEOLUS (32 - Andrew Fitzherbert Evans) und TARTAR (32 - John Perkins).

 Historische Schiffsmodelle

Historische Schiffsmodelle
von Wolfram zu Mondfeld
Sprache:
Deutsch
Gebundene Ausgabe - 384 Seiten - Orbis
Erscheinungsdatum: 1. August 2003
Die Bibel für Modellbauer historischer Schiffe !

24. Juli 1803

Das französische Geschwader verläßt am Abend im Schutz der Dunkelheit den Hafen von Cape Francois, wird dabei jedoch auch getrennt. Die DUQUESNE wird am nächsten Tag vom englischen Geschwader erobert. Die ELEPHANT wird von Loring auf die DUGUAY TROUIN angesetzt.

25. Juli 1803

Nach kurzem Feuergefecht mit der ELEPHANT (74 - George Dundas) und Schulterschluss mit der wiedergefundenen GUERRIERE (40 - Louis-Alexis Baudouin) können sich Touffet und Baudouin mit Kurs Europa vom Gegner absetzen.

29. August 1803

DUGUAY TROUIN (74) und GUERRIERE (40) treffen vor Ferrol auf die englische Fregatte BOADICEA (38 - John Maitland). Maitland hält die DUGUAY TROUIN für en flute oder ganz unbewaffnet und wechselt einige Breitseiten mit Touffet. Die DUGUAY TROUIN hat jedoch für Maitlands Geschmack genug Kanonen, er bricht das Gefecht ab und kann nach kurzer Jagd zu entkommen.

2. September 1803

Die DUGUAY TROUIN (74) und GUERRIERE (40) treffen vor Kap Prior auf die englische CULLODEN (74 - Barrington Dacres), die zum Geschwader von Kommodore Sir Edward Pellew von der TONNANT (80) gehört. Das dreistündige Jagdgefecht zwischen CULLODEN, DUGUAY TROUIN und GUERRIERE wird erst durch die helfenden Hafenbatterien von La Coruna beendet. Die französischen Schiffe finden im spanischen Hafen Schutz. Die DUGUAY TROUIN wird sogar bis 1805 bleiben.

1. August 1805

Die französisch-spanische Flotte von Vizeadmiral Villeneuve erreicht, aus der Karibik kommend und nach einer unentschiedenen Seeschlacht (22. Juli 1805) gegen Vizeadmiral Calders Flotte den Hafen von La Coruna bzw. den Hafen von Ferrol (Schiffe aus der späteren Trafalgar-Flotte ankern in beiden benachbarten Häfen).

11. August 1805

Die französisch-spanische Flotte inklusive der DUGUAY TROUIN (74 - Claude Touffet) verläßt Ferrol bzw. La Coruna mit südlichem Kurs.

21. August 1805

Die Flotte Villeneuves und die DUGUAY TROUIN erreichen Cadiz, wo sie in den nächsten Wochen von einer englischen Flotte unter Vizeadmiral Lord Nelson blockiert werden.

19. Oktober 1805

Die französisch-spanische Flotte beginnt den Hafen von Cadiz zu verlassen. In der Nachhut segelt die DUGUAY TROUIN

Schlacht von Trafalgar


21. Oktober 1805

Verfolgt von Nelsons Flotte versucht Villeneuve seine Schiffe nach Cadiz zurück zu bringen und läßt seine Linie wenden. Auf diese Weise segelt die DUGUAY TROUIN (74 - Claude Touffet) als ein Schiff der Vorhut in die berühmte Schlacht vor Kap Trafalgar.

Schlacht von Trafalgar

Lord Nelson Schlachtschiffe griffen die französisch-spanische Schlachtlinie in zwei Säulen an, die die feindliche Linie hinter der Vorhut und knapp vor der Nachhut durchstießen. Folge dieses Manövers war, das die Vorhut des Gegners weitgehend vom Kampf ausgeschlossen wurde. Das französische Vorhut-Geschwader unter dem Kommando von Konteradmiral Dumanoir - bestehend aus seinem Flaggschiff FORMIDABLE (80 - Jean-Marie Letellier) und aus den Linienschiffen SCIPION (74 - Charles Berrenger), MONT BLANC (74 - Jean-Noel La Villegris) sowie der DUGUAY TROUIN (74 - Claude Touffet) - konnte kaum in den Kampf eingreifen und wandte sich schließlich zur Flucht. Dem Geschwader war aber der Weg nach Cadiz verlegt, weswegen Dumanoir mit seinem Geschwader Kurs nach Norden setzte.

2. November 1805

Das französische Geschwader wird von der englischen Fregatte PHOENIX (38 - Thomas Baker) vor Kap Finisterre entdeckt. Auch die englischen Fregatten BOADICEA (38 - John Maitland) und DRYAD ( 36 - Adam Drummond ) sichten Stunden später Dumanoirs Geschwader. Sie lenken die Aufmerksamkeit eines englischen Geschwaders aus vier Linienschiffen und vier Fregatten unter Kommodore Sir Richard Strachan auf die französischen Schlachtschiffe. Die Jagd beginnt.

Schlacht vor Kap Ortegal

4. November 1805

Strachans Geschwader stellt Dumanoirs Schiffe vor Kap Ortegal. Die Linienschiffe CAESAR (80 - Sir Richard Strachan) , HERO (74 - Alan Hyde Gardner) und COURAGEUX (74 - Richard Lee ) sowie die Fregatten PHOENIX (38 Thomas Baker) und SANTA MARGARITA (36 - Wilson Rathborne ) führen den ersten Angriff, dann kommen die NAMUR (74 - Lawrence William Halsted ) und weitere Fregatten hinzu. Die DUGUAY TROUIN kämpft vor allem gegen die HERO und liefert ein erbittertes Gefecht. 150 Tote und Verwundeten hat das Schiff am Ende zu beklagen. Auch Kapitän Claude Touffet fällt im Kugelhagel der englischen Geschütze. Sein Nachfolger, Fregattenkapitän Boisnard, wird bald darauf ebenfalls schwer verwundet. Alle Leutnants werden getötet oder verwundet. Die DUGUAY TROUIN kapituliert als letztes französisches Schiff. Es ist ein Fähnrich mit Namen Rigodet, der die Flagge streichen läßt.

Schlacht vor Kap Ortegal

9. November 1805

Die eroberte und entmastete DUGUAY TROUIN wird in den Hafen von Plymouth geschleppt. Aus ihr wird nun die englische IMPLACABLE (74)

.

Die IMPLACABLE (74) von 1805 bis 1949

1807

Die ehemalige französische DUGUAY TROUIN wird in Plymouth überholt und als englisches Linienschiff IMPLACABLE ( = Die Unerbittliche) in Dienst gestellt. Das umgebaute Schiff verdrängt nun 1896 Tonnen, ist 181 Fuss und 6 Inch lang (~ ca. 55 m) und hat an der breitesten Stelle 48 Fuss und 11 Inch (~ ca. 15 m). Bewaffnet ist es nun im untersten Artilleriedeck mit 30 Zweiunddreissigpfünder-Kanonen, darüber bleibt es bei den 30 Achtzehnpfündern. An Deck hat die IMPLACABLE 2 Zwölfpfünder-Kanonen als Jagdgeschütze auf der Foksel sowie 12 Zweiunddreissigpfünder-Karronaden auf dem Achterdeck.

März 1808

Die IMPLACABLE (74) unter Kapitän Thomas Byam Martin stößt zur Ostseeflotte unter Vizeadmiral Sir James Saumarez auf der VICTORY (100).
Der neue Kommandant des Schiffes erstellt eine interessante Empirie nach Nationen von seiner Crew :
Danach sind 285 Männer seiner Besatzung aus England, 130 stammen aus Irland, 29 aus Schottland, 28 aus den USA, 25 aus Wales, je 8 aus Schweden und Preußen, 7 kommen aus Dänemark, 6 von der Isle of Man, je 5 von den Shetland-Inseln und aus Portugal, 3 stammen aus Deutschland, je 2 kommen aus Indien, Spanien, von den Leeward-Inseln, von den Orkney-Inseln, Santo Domingo und Guernsey. Jeweils ein Besatzungsmitglied kommt aus Sizilien, Holland, Kanada, Trinidad, Brasilien, Jamaika, Martinique, Korsika, von den Bermudas, St. Kitts, Teneriffa, Minorca, Madeira und aus dem Herzogtum Ragusa.
Soweit die 577 Mann Besatzung eines englischen Kriegsschiffs nach 14 Jahren Krieg.

Napoleons gefallenen Göttinnen
SEESCHLACHT.TK - Das Buch

Napoleons gefallene Göttinnen
Die Geschichte der französischen MINERVE-Fregatten

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Paperback - 349 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8391-0218-3 Erscheinungsdatum: Mai 2009
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

20. August 1808

Die IMPLACABLE und die CENTAUR (74 - William Henry Webley) unter dem Kommando von Konteradmiral Sir Samuel Hood stoßen vor Oro (Finnland) zu einer schwedischen Flotte unter Konteradmiral Nauckhoff .

25. August 1808

Die schwedisch-englische Flotte aus 12 Linienschiffen und 5 Fregatten verfolgt vor Hängö eine russische Flotte aus neun Linienschiffen, drei 50-Kanonen-Schiffen und acht Fregatten unter Vizeadmiral Chanikow.

26. August 1808

Am Morgen attackiert die IMPLACABLE die in der russischen Nachhut segelnde WSEWOLOD (74 - Kapitän Rudnew). Das Gefecht kostet die Engländer 6 Tote und 26 Verwundete, während auf russischer Seite 48 Männer sterben und 80 Seeleute verwundet werden. Bevor jedoch die manövrierunfähig geschossene WSEWOLOD erobert werden kann, kommt ihr die russische Flotte zur Hilfe und vertreibt vorerst die IMPLACABLE. Admiral Chanikow läßt die WSEWOLOD von einer Fregatte abschleppen. Bei einem erneuten Anlauf der englischen Schiffe IMPLACABLE und CENTAUR am Abend gerät die WSEWOLOD vor dem Hafen von Rogerswick auf Grund und wird schließlich erobert. Weil Hood das eroberte, aber aufgelaufene russische Linienschiff jedoch nicht halten kann, läßt er es verbrennen, nachdem die Crew evakuiert wurde.

15. Januar 1809

Die IMPLACABLE nimmt vor La Coruna (Westküste Spaniens) an der Evakuierung von General Sir John Moores Armee teil.

7. Juli 1809

Die IMPLACABLE, die BELLEROPHON (74 - Samuel Warren), die Fregatte MELPOMENE (38 - Peter Parker) and die Sloop PROMETHEUS (18 - Thomas Forrest) jagen eine Flotille aus acht russischen Kanonenbooten, einer Küstenfregatte und zwölf Handelsschiffen in den Baro-Sund. Bei dem anschließenden Angriff mit Booten, geführt vom ersten Offizier der IMPLACABLE, Leutnant Joseph Hawkey, werden alle Handelsschiffe und sechs Kanonenboote erobert, eines der Letzteren und die Küstenfregatte versenkt. Hawkey jedoch ist unter den 17 Toten bei 37 englischen Verwundeten.

Januar 1810

Kapitän George Cockburn übernimmt das Kommando über die IMPLACABLE, die vor der Küste Spaniens Blockadedienst schiebt, Truppen transportiert und Landungsoperationen um das belagerte Cadiz herum unterstützt.

6. September 1810

Die IMPLACABLE geleitet von Cadiz aus zwei spanische Dreidecker nach Habanna auf Kuba.

18. Februar 1811

Die IMPLACABLE kehrt mit 6000000 Dollar an Bord aus der Karibik nach Cadiz zurück und stellt Teile ihrer Besatzung zur Verteidigung der Isla de Leon ab.

August 1811

Neuer Kommandant der IMPLACABLE ist Kapitän Joshua Rowley Watson (bis 1812).

1814

Die IMPLACABLE wird in Plymouth abgemustert.

Modellbau Härtle
AbeBooks.de: 110 Millionen neue, gebrauchte, vergriffene und antiquarische Bücher

1839

Die IMPLACABLE wird wieder in Dienst gestellt.

1840

Die IMPLACABLE unter dem Kommando Kapitän Edward Harvey blockiert als Teil einer Englisch-Österreichisch-Türkischen Flotte unter Admiral Robert Stopford zunächst die Küste Syriens, um den ägyptischen Vormarsch von Muhammad Ali Pascha gegen die Türkei zu unterbinden. Später kreuzt das Linienschiff bis zum Ende des Konflikts in der Seeblockade vor Alexandria, die Ali zur Annahme der Londoner Konvention (Siehe Link ebenda) bei zwingen soll.

17. Januar 1842

Die IMPLACABLE wird in Devonport abgemustert.

1844

Die IMPLACABLE wird wieder außer Dienst gestellt.

Juni 1855

Die IMPLACABLE wird ein Schulschiff unter dem Kommando von Kapitän Arthur Lowe.

1865

Das Kommando des Schulschiffs wechselt auf Commander Edward Hay.

1871

Die IMPLACABLE wird in LION umbenannt. 1877 ist Commander Henry Carr der Chef an Bord , 1880 führt Commander Thomas Jackson das Schulschiff.

1912

Die Admiralität nennt die LION wieder IMPLACABLE und verleiht das alte Schiff an den Unternehmer J. Wheatley Cobb.

1925

Die IMPLACABLE wird gründlich überholt und wieder als Schulschiff genützt.

3. Juni 1932

Die IMPLACABLE läuft in der Hafen von Portsmouth ein und tauscht Salutschüsse mit der VICTORY aus. Beide Schiffe nahmen an der Schlacht vor Kap Trafalgar teil.

1943

Die im Trockendock liegende IMPLACABLE wird in FOUDROYANT umbenannt und zu Ausbildungszwecken benützt.

1947

Das Schiff wird zum letzten Mal außer Dienst gestellt.

2. Dezember 1949.

Die bereits stark verottete IMPLACABLE wird im Kanal versenkt.


Schiffe
Personen und Biografien
Zeittafeln
Schlachten und Duelle
Der ganze andere Plunder


 Seeschlacht.tk Enzyklopädie des historischen Schiffsmodellbaus 08: Taue, Blöcke und Segel
von Wolfram zu Mondfeld
Sprache: Deutsch
Broschiert 147 Seiten Neckar-Verlag Format : 25,6 x 19,4 x 1,6 cm Erschienen Dezember 2007

Copyright © 2007 by T. Coladores & Pellewserbe

E-Mail