Seeschlacht.tk
Napoleons gefallenen Göttinnen
SEESCHLACHT.TK - Das Buch

Napoleons gefallene Göttinnen
Die Geschichte der französischen MINERVE-Fregatten

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch
Paperback - 349 Seiten - BoD - ISBN 978-3-8391-0218-3
Erscheinungsdatum: Mai 2009

Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erschienen: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3

Zeittafeln

Rund um Abukir, Nelson, Malta und die LEANDER

Anmerkung: Britische Autoren nennen die Seeschlacht in der Bucht von Abukir (oder Aboukir oder sogar Abu Qir) in der Regel "Battle of the Nile", die Schlacht am Nil oder in der Nilmündung. Autoren aus anderen Nationen sprechen von der Schlacht von Abukir. Beide Konventionen provozieren jedoch Verwechslungen: Eine bedeutende "Battle of the Nile" bzw. Schlacht (womöglich die erste überhaupt dokumentierte Seeschlacht) am Nil schlug nämlich bereits der Pharao Ramses der Dritte ca 1190 vor Christus gegen die sogenannten Seevölker. Und sowohl die Briten als auch die Franzosen hatten 1801 ( Landung unter Abercromby ) bzw. 1799 ( gegen ein türkisches Landungskontingent ) bei Abukir bedeutende militärische Auseinandersetzungen - an Land.

1778

Die Scottish Carron Company entwickelt großkalibrige, relativ leichte Kanonen mit kurzer Reichweite, aber verheerender Wirkung. Diese Karronaden werden eine wesentliche Ursache für die Überlegenheit der britischen Marineartillerie bis hin zur Schlacht von Trafalgar 1805 sein. Wenn man die Verluste bei den Gefechten zwischen englischen und französischen / spanischen Schiffen seit 1790 vergleicht, kann man die zunehmende vernichtende Wirkung dieser sich weiter entwickelnden buchstäblichen Massen-Vernichtungswaffe erahnen - denn sie eignete sich besonders für Menschengruppen.

1780

Juli

Die LEANDER (50 - fünfzig Kanonen - Angabe ohne Karronaden) läuft in Chatham vom Stapel.

1789

Erfolgreiche Meuterei auf der BOUNTY (28.4.1789) . Das Schiff und 15 Meuterer bleiben 18 Jahre lang unauffindbar. Sie hatten Zuflucht auf der Insel Pitcairn gefunden und sich dort mit Frauen und Männern aus Tahiti angesiedelt. Nach 5 Jahren leben allerdings nur noch 5 von ihnen - die anderen, inklusive des Anführers Henderson alias Fletcher Christian - kommen bei einem Massaker um.

 Meuterei auf der Bounty

Meuterei auf der Bounty und Die Piratenjagd der Fregatte Pandora 1787 - 1792
von William Bligh, George Hamilton
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe
EDITION Erdman

Erscheinungsdatum: 2002

1793

1.Februar

Kriegserklärung der französischen Republik an England .

1796

Die Franzosen unter dem General Napoleon Bonaparte feiern Siegeszüge quer durch Oberitalien (gegen Österreich).

Mai/Juni

Leutnant Berry - unter Kapitän Nelson auf der AGAMEMNON (64) - folgt Nelson am 10.Juni auf die CAPTAIN.

Herbst 1796

Thompson, Kapitän seit 1790, übernimmt nach 6 Jahren auf Halbsold die LEANDER.

September

Vertrag von Ildefonso: Spanien tritt in den Krieg gegen Großbritannien ein.

Die Britische Flotte räumt im Oktober das Mittelmeer - es fehlen die Stützpunkte.

November

Zar Pavel (Paul) I. folgt seiner Mutter Katharina der Großen auf den Thron .

12.November

Berry wird Commander.

1797

14.Februar

Schlacht vor Kap St. Vincent - schwere Niederlage der spanischen Flotte (27 Linienschiffe gegen nur 15 britische Schlachtschiffe). Der Sieger Admiral Sir John Jervis wird zum Earl St.Vincent. Nelson auf der CAPTAIN verschafft - gegen den Befehl von Jervis - dem Rest der Flotte durch ein Manöver Zeit, die Übermacht der Spanier "nach und nach abzuarbeiten". Nelson kann sogar zwei spanische Schiffe erobern, muß dann aber selbst von seinem "Hintermann" Collingwood (Zweitkomandierender Trafalgar 1805) gerettet werden.

6.März

Berry wird Kapitän.

Frühjahr

LEANDER stößt zum Geschwader von Jervis.

16.April - 15.Mai

Meuterei in Spithead.

28.Mai

Boote von der VICTORY und der MINERVE entführen die französische Kriegsbrigg MUTINE (14) aus dem Hafen von St.Cruz, Teneriffa. Das Kommando wird geführt von Leutnant Thomas Hardy. Die MUTINE unter Hardy wird bei der Jagd auf die französische Flotte später Nelsons einzige schnelle Verbindung sein, da ihm seine Fregatten in einem Sturm "wegliefen".

12.Mai - 13. Juni

Meuterei am Nore.

16.Juni

Thomas Hardy wird Kommandant der Kriegsbrigg MUTINE.

Sommer

Frankreich besetzt die ionischen Inseln sowie Festungen in Albanien. Admiral Francois-Paul Brueys D'Aigalliers, der mit diesem Coup zum Vizeadmiral wird, überfällt Korfu - mäßiger Widerstand durch ein paar venezianische 64-Kanonen-Schiffe, die erobert werden.

14.Juli

Nelson bekommt den Befehl zum Angriff auf Santa Cruz, Teneriffa. Angeblich lagert dort ein mexikanischer Goldschatz - was sich als falsch herausstellt.

15.Juli

Nelson macht sich auf den Weg nach Teneriffa. Unter seinem Kommando drei Linienschiffe (THESEUS, CULLODON, ZEALOUS) und drei Fregatten (SEAHORSE, EMERALD, TERPSICHORE) sowie ein Kutter - die FOX . Eine vierte Fregatte und ein Kanonenboot stoßen auf seinem Weg noch dazu.

17/20/21 Juli

Nelson konferiert mit seinen Kapitänen Ralph Miller, Thomas Troubridge (auch Trowbridge geschrieben), Samuel Hood, Thomas Waller, Richard Bowen und Thomas Fremantle.

21/22 Juli

Erster Landungsversuch in St. Cruz. Die anlaufende Fregatten verfehlen jedoch den gewählten Ort der Landung, werden von Land aus beschossen und müssen sich zurückziehen.
Nelson bleibt sich treu und befiehlt sofort eine zweite Landung. Tatsächlich überrascht er diesmal den Gegner, jedoch sind seine Leute viel zu erschöpft für einen Frontalangriff auf das Fort. Im Schutze der hereinbrechenden Dunkelheit ziehen die Briten sich vom Ufer zurück.

23/24 Juli

Nelson entscheidet sich in einer Konferenz für eine weitere Landung - diesmal ein direkter Angriff auf den Hafen, die Mole von Santa Cruz und die Festung San Cristobal.

24.Juli

LEANDER verstärkt Nelsons Geschwader vor St.Cruz

25.Juli

Beginn des dritten Angriffs auf Santa Cruz. Die Landung auf den Flanken - auch der Truppen von der LEANDER - ist ungenau, der Angriff an der Mole scheitert unter großen Verlusten. Nelson (Schuß in den Ellbogen - sein Stiefsohn rettet ihm durch Abbinden der Verletzung das Leben, doch er verliert seinen Arm) und auch Thompson (Die Art der schweren Verletzung wird nicht erwähnt) von der LEANDER werden verletzt. Insgesamt fallen auf Teneriffa 141 Briten, darunter der Leutnant der Seesoldaten, Robinson von der LEANDER. 5 Männer bleiben vermißt, 105 werden verwundet. Das Mißverhältnis zwischen Toten und Verwundeten resultiert aus einem Volltreffer auf dem vollgepackten Kutter FOX, der sofort sinkt. Der Ritterlichkeit des spanischen Gouverneurs ist es zu danken, daß es nicht zu weiterem Blutvergießen kommt und die Briten ohne Kampf abziehen können.

 British Napoleonic Ship-Of-The-Line

British Napoleonic Ship-Of-The-Line (New Vanguard)
von Angus Konstam, Tony Bryan
Sprache: Englisch
Taschenbuch - 48 Seiten - Osprey Publishing (UK)
Erscheinungsdatum: 1. November 2001

Wer sich für Nelsons Marine interessiert, wird dieses Buch faszinierend finden. Das Buch gibt einen detaillierten Einblick in ein Linienschiff dieser Zeit und erläutert durch Zeichnungen und gut verständliche englische Texte alle Einzelheiten, angefangen von den Räumlichkeiten über die Funktionen hin zum Zubehör und den Waffen.

4. September

Staatsstreich vom 18. Fructidor. Das Direktorium beginnt in Abhängigkeit von Napoleon Bonaparte zu geraten.

21/22 September

Kapitän Hugh Pigot, seine Offiziere und zwei Besatzungsmitglieder werden auf der Fregatte HERMIONE - vor Puerto Rico - ermordet. Die Meuterer liefern das Schiff am folgenden Tag den Spaniern aus. Sie werden jahrelang von der englischen Admiralität gejagt. 1806 wird das letzte Todesurteil an einem vermeintlichen Meuterer von der HERMIONE vollstreckt.

Oktober

Nelson und Berry in England - vermutlich auch Thompson.

11.Oktober

Duncan schlägt die Flotte der batavischen Republik (Holland) vor Kamperduin (Camperdown), die mit 16 Schiffen und 15000 Mann französischer Truppen auf dem Weg nach Irland war, um dort einen Aufstand gegen die Briten zu unterstützen. Der holländische Admiral de Winter wird gefangengenommen, 9 Linienschiffe gehen verloren, angeblich sterben 5000 Mann. Das französisch initiierte Unternehmen - von General Hoche angeregt - und der irische Aufstand werden ein katastrophaler Fehlschlag

23.Oktober

General Bonaparte hält einen direkten Angriff auf England für "nicht durchführbar" und schlägt dem Direktorium eine Landung in Ägypten vor.

Dezember

Nelson in Bath.

1798

März

Das Direktorium überträgt General Bonaparte den Befehl über die Orientexpedition. 30000 bis 40000 Mann, darunter 2500 Mann Kavallerie und 100 Geschütze, müssen nun koordiniert in See gebracht werden

April

Französische Vermesser und Wissenschaftler kommen in Alexandria an.

10.April

Nelson verläßt mit der VANGUARD (74) unter Kapitän Berry England.

9.Mai

Nelson verläßt mit seinem Geschwader Gibraltar in Richtung Toulon

19/20.Mai

Napoleon Bonaparte verläßt an Bord der L´ORIENT (Admiral Brueys d'Aigalliers ) und an der Spitze einer Invasionsflotte (am Ende rund 300 Transporter, 13 Linienschiffe, 13 Fregatten z.T. en flute) Toulon, gleichzeitig laufen Transporter aus Marseilles aus. Die Angaben zur Stärke dieses Konvois schwanken ( 16000 Mann unter Kleber, Bon, Reynier ). Der Konvoi vereinigt sich mit anderen Einheiten aus Genua, Marseille, Civita Vecchia und anderen Häfen. Von der Anwesenheit eines britischen Geschwaders im Mittelmeer wissen die Franzosen an Bord noch nichts.

20 bis 22 Mai

Nelson gerät mit der VANGUARD 75 Meilen südlich von Toulon in einem Sturm in Seenot - allein die Hilfe der ALEXANDER und Kapitän Balls, der die VANGUARD - gegen die Befehle (!) des fluchenden Nelson abschleppt (!) - rettet das Schiff.

(Siehe zum Manöver C.S.Forresters Der Kapitän Hornblower schleppt mit der SUTHERLAND die PLUTO vor Kap Creus in Sicherheit)

Das angeschlagene britische Geschwader (ORION , VANGUARD, ALEXANDER) rettet sich an die Gestade der südsardinischen Insel San Pietro, doch die begleitenden Fregatten (Terpsichore, Emerald, Bonne Citoyenne) haben die Fühlung verloren und kommen - wie das bei Fregattenkapitänen so war - natürlich nicht zurück zum Geschwader.

21.Mai

Zum Konvoi mit Napoleon und seinem Stab stoßen die Schiffe aus Genua unter D´Hillis und Murat. 7100 Mann Infanterie und Kavallerie. Auch hier schwanken die Angaben der Truppenstärke - später auch.

23.Mai

Vor Sardinien stößt das Kontingent aus Ajaccio unter General Vaubois zur Invasionsflotte - 4500 Mann sollen es gewesen sein. Bis zum 26.Mai wartet der Konvoi vergeblich auf das Kontingent aus Civita Vecchia unter Desaix.

26.Mai

Die französische Expeditionsflotte setzt ihren Weg Richtung Malta fort. Dabei muß sie an der Südwestspitze Sardiniens auch die Insel St. Pietro passieren, wohin sich Nelsons Geschwader nach dem Sturm geflüchtet hat. Doch keiner weiß vom anderen...
Desaix läuft am 26. Mai mit 8200 Mann aus und steuert direkt Malta an.

31.Mai

Nelson vor Toulon - doch der Hafen ist leer, die französische Flotte ausgelaufen.

6.Juni

Desaix erreicht mit dem Kontingent aus Civita Vecchia die Insel Malta.

7.Juni

Verstärkung durch 10 Schiffe unter Troubridge. LEANDER - ab 12.Juni bei Nelson dokumentiert - gehörte vermutlich zu Troubridges Verstärkung.

9.Juni

Die französische Invasionsflotte erreicht Malta. Malta wird vom Malteser Orden regiert, nominell ist jedoch der König von Neapel das Staatsoberhaupt.

10.Juni

Französische Truppen landen auf Gozo und an drei Orten auf Malta. Der Großmeister des Ordens - von Hompesch - weigert sich, zu kapitulieren, setzt sich aber auch nicht entschlossen in einer längeren Belagerung zur Wehr. Die Franzosen zeigen später, wie lange man es in den Festungen hätte aushalten können. Die unentschlossene Haltung des Großmeisters nützen einige Kollaborateure aus und...

11.Juni

An Bord der ORIENT unterzeichnet der Malteser Orden die Kapitulation

12.Juni

Die VANGUARD ist vor Elba. Bonaparte geht in Malta an Land, schafft die Sklaverei ab (rund 2000 Sklaven sind auf der Insel) und macht Malta zu einem Teil der französischen Republik (bis 1800). Umgehend macht er auch rund 3000 Soldaten und Seeleute auf der Insel zu einem Teil seines Expeditionskorps.

14.Juni

Vor Civita Vecchia berichtet ein tunesisches Schiff, es habe am 4.Juni die französische Flotte vor der Nordwestspitze Siziliens gesehen (Desaix ´s Flottille ?)

15.Juni

Nelson vor der Insel Ponza

17.Juni

Vor Neapel erfährt Nelson von Hamilton, daß die Franzosen am 8.Juni vor Malta gewesen gesehen wurden

18.Juni

Nelson auf hoher See Richtung Sizilien.

Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de

19.Juni

Bonaparte verläßt Malta mit 6 Millionen Francs in Gold und Silber - dem Malteserschatz.

20.Juni

Vor Messina kommt der englische Konsul an Bord und berichtet, Malta habe am 15.Juni kapituliert. Die französische Flotte ankere zwischen Malta und Gozo.

21./22 Juni

Vor Kap Passaro : MUTINE kommt mit falschem Bericht, die Franzosen hätten Malta am 16. Juni verlassen. Nelson legt sich nun auf Alexandria fest und will die Franzosen unbedingt noch auf See stellen. Wind kommt stark aus WestNordWest, steht also günstig.

22 Juni

Nelsons Ausgucks melden Segel am Horizont hinter ihm (Nordwest), vermuten zwei Fregatten, doch Nelson schenkt dem keine Beachtung, vermutet er die Franzosen doch bereits weit vor sich, wenn nicht schon vor Alexandria. Tatsächlich ist dies die französische Flotte - von Malta kommend - die Nelson sozusagen überholt hat.

26.Juni

Die französische Flotte ist vor Kreta, Nelson nur knapp vor ihnen. Am nächsten Tag wird Brueys von einer Fregatte gewarnt, daß ein starkes britisches Geschwader knapp vor ihm stehe.

28.Juni

Nelsons Flotte erreicht Alexandria, findet die Franzosen nicht und wendet sich am 29.Juni zunächst nach Norden. Rund 36 Stunden nach ihm erreicht die französische Invasionsflotte Alexandria. Hätte Nelson Fregatten gehabt... Nelson sucht nun mit seiner ausgeschwärmten Flotte in Syrien, Zypern und Kreta.

1.Juli

Die französische Invasionsflotte landet in der Bucht von Marabout, rund 7 Meilen westlich von Alexandria

2.Juli

Bonaparte stürmt Alexandria (6000 Einwohner, in der Antike 300000), ohne auf ernsthaften Widerstand zu stoßen

3.Juli

Napoleon Bonaparte als Oberbefehlshaber der Expedition gibt Admiral Brueys d'Aigalliers den Befehl, die Flotte im Hafen von Alexandria zu ankern. In der folgenden Woche stellt sich der neue Hafen als viel zu flach für die Linienschiffe heraus, der alte Hafen zumindest zu flach für voll armierte Dreidecker. So sucht Brueys schließlich Schutz in der Bucht von Abukir oder Aboukir oder Abu Qir - 9 Meilen westlich von Alexandria. Brueys d'Aigalliers Leute übernehmen in den nächsten drei Wochen mehr und mehr Aufgaben an Land und Bonaparte zieht immer mehr Soldaten ab. Zwischen der Flotte und dem Ufer entwickelt sich zudem ein problematischer Handel - von Bord verschwinden Waffen, Munition, sogar Kanonen, an Bord kommen z.B. Rauschgift und Frauen.

10.Juli

Napoleons Expedition - auf ihrem Weg nach Kairo - hat die Wüste durchquert und erreicht den Nil. Nun wird der Transport leichter und schneller.

12.Juli

Vor Candia (Süd-Kreta, Gebirge Herakleion) sucht Nelson vergeblich nach der französischen Flotte.

13.Juli

Die Franzosen schlagen einen ersten großen Kavallerie-Angriff der Mamelucken unter Murad Bey zurück.

19.Juli

Nelson will Wasservorräte in Syrakus ergänzen, doch erst der Einfluß Hamiltons aus Neapel eröffnet ihm später diese Möglichkeit. Die VANGUARD ist noch immer angeschlagen.

21.Juli

Schlacht bei den Pyramiden

Bonaparte erreicht Kairo bzw. die Pyramiden von Gizeh. Der entscheidende Angriff von Murad Beys Mamelucken und Janitscharen wird zurückgeschlagen, Murad Bey durch den vernichtenden Gegenangriff in den Nil getrieben. Murad Beys und Ibrahim Bey fliehen.

24.Juli

Napoleon Bonaparte rückt in Kairo ein, die Verwaltung Ägyptens liegt nun in französischer Hand.
Das ägyptische Institut wird gegründet (22.Juli) und wird als friedliche Institution das ägyptische Abenteuer überdauern. Bedeutenste Entdeckung wird der Stein von Rosetta sein.

25.Juli

Nelson segelt erneut Richtung Alexandria.

28.Juli

Golf von Koron: Ein griechischer Fischer hat die französische Flotte gesehen, Nelson wird sein großer Irrtum klar.

1.August

Der Tag der Schlacht in der Bucht von Abukir - hier clicken

Seeschlacht in der Bucht von Abukir

2. August

Als Ergebnis der Schlacht erbeuten die Briten 5 Linienschiffe. Sie versenken oder verbrennen 6 weitere Linienschiffe und zwei Fregatten. Nur die Linienschiffe GUILLAUME TELL (80 - Konteradmiral Villeneuve) und GENEREUX (74 - Kapitän Lejoille oder Le Joille) sowie die Fregatten DIANE und JUSTICE (Konteradmiral Decres) entkommen und steuern zunächst Korfu an.

Die LEANDER stellt - vermutlich unter dem zum Commander beförderten Leutnant und 1. Offizier William Richardson - eine Prisencrew für eines der eroberten Schiffe: 50 Mann und einen Midshipman. Damit bleiben an Bord der LEANDER offiziell 282 Männer (Frauen werden wie üblich nicht erwähnt)
5 Schiffe wurden zu Prisen: Die ACQUILON (AQUILON) wurde vom Prisenamt gekauft und als ABOUKIR (74) in die Marine aufgenommen, doch bereits 1802 wieder außer Dienst gestellt: Sie war unter dem Holz verfault. Ähnlich erging es der CONQUERANT (74), die auch bereits 1802 wegen Mängel aus dem Verkehr gezogen wurde. Den drei anderen Abukir-Prisen sollte eine erfolgreichere Karriere in der britischen Navy beschieden sein : Die FRANKLIN wurde zur CANOPUS (80) und nahm unter anderem 1805 an der Jagd über den Atlantik teil, als Lord Nelson Admiral Villeneuves Flotte nachsetzte. Die Jagd endete später bekanntlich endgültig vor Kap Trafalgar, doch die CANOPUS unter Louis war anderweitig eingesetzt. Dafür waren dort die SPARTIATE (74) und die TONNANT (80) - inzwischen britische Schiffe - dabei.

Anfang August

Die als bewaffneter Transporter genutzte COLOSSUS (74 - Kapitän Murray, gebaut Cleverly 1787) trifft vor Abukir ein. Sie dient als Ersatzteillager für die schwer beschädigten britischen Schiffe, u.a. überläßt sie ihren Reserveanker der VANGUARD. COLOSSUS bringt neben den Verwundeten beider Seiten auch die erbeuteten Schätze (u.a. ein Teil der Kriegskasse und des Malteserschatzes) nach Neapel. Von dort übernimmt sie antike Sammlerstücke von Sir Edward Hamilton. Vor den Scilly Islands strandet sie jedoch in einem Sturm, weil ihr Anker reißt... und keine Reserve verfügbar ist. Sir Edwards griechische Antiquitäten landen mit der COLOSSUS auf dem Grund des Meeres - einige Stücke werden dann 1966 geborgen - eine Geschichte für sich.

In der Verpflegungsliste der GOLIATH tauchen drei weibliche Namen auf: Ehefrauen von gefallenen Seeleuten, die Jahrzehnte vor Florence Nightingale offensichtlich Verwundete pflegten. Offensichtlich aber aus anderen Motiven, denn nach zwei Monaten werden ihre Namen wieder von der Liste gestrichen: Mission accomplished, Verwundete genesen oder gestorben. Auf der GOLIATH schien man übrigens ohnehin den " weiblichen Makel " weniger geheimnistuerisch zu nehmen. Während der Schlacht sind die Dienste von Frauen als Pulverträgerinnen dokumentiert. Letztlich ist das der Verdienst der pulverschleppenden Schottin, die durch die Explosion der ORIENT eine Schockgeburt hatte - ein gesunder Sohn. Dieses Ereignis war wegen der Legendenbildung nicht mehr totzuschweigen.

5/6 August

Nilmündung / Abukir: Kapitän Berry verläßt als Passagier an Bord der LEANDER Alexandria - er soll die Nachricht vom Sieg nach London bringen. Thomas Hardy wird Nelsons Flaggkapitän an Bord der VANGUARD - 1805 bei Trafalgar führt er Nelsons VICTORY.

8.August

Hallowell von der SWIFTSURE erobert die Insel Aboukir und schleift die Batterie.

14.August

Die ORION unter Sir James Saumarez, ein großer Teil des Geschwaders - BELLEROPHON, MINOTAUR, DEFENCE, AUDACIOUS, THESEUS, MAJESTIC - und 6 Prisen verlassen Alexandria in Richtung Gibraltar.

 Historischer Schiffsmodellbau

Historischer Schiffsmodellbau
von Philip Reed
Sprache: Deutsch
Broschiert - VTH
Der Modellbauer Phillip Reed dokumentiert in diesem Buch anhand von 384 SW-Fotos den Nachbau der bei Abukir beteiligten MAJESTIC (74). Dabei stützt er sich auf alte Pläne und verrät viele Tricks, z.B. wie er Kanonenkugeln anfertigt. Das Buch ist wohl besonders reizvoll für erfahrene Modellbauer, die die MAJESTIC ebenfalls nachbauen wollen und vielleicht den ein oder anderen Kniff noch nicht kennen.

18.August

Die LEANDER (50 Kanonen, 280 Mann Besatzung) wird vor Candia (Kreta) von der GENEREUX (74 Kanonen, rund 900 Mann Besatzung) gestellt und in einem 6-stündigen Zweikampf erobert. Kapitän Berry (schwer am Arm) und Kapitän Thompson werden verwundet. Die britischen Gefangenen werden beraubt und ungewöhnlich schlecht behandelt. Die LEANDER wird nach Korfu geschleppt, ihre Offiziere umgehend ausgetauscht und freigelassen.

19.August

VANGUARD, ALEXANDER und CULLODEN verlassen Abukir mit Ziel Neapel. Schiffe (SWIFTSURE und ZEALOUS ) zur Blockade Alexandrias bleiben zurück. Sie werden später von einem türkisch-russischen Geschwader unterstützt. Bonapartes Armee ist hier endgültig abgeschnitten.

Mitte / Ende August

Die GUILLAUME TELL, die DIANE und die JUSTICE - Überlebende der Schlacht vor Aboukir - treffen in Valetta, Malta ein.

2. September

Erster Aufstand gegen eine französische Garnison auf Malta - in den nächsten Tagen sieht sich General Vaubois - der französische Oberbefehlshaber in Valleta - gezwungen, die französischen Truppen sowohl auf Gozo als auch auf Malta - in die Festungen zurückzuziehen. Die Garnisonen werden praktisch belagert.

4.September

Kriegserklärung der Großen Pforte (Rußland, Osmanisches Reich) an Frankreich

19. September

Ein portugiesisches Geschwader - PRINCIPE REAL (74), RAINHA DA PORTUGAL (74), SAN SEBASTIAN (74), und ALFONSO ALBUQUERQUE (74), unter Marquis Pinto-Guedes de Nizza Reale - erscheint vor Malta und beginnt eine Blockade - Nelson geht es dabei aber zunächst nur um die im Hafen liegenden Schiffe. Die Portugiesen wurden Mitte August von Nelsons Oberbefehlshaber Earl St. Vincent nach Alexandria geschickt und sollten eigentlich Nelson gegen die französische Flotte unterstützen, kamen aber für die Schlacht zu spät . Als Nelson berichtet wird, daß die GUILLAUME TELL mit den Fregatten von Aboukir dort angekommen ist, entsendet er zunächst die Portugiesen zur Blockade. Später wird das portugiesische Geschwader zur Blockade vor Neapel beordert und vernichtet - jedoch entgegen dem Willen Nelsons und des von den Franzosen vertriebenen Königs Ferdinand - die neapolitanische /sizilianische Flotte

22.September

Nelson erreicht Neapel.

25 September

Saumarez Geschwader gerät vor Malta in eine Flaute (nach anderen Quellen am 14. September in Gibraltar angekommen ?! ) und trifft auf den Marquis de Niza. Eine maltesische Abordnung sucht Saumarez auf und bitte ihn darum, der französischen Garnison unter General Vaubois ein Angebot zum Verlassen der Insel zu machen. Saumarez tut dies, doch sein Angebot wird ausgeschlagen - der französische General ist sich der Qualität der maltesischen Festung vollauf bewußt. Daraufhin versorgt Saumarez die Malteser mit Waffen, soweit als möglich.

Oktober

Eine türkisch-russische Flotte greift die ionischen Inseln an und erobert alle französisch besetzten ionischen Inseln (z.B.Leukas) außer Korfu, daß noch Widerstand leistet.

12.Oktober

Ball erscheint auf Befehl Nelsons mit der ALEXANDER, TERPSICHORE, BONNE CITOYENNE und INCENDIARY zur Blockade vor Malta. Auf Malta werden die Franzosen von der Bevölkerung in die Festungen zurückgedrängt und belagert.
24.Oktober

Nelson erscheint mit der VANGUARD und der MINOTAUR. Er fügt Balls Geschwader noch die GOLIATH und die AUDACIOUS hinzu.

28.Oktober

Die französische Garnison auf Gozo kapituliert.

November

Der Zar Paul ernennt sich selbst zu Großmeister des Malteser Ordens.

Dezember

Die französische Armee überrennt das Königreich Neapel.

Berry und Thompson treffen in England ein. Thompson wird bei der obligatorischen kriegsgerichtlichen Untersuchung des Verlustes der LEANDER in seinem Freispruch "tapfere und beispiellose Verteidigung gegen große Übermacht" bescheinigt. Er wird später zum Ritter geschlagen und erhält 200 Pfund jährlich (Erinnert an das Happy End in C.S.Foresters Der Kapitän)

12.Dezember

Berry wird zum Ritter geschlagen.

16.Dezember

Die VANGUARD muß sich außer Schußweite des Hafens von Neapel bringen, die Franzosen dringen immer weiter vor.

20.Dezember

Nelson evakuiert die königliche Familie und andere VIPs aus Neapel (u.a. die Hamiltons)

23-26 Dezember

Nelson bringt die Flüchtlinge nach Palermo

1799

Februar

Ball landet auf Malta und ruft am 11. Februar den Nationalkongress zusammen, als dessen Präsident er agiert. Malta sucht in London um Unabhängigkeit nach. Keine Antwort...
Der französischen Fregatte Boudeuse (36) gelingt es , die Blockade der Insel zu durchbrechen. Sie bringt Proviant und Munition für General Vaubois.

3.März

Korfu kapituliert und wird von der russisch-türkischen Flotte eingenommen. Die LEANDER wird zurückerobert und später an Großbritannien zurückgegeben.

 Historische Schiffsmodelle
Historische Schiffsmodelle
von Klaus Krick
Sprache: Deutsch
Broschiert - Neckar-Verlag
Erscheinungsdatum: Februar 2003
Dieses Buch ist für Anfänger empfehlenswert.

7.März

Napoleon erobert Jaffa

19.März

Beginn der Belagerung von Akko ( oder Akkon oder Acre ). England schickt Schiffe und die "Wunderwaffe" Sir Sidney Smith zur Unterstützung der Türken.

Frühjahr

Thompson stößt mit der BELLONA (74) zum Blockadegeschwader von Brest, wird aber kurz darauf ins Mittelmeer geschickt - s.u. - Als der Ausreisser Bruix nach Brest zurückkehrt, kommt auch Thompson einige Monate später wieder zur Blockade vor Brest. 1801 verliert er auf der BELLONA vor Kopenhagen ein Bein und tut keinen Dienst mehr auf See.

April / Mai

Die THESEUS wird durch eine Explosion vor Akko ( Palästina ) schwer beschädigt, rund 50 Seeleute und Kapitän Ralph Willet Miller werden getötet. Die Untersuchung des Vorfalls ergibt, daß es sich Kapitän Miller während der Belagerung von Akko (oder: Acre - Napoleon versuchte auf diesem Wege mit seiner Armee aus dem Nahen Osten auszubrechen, kam jedoch an Akko nicht vorbei ) zur Gewohnheit gemacht hatte, nicht explodierte französische Mörsergranten zu sammeln. Miller ließ dann in seiner Kabine an Bord der Theseus die Pulverladungen jeweils in britische Kaliber umfüllen und die Granaten schließlich auf die französischen Belagerer von Akko zurückschießen. Beim Umfüllen explodierten dann eines Tages rund 70 Granaten durch einen Unfall.

25.April

Vizeadmiral Bruix entkommt mit 25 Kriegsschiffen aus Brest. Seine Aufgabe vom Direktorium: Malta und Ägypten entlasten bzw. freikämpfen. Sofort zieht Nelson seine Kräfte zusammen, ruft u.a. auch Ball von der Blockade Maltas zurück. Die aufgehobene Blockade (für rund 7 Wochen) nutzen französische Schiffe - eventuell auch die GUILLAUME TELL unter Konteradmiral Decres - um in Grand Harbour ein- und auszulaufen und die Festung zu versorgen.

10.Mai

Bonaparte gibt die Belagerung von Akko auf und zieht sich wieder nach Süden zurück. Sidney Smith feiert seinen größten Triumph.

14.Mai

Bruix erreicht - bereits bis Genua gekommen - zunächst Toulon, ohne Feindkontakt gehabt zu haben

6.Juni

Berry erreicht mit der FOUDROYANT (80) Palermo und wird am 8. Juni unter Nelsons Flagge, aber ohne Nelson zur Blockade von Malta geschickt.

Mitte Juni

Bruix segelt zurück nach Brest, wiederum ohne zu kämpfen. Er hat absolut nichts erreicht - sieht man von der Aufregung ab - bleibt aber mit seiner Flotte zumindest selbst ohne Schaden.

19. Juli

Der berühmte Stein von Rosetta wird gefunden. Mit seiner Hilfe kann man nun die alt-ägyptischen Hieroglyphen übersetzen. wird.

25. Juli

Napoleon Bonaparte kann in Aboukir ein türkisches Landungskorps zurückschlagen - auch dieses eine Schlacht von Aboukir (s.o.)

23.August

Napoleon Bonaparte entkommt an Bord der Fregatte MUIRON aus Alexandria, mit einigen seiner Generäle und Vizeadmiral Ganteaume.

30.September

Bonaparte landet im Triumph in Ajaccio (Korsika) .

9.Oktober

Napoleon Bonaparte betritt bei St.Raphael wieder das französische Festland - die ägyptische Niederlage verwandelt er mittels PR in einen Sieg und wird schon bald 1. Konsul der Republik sein

1800

Malta wird weiter belagert, der Druck nimmt zu, doch die Franzosen halten vorerst La Valleta.

Februar

Troubridge setzt vor Malta - wie vor Abukir - die CULLODEN erneut auf Sand... und verpaßt wie an der Nilmündung dadurch erneut ein Gefecht.

6/7.Februar

GENEREUX läuft unter Konteradmiral Perrée mit Versorgungsschiffen Richtung Malta aus.

18.Februar

GENEREUX wird von der Fregatte SUCCESS (Kapitän Peard), FOUDROYANT (80 - Kapitän Berry !) und NORTHUMBERLAND (74 - Kapitän Martin) gestellt, der Konteradmiral gleich zu Beginn des Gefechtes getötet.

30.März

Die GUILLAUME TELL (80) unter Decres schleicht sich aus Grand Harbour an der ALEXANDER vorbei. Es ist 23:00 und pechschwarze Nacht. Doch um 0:00 wird das Linienschiff von der PENELOPE (36) unter Henry Blackwood entdeckt und in ein mörderisches Jagdgefecht verwickelt.

(Erinnert an ein entsprechendes Gefecht C.S.Forester: Hornblower auf der Hotspur, in dem jedoch Hornblower mit einer Brigg einer spanischen Fregatte folgt.)

Die FOUDROYANT, LION (64, Kapitän Dixon) und PENELOPE kämpfen die sich "LEANDERmäßig" lange wehrende GUILLAUME TELL dann am nächsten Tag nieder. Decres wird verwundet (1805 ist er Marineminister und vielleicht Saboteur an Napoleons Plänen für eine Invasion in England). Die TELL wird später als MALTA in die Marine übernommen und wird neben der TONNANT zu den größten Zweideckern der englischen Marine zählen.

18.August

Der Nationalkongress von Malta tritt zum letzten Mal zusammen, die französische Kapitulation auf der Insel ist absehbar - die britische Herrschaft dito.

24.August

Die Fregatten DIANE und JUSTICE - die beiden Fregatten, die am Nil davonkamen - brechen aus der Blockade vor Malta aus. Doch die SUCCESS sichtet sie und sie werden von der NORTHUMBERLAND und - einmal mehr Ironie des Schicksals - der GENEREUX gejagt. DIANE wird weggenommen, die JUSTICE kann in die Dunkelheit entschlüpfen ( Am 2.September 1801 wurde als letztes französisches Großschiff von Abukir die JUSTICE von der Egyptienne weggenommen und später an die Türken übergeben. ). Die DIANE wird als NIOBE in die englische Marine übernommen.

4. September

Malta: Die Franzosen unter Vaubois und Konteradmiral Villeneuve (der spätere Gegner Nelsons bei Trafalgar) kapitulieren nach langer Belagerung und übergeben die Fahne an General Henry Pigot (Bruder des auf der HERMIONE ermordeten Hugh Pigot). Im Hafen von Grand Harbour finden die Briten die Linienschiffe ATHENIEN (64) und die völlig verottete BOUDEUSE (36) sowie eine seeuntüchtige Fregatte, die Carthagénaise - nach anderen Quellen ist eines der verrotteten Schiffe wiederum die DEGO, ein altes Linienschiff. Jedenfalls: Aus den beiden seeuntüchtigen Schiffen läßt Ball umgehend Feuerholz machen und endlich kann auch die hungernde Bevölkerung versorgt werden. Dennoch sind von den rund 90000 Einwohnern Maltas rund 15000 verhungert.


Napoleons gefallenen Göttinnen
SEESCHLACHT.TK - Das Buch

Napoleons gefallene Göttinnen
Die Geschichte der französischen MINERVE-Fregatten

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Paperback - 349 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8391-0218-3 Erscheinungsdatum: Mai 2009
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

AbeBooks.de: 110 Millionen neue, gebrauchte, vergriffene und antiquarische Bücher

Copyright © 2004 by T. Coladores

E-Mail