Historische Schiffsmodelle
Historische Schiffsmodelle
von Wolfram zu Mondfeld

Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe - 384 Seiten - Orbis
Erscheinungsdatum: 1. August 2003
Die Bibel für Modellbauer historischer Schiffe !

 Historische Schiffsmodelle
Historische Schiffsmodelle
von Klaus Krick

Sprache: Deutsch
Broschiert - Neckar-Verlag
Erscheinungsdatum: Februar 2003
Dieses Buch ist für Anfänger empfehlenswert.

Die HMS ST. LAWRENCE (112)

Mit Beginn des amerikanisch-englischen Krieges im Jahre 1812, der von amerikanischer Seite auf die Eroberung des britischen Kanada zielte, wuchs die Bedeutung der großen Seen Nordamerikas enorm. Der strategisch absolut wichtigste See war der Ontario Lake, wo die Briten in Kingston und die Amerikaner in Sackets Harbour ihre wichtigsten Kriegshäfen hielten. Obwohl beide Seiten mit zunehmend größeren Schiffen auf dem See operierten, kam es trotzdem nie zu einer Entscheidungsschlacht, weil keine von beiden Seiten ihre Schiffe gegen überlegene Kräfte des Gegners in die Waagschale werfen wollten.

Zunächst waren 1812 die Amerikaner überlegen, weil die Briten lediglich kleinere Schiffe mit Karronaden, also Nahkampfkanonen mit geringer Reichweite, aufbieten konnten, während die Amerikaner aus langen, weit reichenden Kanonenrohren schießen konnten. Also rüsteten die Briten bei den Kanonen auf und bauten größere Schiffe. Die Amerikaner zogen nach und es begann ein Wettrüsten, daß schließlich im Bau eines Linienschiffes gipfelte, das der englische Oberkommandierende Kommodore Sir James Yeo in Kingston am Lake Ontario bauen ließ.
Die ST. LAWRENCE wurde von William Bell als ein Dreidecker bzw. Schlachtschiff erster Klasse ("first rate") mit 112 Kanonen entworfen. Sie war allein für den Dienst auf dem Lake Ontario gebaut worden. Weil sie nicht für den Transport großer Vorräte oder Lasten konstruiert werden mußte - sie konnte infolge ihres Tiefganges von rund 6 Metern niemals das Meer erreichen - war sie etwas kleiner gebaut als ihre Linienschiffschwestern auf den Weltmeeren. Sie wog lediglich 2300 Tonnen gegenüber rund 2500 Tonnen eines vergleichbaren Ozeanschlachtschiffes und war bis zu 16 Metern breit, während ihr Deckslänge rund 59 Meter betrug. Trotzdem verfügte die ST. LAWRENCE über drei Artilleriedecks und eine gewaltige Feuerkraft aus 112 Kanonen und 14 Karronaden, die vergleichsweise die der berühmten VICTORY (100) übertraf. Auf ihrem untersten Artilleriedeck führte das Süßwasserschlachtschiff gewaltige Zweiundvierzigpfünder-Kanonen, ein Kaliber, daß man in der Regel nicht auf See, sondern nur in Küstenbefestigungen an Land fand. Ebenfalls auf dem untersten Deck sowie in der mittleren "Etage" standen Zweiunddreissigpfünder, während auf den oberen Decks Zwölfpfünder und Karronaden drohten.

Trotzdem sollte die ST. LAWRENCE niemals ihre Breitseiten abfeuern, denn nachdem das Linienschiff am 15. Oktober 1814 zum ersten Mal auf dem See segelte, stellte sich ihr kein Gegner mehr entgegen. 1815 war dann der Krieg zwischen England und den USA beendet. Die englischen Steuerzahler hatten 500000 $ für das monströse Süßwasserschlachtschiff aufbringen müßen, umgerechnet auf die heutigen Verhältnisse rund 20 Millionen Dollar.

 The Marine Art of Geoff Hunt
Bei AMAZON
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erschienen: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3

Napoleons gefallenen Göttinnen
SEESCHLACHT.TK - Das Buch

Napoleons gefallene Göttinnen
Die Geschichte der französischen MINERVE-Fregatten

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Paperback - 349 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8391-0218-3 Erscheinungsdatum: Mai 2009
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos


Startseite

Copyright © 2005 by T. Coladores

E-Mail