Lexikon berühmter Schiffe Lexikon berühmter Schiffe
von Thies Völker
Sprache: Deutsch
Broschiert - 511 Seiten
Erschienen bei PIPER -

Erscheinungsdatum: Dezember 2003
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erschienen: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3

Admiral Sir George Montagu

 Admiral Sir George Montagu

* 1750            † 1829

Montagu stammte aus einer einflußreichen Familie mit großer Marinetradition, sein Vater z.B. war Admiral und sein Bruder James Kapitän. Letzterer kommandierte bei der Schlacht des Glorious First of June 1794 sogar ein Linienschiff mit Namen MONTAGU.

1763 begann George Montagu seine Ausbildung an der Royal Academy in Portsmouth, bis 1770 machte er auf der PRESTON (50) unter Alan Gardner seine ersten Fahrten nach Jamaika, dann in die Levante.
1771 wurde er zum Leutnant befördert und diente auf dem Linienschiff MARLBOROUGH.
1774 wurde er zum Kapitän befördert und bekam als erstes Kommando die Sloop KINGFISHER.
Im amerikanischen Krieg seit 1776 nahm er als Kapitän der ROMNEY, Flaggschiff seines Vaters Admiral Montagu, an der Landung der englischen Armee in Boston teil und assistierte bei der Besetzung von New York 1776. Das Kommando über die ROMNEY hatte er bis 1779 inne, dann kehrte er als Kapitän der PEARL (32) nach England zurück.
Das Jahr 1779 war sehr erfolgreich für Montagu: Er eroberte mit seinem Schiff vor den Azoren die spanische Fregatte SANTA MONICA (32), war bei der Eroberung des spanischen Caracas-Konvois dabei und nahm dann vor den Bermudas die spanische ESPERANCA (32) weg.
Von 1780 bis 1790 hatte Montagu das Kommando über das Linienschiff HECTOR (74) inne.
1794 wurde Montagu zum Konteradmiral befördert und kommandierte ein Geschwader in der Flotte Lord Howes. Sein Auftrag war es , einen französischen Versorgungskonvoi abzufangen, doch er vermochte nicht, den Konvoi zu finden und zu stellen. Statt dessen wurde er von der Flotte des französischen Konteradmirals Villaret-Joyeuse abgeschnitten, konnte aber entkommen. Weil er nicht kämpfte, gegen allerdings überwältigende Übermacht, schadete dieser Anlaß in England seinem Ruf. Als auch noch sein Bruder James Montagu in der sich anschließenden, berühmten Schlacht des Glorious First of June 1794 fiel, gab er sein Kommando ab.

 Glorious First of June - Schlacht vor Ushant


1795 wurde George Montagu zum Vizeadmiral befördert. Als man ihm 1799 das Kommando über den Kriegshafen Nore antrug, schlug er aus.
1801 wurde Montagu zum Admiral befördert, von 1803 bis 1809 war er befehlshabender Admiral in Portsmouth.

George Montagu und seine Ehefrau hatten vier Söhne (vermutlich wohl auch Töchter, allein, sie werden nicht erwähnt...), von denen zwei ebenfalls Admirale wurden.

 The Real Hornblower: The Life and Times of Admiral Sir James Gordon, GCB

The Real Hornblower: The Life and Times of Admiral Sir James Gordon, GCB
von Bryan Perret
Sprache: Englisch
Gebundene Ausgabe - 168 Seiten - Naval Institute Press
Erscheinungsdatum: Mai 2000

Der Autor schildert fast ohne zeitliche Lücken das Leben des Admiral Sir James Gordon vor dem Hintergrund von C.S. Foresters berühmter Romanfigur Horatio Hornblower. Perret zeichnete aus den Quellen - Zeitungsartikel, Briefe, Logbücher und Gordons unveröffentlichten Autobiographie - ein präzises Bild des realen Hornblower.

Zur Chronologie der Seeschlachten

Copyright © 2005 by T. Coladores

E-Mail