Napoleon. Eine Biographie

Napoleon. Eine Biographie
von Johannes Willms
Sprache: Deutsch
gebundene Ausgabe - 900 Seiten ! - BECK
Erscheinungsdatum: März 2005

Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802

Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erscheinungsdatum: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3

 Seeschlachten und Zweikämpfe
Computerspiel Napoleon Total War

Napoleon Bonaparte

Personen-Stichwortverzeichnis
Ein tabellarischer Lebenslauf des französischen Kaisers

* 15. August 1769 in Ajaccio, Korsika            † 5. Mai 1821 auf St. Helena


15. August 1769 Napoleon, korsisch eigentlich Nabulione, wird als zweites Kind des Anwalts Carlo Buonaparte und dessen Frau Letizia in Ajaccio auf Korsika geboren.
Er wird drei Schwestern und vier Brüder haben : Elisa (1777 - 1820), Pauline (1780 - 1825), Caroline (1782 - 1839) , Joseph (1768 - 1844), Lucien (1775 - 1840), Louis (1778 - 1846) und Jerome (1784 - 1860).

15. Dezember 1778 Sein Vater Carlo Buonaparte wird Deputierter der korsischen Generalstände in Paris. Napoleon und sein ältester Bruder Joseph begleiten den Vater. In den nächsten 5 Monaten erlernt der nur Italienisch sprechende Napoleon an einer Schule in Autun Französisch, später wird er den Familiennamen ebenfalls "frankophonieren".

15. Mai 1779 Napoleon wird in der Militärschule von Brienne aufgenommen. Einer seiner Klassenkameraden heißt übrigens Phillipeaux, wird 1799 die Stadt Acre gemeinsam mit dem Briten Sir Sidney Smith befestigen und erfolgreich gegen Napoleon verteidigen.

30. Oktober 1784 Napoleon wechselt von Brienne auf die Königliche Militärschule in Paris.

24. Februar 1785 Napoleons Vater Carlo Buonaparte stirbt an Magenkrebs, einem offensichtlichen Familienleiden, dem neben seinen zwei Geschwistern Pauline und Lucien vermutlich auch Napoleon einmal zum Opfer fallen wird .

28. Oktober 1785 Napoleon beendet die Militärschule mit einem höchst mäßigen Zeugnis. (Von 58 Schülern sind nur 15 schlechter)

3. November 1785 Er tritt seinen Dienst als Leutnant der Artillerie in der Garnison von Valence an.

15. September 1786 Napoleon nimmt Urlaub und kehrt nach Korsika zurück. Er ist Anhänger der separatistisch-korsischen Partei von Pasquale Paoli, der das große Idol seiner Jugend ist.

Das letzte Gefecht der GLORIOSO

Juni 1788 Napoleon kehrt zu seinem Regiment, stationiert in Auxonne, zurück

14. Juli 1789 Mit dem Sturm auf die Bastille beginnt für jedermann sichtbar die Revolution in Frankreich

23. August 1789 Napoleon leistet seinen Treueschwur auf die Nation.

September 1789 Rückkehr nach Korsika und weitere Verstrickung in politische Streitigkeiten.

12. Februar 1791 Napoleon kehrt nach Auxonne zurück.

September 1791 Wieder auf Korsika.

Mai 1792 Napoleon trifft in Paris ein. Er wird zum Hauptmann befördert.

10. August 1792 Er wird Zeuge des Sturms auf die Tuilerien

The Encyclopedia of World History: Ancient, Medieval and Modern - Chronologically Arranged   The Encyclopedia of World History: Ancient, Medieval and Modern - Chronologically Arranged

von Peter N. Stearns

Sprache: Englisch
Format: Gebunden 25,7 x 20,6 x 4,8 cm
1243 Seiten
Verlag
: James Clarke & Co Ltd
Erschienen in 1. Auflage im Januar 2002

Ein Monumentalwerk der Geschichte, Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Kaum ein Ereignis von Bedeutung, das man hier nicht findet - selbst wenn es weniger historisch, sondern z.B. eher gesellschaftlich war. Ergänzt um spezielle Perspektiven, z.B. um eine Geschichte der Frauen oder aussagekräftige Statistiken. Das Buch ist m.E. buchstäblich jeden Cent wert. Notwendiges Übel, um es noch transportieren zu können: Sehr kleine Schrift.
Inklusive CD

Oktober 1792 Wieder zurück auf Korsika. Die Differenzen mit den seperatistischen Ideen der Partei Paolis wachsen

18. Februar 1793 Napoleon wird Kommandant eine Truppe von korsischen Freiwilligen, die zusammen mit einer französischen Truppe zur Eroberung Sardiniens auf der großen Mittelmeerinsel landen. Das Unternehmen scheitert bereits nach einer knappen Woche sang- und klanglos.

11. Juni 1793 Nach dem Bruch mit den korsischen Seperatisten unter Pasquale Paoli sind Napoleon Bonaparte und seine Familie gezwungen, Korsika zu verlassen. Die Bonapartes gehen nach Toulon.

27. August 1793 Toulon erklärt sich für königstreu und vertreibt vorerst die Republikaner - ein englisch-spanischer Verband besetzt den Hafen von Toulon und rund 30 französische Kriegsschiffe.

16. September 1793 Napoleon Bonaparte übernimmt vor Toulon die Leitung die republikanischen Artillerie. Seinen Plänen ist die spätere Rückeroberung der Stadt zu verdanken.

18. Dezember 1793 Die Briten unter Lord Hood müßen ihre Truppen aus Toulon evakuieren. Sir Sidney Smith setzt mit einem Sonderkommando in letzter Minute viele französische Schiffe in Brand. Napoleon wird dem Briten noch einmal begegnen.

19. Dezember 1793 Fall von Toulon

22. Dezember 1793 Napoleon Bonaparte wird zum Brigadegeneral befördert. Sein Anteil an diesem symbolträchtigen Sieg über Royalisten, Engländer und Spanier macht ihn zu einem bekannten Mann.

11. Juli 1794 Napoleon, inzwischen Oberst der Revolutionsgarden, geht im Auftrag Robespierres nach Genua.

27. Juli 1794 Der berühmte 9. Thermidor des Jahres 2 (Revolutionskalender) : Robespierre wird gestürzt.

1. August 1794 Joseph Bonaparte, ältester Bruder Napoleons, heiratet die Kaufmannstochter Julie Clary.

9. August 1794 Napoleon, im Auftrag des gestürzten Diktators unterwegs, wird verhaftet.

20. August 1794 Napoleon wird wieder freigelassen.

21. April 1795 Verlobung mit seiner Schwägerin Desiree Clary, spätere Gattin von General Bernadotte und schließlich sogar Königin von Schweden.

13. Juni 1795 Napoleon wird zum General der West-Armee ernannt. Der frisch gebackene General geht jedoch sofort auf Urlaub.

15. September 1795 Napoleon wird von der Liste der Generäle gestrichen... und bekommt große finanzielle Probleme !

Thomas Sturges Jackson - Logs of the great seafights


5. Oktober 1795 Im Auftrag von Paul Barras, des späteren Direktoriumsmitgliedes, schützt Napoleon mit seinen Kanonen den Nationalkonvent vor einem royalistischen Aufstand und läßt dabei rücksichtslos in eine Menge schießen, die die Tuilerien stürmen will.

11. Oktober 1795 Dank des Konvents an General Bonaparte.

15. Oktober 1795 Napoleon begegnet seiner späteren Gattin und Kaiserin Josephine de Beauharnais.

16. Oktober 1795 Napoleon wird Divisionsgeneral in der Heimat-Armee.

26. Oktober 1795 Napoleon wird Chef der Heimat-Armee

2. März 1796 Napoleon wird zum Oberkommandierenden der heruntergekommenen Italien-Armee ernannt

9. März 1796 Napoleon Bonaparte heiratet Josephine de Beauharnais (1763 - 1814). Trauzeugen sind die Direktoren Barras and Tallien. Napoleon wird später Josephines Sohn Eugene und ihre Tochter Hortense adoptieren.

11. März 1796 General Bonaparte verläßt Paris.

27. März 1796 Er stößt bei Nizza zu seiner Armee.

12. April 1796 Der erste Sieg des Feldherren Napoleon Bonaparte in der Schlacht von Montenotte. Napoleons 14000 Mann triumphieren über eine 9000 Mann starke österreichische Armee unter Graf Argenteau.

Preussischer Artilleriezug als Miniatur 1 : 24
50 unbemalte französische Grenadiere Miniaturen 1 : 72
Bei AMAZON bestellen

14. April 1796 Napoleon schlägt eine sardisch-piemontesische Armee unter General Provero bei Millesimo.

21. April 1796 Napoleon schlägt die piemontesische Armee bei Mondovi und erzwingt damit den Waffenstillstand (28. April 1796) mit dem geschlagenen Sardinien-Piemont.

10. Mai 1796 Die berühmte Schlacht um die Adda-Brücke bei Lodi gegen die Österreicher unter General Beaulieu.

15. Mai 1796 Der siegreiche General Bonaparte marschiert an der Spitze seiner Männer in Mailand ein.

5. August 1796 Sieg bei Castiglione gegen die Österreicher unter General Wurmser.

8. September 1796 Noch ein Sieg bei Bassano gegen General Wurmser.

17. November 1796 Sieg gegen Baron Alvinczy an der Brücke nahe Arcole, die die Franzosen nun mit Stoß gegen Mantua überqueren können.

14. Januar 1797 Der alles entscheidende Sieg bei Rivoli : Die Österreicher unter Alvinczy können die Belagerung Mantuas nicht verhindern.

2. Februar 1797 Mantua kapituliert. Napoleon bereitet sich auf den Marsch nach Österreich hinein vor.

Februar 1797 Napoleons Vormarsch auf Rom zwingt auch den römischen Staat und den Papst, im Waffenstillstand von Tolentino klein beizugeben. So hat der erfolgreiche General Zeit, wieder gen Norden zu marschieren.

7. April 1797 Napoleon marschiert in Leoben (Steiermark) ein. Das überzeugt Österreich von der Notwendigkeit eines Waffenstillstandes.

18. April 1797 Der Vorfrieden von Leoben wird geschlossen. General Bonaparte, der eigentlich nur Kanonenfutter und Ablenkung für die Österreicher darstellen sollte, hat mit seiner schlecht ausgerüsteten Armee den Krieg in Italien gewonnen.

Mai 1797 Napoleon, der bereits zwei Frontzeitungen hatte herausgeben lassen, die man vor allem auch in Paris lesen konnte, verlegt schon seine dritte Publikation mit dem Titel : Das Kriegstagebuch von Bonaparte und seinen tugendhaften Männern. Diese Zeitungen sind ein Teil des politischen Kapitals des neuen französischen Helden.

4. September 1797 Von Napoleon nach Paris zurückgesandte Truppen der Italien-Armee unter General Augereau verhindern einen royalistischen Staatsstreich und avancieren zur Schutzmacht des Direktoriums.

17. Oktober 1797 Napoleons Sieg und der gewonnene politische Einfluß gipfeln im von ihm diktierten Friedensvertrag von Campo Formio mit Österreich. Der Vertrag bringt faktisch u.a. Norditalien und das heutige Belgien unter französische Kontrolle.

26. Oktober 1797 Das Direktorium beauftragt Napoleon mit dem Entwurf einer Invasion Englands.

5. Dezember 1797 Napoleon ist zurück in Paris.

Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de

25. Dezember 1797 Napoleon Bonaparte, ein begabter Mathematiker, wird in das Institut de France aufgenommen (Abteilung Physikalische und Mathematische Wissenschaften).

März 1797 Napoleon trägt dem Direktorium seinen Plan vor, Malta und Ägypten zu erobern, um auf diese Weise die Engländer im Mittelmeer und in Indien zu bedrohen. Hintergründe

April 1797 Französische Vermesser und Wissenschaftler erreichen Alexandria (Napoleons Idee). Die wissenschaftlichen Expeditionen dienen gleichzeitig als Kundschafter, sollen aber auch nach einer Eroberung des Landes als Berater und Vermittler dienen.

19. Mai 1798 Napoleon Bonaparte verläßt an Bord der L´ORIENT (Admiral Brueys d'Aigalliers ) und an der Spitze einer Invasionsflotte Toulon. Der Konvoi wird sich mit anderen Einheiten aus Genua, Marseille, Civita Vecchia und anderen Häfen vereinigen.

9. Juni 1798 Napoleons Flotte erreicht Malta. Konteradmiral Nelson ist zwar bereits auf der Suche nach den französischen Schiffen, allerdings vor Genua...

11. Juni 1798 Malta kapituliert ohne Kampf : Der Großmeister des Malteserordens, von Hompesch, kann sich nicht dazu entschließen, eine französische Belagerung durchzustehen.

19. Juni 1798 Napoleons Flotte kann nach diesem leichten Sieg ihren Weg nach Ägypten fortsetzen. Napoleon ahnt nicht, wie nahe die englische Flotte ist.

22. Juni 1798 Nelsons Ausgucks sichten hinter ihrer englischen Flotte, die auf dem Weg nach Alexandria ist, französische Fregatten der Invasionsflotte. Der englische Seeheld ist jedoch überzeugt, das die Franzosen jedenfalls vor ihm oder sogar schon in Alexandria sind. Wäre Napoleons Karriere beendet gewesen, wenn Nelson die Segel gekürzt hätte ?

28. Juni 1798 Nelsons Flotte erreicht Alexandria, findet die Franzosen nicht und wendet sich am 29.Juni nach Norden. Rund 36 Stunden nach ihm erreicht Napoleons Invasionsflotte Alexandria und beginnt mit der Landung der Truppen.

2. Juli 1798 Napoleon erobert Alexandria. Er marschiert sofort, den Nil nutzend, nach Süden.

21. Juli 1798 Die berühmte Schlacht bei den Pyramiden. Napoleon schlägt die in Ägypten regierenden Mamelucken unter Murad Bey entscheidend.

24. Juli 1798 Napoleon marschiert in Kairo ein.

1. August 1798 Nelson findet die französischen Kriegschiffe in der Bucht von Abukir und schlägt die Franzosen in dieser berühmten Seeschlacht vernichtend. Damit schneidet er Napoleons Armee gleichzeitig von der Versorgung über See ab.

Seeschlacht in der Bucht von Abukir

22. August 1798 Napoleon gründet das Institut d'Égypte.

4. September 1798 Kriegserklärung der Großen Pforte (Rußland, Osmanisches Reich) an Frankreich. Nominell gehörte das - freilich widerspenstige -Mamelucken-Reich nämlich zum Reich des Sultans, doch der wurde vom französischen Botschafter Talleyrand erst nach der Invasion um Erlaubnis gefragt !

21. Oktober 1798 Aufstand gegen die Franzosen in Kairo

19. Dezember 1798 Napoleon beginnt eine Affäre mit Pauline Foures. Diese Affäre wird nicht die letzte Beziehung zu der Ehefrau eines Untergebenen sein. Obwohl der General und spätere Konsul später neben seiner Ehe auch Mätressen haben sollte, konnte er seine Finger nicht von hübschen Ehefrauen von Untergebenen lassen.

14. Februar 1799 Die über See abgeschnittene Ägypten-Armee wendet sich Richtung Istanbul: Napoleon beginnt seinen Eroberungsfeldzug durch Palästina und erringt einen ersten Erfolg im Gefecht bei El Arish.

7. März 1799 Napoleon erobert Jaffa (Palästina). Dabei geht der General äußerst brutal vor. U.a. läßt er 3000 Gefangene hinrichten.

19. März 1799 Beginn der Belagerung von Acre (~ Akkra ~ Akkon). Napoleons ehemaliger Klassenkamerad Phillipeaux, der englische Kommodore Sir Sidney Smith und der türkische Oberkommandierende Jessar Pascha organisieren die Verteidigung der alten Stadt.

10. Mai 1799 Im Angesicht einer über See nahenden türkischen Armee befiehlt Napoleon einen letzten Angriff auf die Bresche von Acre... und scheitert. Napoleon erleidet seine erste bittere Niederlage und befiehlt den Rückzug.

14. Juni 1799 Napoleon ist wieder in Kairo.

19. Juli 1799 Eines der wichtigsten Ergebnisse der Expedition Napoleons : Der Stein von Rosetta wird entdeckt. Er stellt den Schlüssel zur Dechiffrierung der ägyptischen Hieroglyphen dar.

25. Juli 1799 Schlacht bei Abukir : Napoleon schlägt die gelandete türkische Armee, deren Ankunft ihn vor Acre vertrieben hat, vernichtend. Doch das Schicksal seiner Expedition ist absehbar.

23. August 1799 Napoleon verläßt an Bord der Fregatte MUIRON Ägypten und schleicht sich durch die englische Seeblockade.

9. Oktober 1799 Napoleon betritt bei Frejus wieder französischen Boden.

16. Oktober 1799 Napoleon zurück in Paris. Er verliert nun keine Zeit mehr:

9. November 1799 Staatsstreich vom 18. Brumaire: Napoleon Bonaparte löst den Rat der 500 und das Direktorium auf und läßt sich zum Ersten Konsul auf 10 Jahre wählen. Seine beiden Mit-Konsulen Joseph Sieyes und Roger Ducos bleiben machtlos.

13. Dezember 1799 Die neue Konsulats-Verfassung wird proklamiert.

22. Dezember 1799 Der Conseil d'Etat, der Staatsrat, wird etabliert.

27. Dezember 1799 Der Senat wird einberufen.

1. Januar 1800 Der Gerichtshof wird eingesetzt

13. Februar 1800 Gründung der Bank von Frankreich

17. Februar 1800 Das Amt des Präfekten (Stadtgouverneur) wird geschaffen.

19. Februar 1800 Der Erste Konsul Napoleon Bonaparte zieht in die Tuilerien um. Längst plant er den nächsten Feldzug gegen Österreich, das in Napoleons Abwesenheit Norditalien erneut besetzt hat.

Napoleons gefallenen Göttinnen
SEESCHLACHT.TK - Das Buch

Napoleons gefallene Göttinnen
Die Geschichte der französischen MINERVE-Fregatten

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Paperback - 349 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8391-0218-3 Erscheinungsdatum: Mai 2009
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

13. Mai 1800 Napoleon sammelt seine Armee in Genf.

15. Mai bis 20. Mai 1800 Napoleon überquert (auf einem Maultier) mit seiner Armee den Sankt Bernard Pass und leitet den zweiten Italienfeldzug ein.

14. Juni 1800 Napoleon, der seine Armee erst erreicht, als diese bereits auf dem Rückzug ist, schlägt in der berühmten Schlacht von Marengo die österreichische Armee unter Baron Melas doch noch. Der eigentliche Sieger aber ist der französische Kavalleriegeneral Kellermann, der einen österreichischen Korps unter General Zach zur Kapitulation zwingt und damit Napoleon zum Herren Italiens macht.

2. Juli 1800 Napoleon zurück in Paris.

24. Oktober 1800 Die sogenannte Verschwörung der Dolche gegen Napoleon Bonaparte wird aufgedeckt.

November 1800 Napoleon schickt seinen Bruder Lucien Bonaparte, der beim Putsch Bonapartes eine prägnante Rolle gespielt hatte, als Botschafter nach Spanien. Der Erste Konsul, von Einflüsterungen des Polizeiministers Fouches beeinflusst, misstraut seinem Bruder.

3. Dezember 1800 General Moreaus und General Decaens Siege bei Hohenlinden (Bayern) zwingen Österreich endgültig an den Verhandlungstisch.

24. Dezember 1800 Napoleon entkommt knapp dem Bombenattentat auf seine Kutsche in der Rue Saint-Nicaise, Paris.

9. Februar 1801 Friedensvertrag von Luneville mit Österreich.

15. Juli 1801 Napoleon sucht den Ausgleich mit dem Vatikan und schließt ein Konkordat mit dem Papst.

Juli 1801 Saint Domingues (Haitis) Generalgouverneur, der ehemalige Sklave und Befreier der Insel Toussaint Louverture, schickt Napoleon die neue Verfassung der Insel, die Toussaint auch formal zum Herrscher der Insel macht.

Linienschiffschlachten 1794 - 1806 Download

30. August 1801 Die gänzlich isolierte und vergessene französische Ägypten-Armee kapituliert.

2. Februar 1802 Im Auftrag Napoleons landet sein Schwager General Leclerq, Gatte der kapriziösen Pauline Bonaparte, mit einer Armee in Saint Domingue. In einem Brief fordert Napoleon Toussaint Louverture auf, im Gegenzug zu freiem Geleit und einer Garantie für die Beibehaltung der Sklavenbefreiung zu kapitulieren.

25. März 1802 Friedensvertrag von Amiens mit England. Doch Napoleon und die Briten wollen nur Zeit gewinnen, ihre Gegensätze sind schon zu groß.

1. Mai 1802 Napoleon führt ein neues Schulsystem ein, mit den Lyzeen (Grundschulen), der Ecole Normale Superieur (Hauptschule oder Mittelschule) and dem Polytechnique (Oberschule).

5. Mai 1802 Toussaint Louverture kapituliert und bekommt das Versprechen freien Geleites. Im Juni wird er an Bord einer französischen Fregatte gelockt, festgesetzt und stirbt im Jahr darauf in einem französischen Gefängnis.

19. Mai 1802 Napoleon begründert die Legion d'honneur, die Ehrenlegion.

20. Mai 1802 Napoleon führt die Sklaverei in den Kolonien wieder ein.

2. August 1802 Eine Volksabstiummung macht Napoleon zum Konsul auf Lebenszeit

4. August 1802 Die Volksabstimmung über die neue Verfassung bestätigt Napoleon als Diktator

13. September 1802 Der bisher sehr hilfreiche Polizeiminister Fouche wird Napoleon zu mächtig und wird abgelöst.

3. Mai 1803 Verkauf von Louisiana an die USA.

16. Mai 1803 Ende des Friedens mit England.

19. November 1803 Auf Haiti bittet der französische General Rochambeau um Waffenstillstand. Napoleon verliert die Insel, um die er mit Lug und Trug hat kämpfen lassen, am Ende doch noch.

24. Dezember 1803 Napoleons jüngster Bruder Jerome heiratet zum Unwillen des Ersten Konsuls die amerikanische Kaufmannstochter Elizabeth Patterson und hat mit ihr einen Sohn. Napoleon läßt die Ehe später anullieren.

Napoleon. Eine Biographie

Napoleon
von Karin Schneider-Ferber
Sprache: Deutsch
Broschiert - Produktmaße: 19,8 x 16 x 0,8 cm ! - Verlag Ullmann/Tandem
Erscheinungsdatum: 2000

29. Januar 1804 Der Initiator des Bombenattentats von Paris, Cadoudal, plant Napoleons Entführung oder Ermordung. Im März wird Cadoudal festgenommen und liefert den Vorwand für das Verfahren gegen den Herzog von Enghien.

15. Februar 1804 Napoleon gibt Befehl, General Moreau zu verhaften. Der erfolgreiche und beliebte Offizier wurde dem Konsul auf Lebenszeit zu mächtig.

21. März 1804 In einem Schnellverfahren läßt Napoleon den Herzog von Enghien aus dem Fürstentum Baden entführen und unter dem Vorwand einer royalistischen Verschwörung aburteilen und hinrichten.

21. März 1804 Ironischerweise trat am Tag dieses faktischen Mordes am Herzog der von Napoleon bei einer Kommission in Auftrag gegebene Code Civil, das erste bürgerliche Gesetzbuch überhaupt, in Kraft.

18. Mai 1804 Napoleon Bonaparte läßt sich zum Kaiser von Frankreich proklamieren. Napoleons Argument: Nur die Einführung einer erblichen Monarchie könne den Komplotten und Verschwörungen gegen ihn ein Ende machen und Frankreich zur Ruhe bringen.

19. Mai 1804 Napoleon ernennt 18 Marschälle von Frankreich (Marechaux d'Empire).

10. Juli 1804 Napoleon ernennt Fouche wieder zum Chef der Polizei. Fouche war dem Kaiser im Falle des Mordes am Herzog von Enghien behilflich.

20. Juli 1804 Reise nach Boulogne - hier wird die Invasion Englands durch den Bau von Landungsschiffen vorbereitet. Entwurf eines Planes, die englische Flotte in die Karibik zu locken und damit die englische Verteidigung des Ärmeskanals zu schwächen.

2. Dezember 1804 Napoleon krönt sich selbst zum Kaiser - in Anwesenheit des Papstes.

30. März 1805 Vizeadmiral Villeneuve gelingt mit seinem Geschwader der Ausbruch aus Toulon. Er soll Napoleons Plan umsetzen und die Briten unter Nelson in die Karibik locken.

15. Mai 1805 Villeneuves französisch-spanische Flotte erreicht Martinique in der Karibik

26. Mai 1805 Napoleon wird in Mailand zum König von Italien gekrönt.

11. Juni 1805 Villeneuve, von nur wenigen englischen Schiffen unter Nelson in die Karibik verfolgt, tritt mit der französisch-spanischen Flotte den Rückweg über den Atlantik an. Napoleons Plan ist gescheitert, der Ärmelkanal wird noch immer gut bewacht.

20. Juli 1805 Napoleon erfährt durch englische Zeitungen (!), das Villeneuve auf dem Rückweg ist.

3. August 1805 Napoleon erreicht Bolougne und erwartet die französische Flotte.

22. August 1805 In Bolougne erreichen Napoleon die Nachrichten, das Vizeadmiral Villeneuve mit seiner Flotte nicht in den Ärmelkanal vorstoßen wird, um die Invasion Englands zu decken, sondern auf dem Weg nach Cadiz ist. Annähernd gleichzeitig bekommt der Kaiser die Nachricht, das Österreich und Rußland Truppen zusammenziehen. Er reist nach Paris ab.

10. September 1805 Österreichischer Einmarsch in Bayern.

22. September Der französische Kaiser verläßt Saint Cloud bei Paris, wo er sich zur Täuschung der Österreicher aufgehalten hat, während französische Armeen die Österreicher in Bayern umzingeln. Nun begibt sich Napoleon heimlich zu seinen Truppen am Rande des Schwarzwalds.

20. Oktober 1805 Die österreichische Armee von General Mack unterliegt Napoleon bei Ulm

21. Oktober 1805 Die vielleicht berühmteste Seeschlacht: Trafalgar . Admiral Lord Nelson schlägt vernichtend die französisch-spanische Flotte des Admirals Villeneuve vor Kap Trafalgar. Damit sind die Invasionsträume Napoleons auf Jahre hin ausgeträumt.

 Trafalgar

13. November 1805 Napoleon marschiert in Wien ein.

2. Dezember 1805 Napoleons Triumph in der Dreikaiserschlacht bei Austerlitz gegen Österreicher und Russen zählt zu den größten Siegen des französischen Kaisers.

26. Dezember 1805 Frankreich und Österreich schließen den Friedensvertrag von Preßburg .

31. Dezember 1805 Der Revolutionskalender wird für ungültig erklärt

14. Februar 1806 Massena marschiert in Neapel ein.

22. April 1806 Vizeadmiral Pierre de Villeneuve, der Verlierer von Trafalgar, stirbt in einem Gasthaus in Rennes an 6 selbst zugefügten Messerstichen. Die Verschwörungstheorie vom Auftragsmord des französischen Kaisers ist praktisch widerlegt.

30. März 1806 Napoleon machte seinen Bruder Joseph Bonaparte zum König von Neapel.

5. Juni 1806 Louis Bonaparte wird von seinem Bruder Napoleon zum König von Holland gemacht : Lodewijk I von Holland.

12. Juli 1806 Napoleon gründet mit dem Rheinbund nicht nur eine wirtschaftliche Allianz, sondern auch eine militärische Konföderation deutscher Fürstentümer.

26. August 1806 Als Reaktion darauf stellt Preußen, unterstützt durch Rußland und England (4. Koalition) , ein Ultimatum an Frankreich, die auf dem Gebiet des Rheinbunds stehenden Truppen bis zum 8. Oktober zurückzuziehen.

25. September 1806 Die Preussen marschieren in das Gebiet des Rheinbundes ein.

28. September 1806 Napoleon erreicht Mainz.

9. Oktober 1806 Ablauf des Ultimatums, Kriegserklärung Preußens an Frankreich.

14. Oktober 1806 Napoleon schlägt die Preussen unter Fürst Hohenlohe-Ingelfingen bei Jena / Auerstädt entscheidend.

Die Schlacht bei Austerlitz. Napoleons größter Sieg.

Die Schlacht bei Austerlitz. Napoleons größter Sieg.(Broschiert)
von Christopher Duffy
Sprache: Deutsch - Heyne Verlag Erschienen Juni 1983

27. Oktober 1806 Napoleon marschiert in Berlin ein.

21. November 1806 Der französische Kaiser verkündet die Kontinentalsperre : Kein Land darf mehr mit England Handel treiben. Am Ende wird dieses Boykott-Projekt das Kaiserreich jedoch härter treffen als die Briten.

18. Dezember 1806 Napoleon marschiert in Warschau ein.

1. Januar 1807 Napoleon trifft die polnische Gräfin Marie Walewska, die ihn hinsichtlich eines Staates Polen beeinflussen soll. Aus der Affäre der beiden entspringt Alexander, eines von Napoleons mindestens sechs illegitimen Kindern.

8. Februar 1807 Die Schlacht bei Eylau gegen die russische Armee bleibt unentschieden.

14. Juni 1807 Napoleon schlägt die Russen bei Friedland entscheidend.

21. Juni 1807 Waffenstillstand mit Rußland

25. Juni 1807 Napoleon und Zar Alexander treffen sich in der Mitte des Flusses Niemen auf einem Floß und legen die Grundlage für den Vertrag von Tilsit. Der preußische König Friedrich Willhelm III muß am Ufer warten.

7. Juli 1807 Im Vertrag von Tilsit teilen Frankreich und Russland praktisch Europa unter sich auf und bestimmen Einflußzonen. Der Vertrag verpflichtet den Zaren aber auch, der Kontinentalsperre gegen England beizutreten - ein hoher Preis für Rußland.

9. Juli 1807 Französisch-preußischer Vertrag von Tilsit : Preußen verliert die Hälfte seines Territoriums, muß abrüsten und sich der Kontinentalsperre verpflichten.

22. Juli 1807 Napoleon gründet das Großherzogtum von Warschau.

9. August 1807 Talleyrand muß als Aussenminister den Hut nehmen.

16. August 1807 Jerome Bonaparte wird König von Westfalen.

27. Oktober 1807 Die französisch-spanische Übereinkunft von Fontainebleau bereitet den Einmarsch in Portugal vor.

30. November 1807 Napoleon versucht mit Hilfe der Spanier, Portugal zu erobern: Marschall Junot marschiert in Lissabon ein. Damit beginnt der Krieg auf der Iberischen Halbinsel

13. Dezember 1807 Treffen mit dem kritischen Bruder Lucien Bonaparte, doch die Versöhnung zwischen den Brüdern scheitert. Napoleon ist äußerst nachtragend. Drei Jahre später wird Lucien auf dem Weg in die USA in englische Gefangenschaft (bis 1814) geraten, doch sein Name wird in Frankreich offiziell nicht mehr genannt.

20. Februar 1808 Marschall Murat wird als Napoleons Stellvertreter Oberkommandierender der Spanien-Armee.

Britischer Scharfschütze als Miniatur
Britischer Scharfschütze als Miniatur
Bei AMAZON bestellen
Miniatur einer zeitgenössischen Kanone
Miniatur einer zeitgenössischen Kanone
Bei AMAZON bestellen
Murat als Miniatur
Murat als Miniatur
Bei AMAZON bestellen

1. März 1808 Durch die Einführung neuer Titel schafft Napoleon eine neue Adelsschicht.

April 1808 Napoleon in Bordeaux.

2. Mai 1808 Der Aufstand in Madrid wird zwar von den Franzosen niedergeschlagen, doch die Rebellion der Spanier greift landesweit um sich.

5. Mai 1808 König Carlos der Vierte von Spanien dankt ab.

4. Juni 1808 Joseph Bonaparte wird König von Spanien.

15. Juni 1808 Marschall Murat, Gatte von Caroline Bonaparte, wird dafür König von Neapel.

20. Juni 1808 Joseph Bonaparte marschiert in Madrid ein.

22. Juni 1808 Doch die Franzosen tun sich in Spanien schwer: General Dupont kapituliert mit seiner Armee bei Baylen.

30. Juli 1808 Joseph Bonaparte läßt Madrid evakuieren, der spanische Widerstand ist zu groß.

30. August 1808 Marschall Junot kapituliert bei Cintra, kann aber gute Bedingungen aushandeln. Die Briten bringen die geschlagene französische Armee mit ihren Schiffen heim !

Die russischen Zaren 1547 - 1917

Die russischen Zaren 1547 - 1917
von Hans-Joachim Torke
Sprache: Deutsch
Broschiert - 406 Seiten - C.H.Beck
Erscheinungsdatum: Oktober 2005
Von Iwan dem Schrecklichen bis Nikolaus II.
Mit der Geschichte der Zaren schreibt der Berliner Historiker
und Osteuropaspezialist auch gleichzeitig eine Geschichte Rußlands.

27. September bis 8. Oktober 1808 Napoleon, Zar Alexander und ihre Alliierten treffen sich in Erfurt und erneuern den Vertrag von Tilsit.

5. November 1808 Napoleon, alarmiert durch die französische Serie von Niederlagen auf der Iberischen Halbinsel, übernimmt selbst das Kommando über die Spanien-Armee.

4. Dezember 1808 Napoleon marschiert in Madrid ein.

20. Dezember 1808 Talleyrand und Fouche treffen sich und diskutieren, was geschehen müsse, wenn Napoleon gestürzt würde. Die Nachricht vom Treffen der beiden einstigen Todfeinde alarmiert den Kaiser, der daraufhin nach Paris zurückkehrt.

16. Januar 1809 Siegreiche Schlacht von La Coruna gegen die Briten. Napoleon verläßt Spanien wieder.

8. April 1809 Österreich marschiert wieder einmal in Bayern ein.

16. April 1809 Napoleon, aus Spanien herbeigeeilt, übernimmt in Donauwörth die Armee.

13. Mai 1809 Napoleon zieht erneut in Wien ein

17. Mai 1809 Frankreich annektiert die päpstlichen Territorien.

22. April 1809 Napoleons Sieg über die Österreicher bei Eckmühl.

22. Mai 1809 Napoleon wird in der Schlacht von Aspern-Essling von Erzherzog Karl von Österreich geschlagen.

6. Juli 1809 Entscheidender Sieg über Erzherzog Karl bei Wagram. Gleichzeitig läßt Napoleon Papst Pius VII festsetzen.

12. Oktober 1809 Bei Staps scheitert ein Attentat auf den Kaiser.

14. Oktober 1809 Der Vertrag von Schönbrunn zwingt Österreich an die Seite Frankreichs, das auch noch einige an Territorium für sich beansprucht. Damit sind als Gegner Napoleons nur noch England und das Osmanische Reich übrig.

15. Dezember 1809 Napoleon gibt seine Absicht bekannt, sich von der kinderlosen Kaiserin Josephine scheiden zu lassen. Der Kaiser braucht einen Thronfolger !

17. Februar 1810 Die Stadt Rom wird von Frankreich annektiert.

1. April 1810 Napoleon heiratet Erzherzogin Marie-Luise von Österreich.

April bis Mai 1810 Eine Rundreise durch Belgien

3. Juni 1810 Fouche fällt einmal mehr bei Napoleon in Ungnade, weil der Innenminister in Eigeninitiative Friedensverhandlungen mit England eröffnet hatte. Der Kopf des Opportunisten bleibt jedoch auf seinen Schultern, weil Napoleon aus taktischen Gründen ebenfalls derartige Verhandlungen anstrebte. Napoleon verbannt Fouche auf einen Gouverneursposten nach Italien.

9. Juli 1810 Louis Bonaparte, König von Holland, wird von Napoleon zur Abdankung gezwungen, weil Louis die Interessen Hollands über die des Kaiserreiches gestellt habe. Holland wird als Teil des Kaiserreichs annektiert.

21. August 1810 Marschall Bernadotte wird zum erblichen Prinzen von Schweden gewählt. Als schwedischer Herrscher wird er später ein harter Gegner Napoleon werden.

20. März 1811 Kaiserin Marie-Luise bringt einen Jungen zur Welt, der den Namen Napoleon erhält. Sein Vater erklärt ihn noch am selben Tag zum König von Rom.

19. Januar 1812 Wellington erobert die Festung von Ciudad-Rodrigo und geht in Spanien in die Offensive.

8. April 1812 Zar Alexander von Rußland stellt Napoleon ein Ultimatum.

18. Mai 1812 Ergebnislose Konferenz in Dresden - zwischen dem Kaiser und dem Zaren gibt es keine Verständigung mehr.

24. Juni 1812 Napoleon überquert den Njemen und beginnt den Krieg gegen Rußland.

22. Juli 1812 Wellington schlägt Marschall Marmont bei Arapiles.

AbeBooks.de: 110 Millionen neue, gebrauchte, vergriffene und antiquarische Bücher

8. August 1812 Napoleon schlägt bei Smolensk die Russen unter Barclay de Tolly.

7. September 1812 Sieg bei Borodino über Kutusow - der französische Vormarsch ist nicht aufzuhalten, doch die Grande Armee marschiert sich zu Tode. Kutusow hinterläßt auf seinem Rückzug nur verbrannte Erde.

14. September 1812 Napoleon marschiert in Moskau ein - die fast verlassene Stadt brennt.

18. Oktober 1812 Napoleon muß Moskau wieder verlassen : Kein Nachschub, Seuchen und keine Perspektive, die Russen zu schlagen. Doch seine Entscheidung zum Rückzug kommt um Wochen zu spät. Die französische Armee, bereits katastrophal dezimiert, gerät in den früh ausbrechenden russischen Winter.

23. Oktober 1812 Der versuchte Staatsstreich von General Malet, der mit der gefälschten Nachricht von der Gefangennahme Napoleons in Russland beinahe Erfolg hat - ein Beispiel dafür, wie hohl der kaiserliche Staat ohne den Kaiser und seine Militärmacht ist .

18. November 1812 Kutusow schlägt Napoleon bei Krasnoje vernichtend.

27. November 1812 Der katastrophale Übergang der französischen Armee über die Beresina.

5. Dezember 1812 Napoleon verläßt die Reste seiner geschlagenen Armee und begibt sich nach Paris.

10. Januar 1813 Napoleon läßt durch einen Senatsbeschluß 350000 Mann ausheben.

17. März 1813 Preussen erklärt Frankreich den Krieg.

2. Mai 1813 Napoleon schlägt bei Lützen die Preußen unter Graf Wittgenstein .

20. Mai 1813 Er erringt einen weiteren Sieg bei Bautzen.

22. Mai 1813 Napoleon schlägt eine russische Armee unter Herzog Eugen von Württemberg.

4. Juni 1813 Taktischer Waffenstillstand von Pleiswitz - Napoleon will Zeit für Nachschub gewinnen.

21. Juni 1813 Wellington siegt bei Vitoria. Damit ist Spanien für Frankreich endgültig verloren, Joseph Bonaparte dankt als König ab.

29. Juli 1813 Der Friedenskongress von Prag bleibt ohne Ergebnis.

12. August 1813 Österreich erklärt Frankreich den Krieg.

27. August 1813 Napoleon schlägt bei Dresden eine russisch-österreichische Armee unter Fürst Schwarzenberg.

16. bis 19. Oktober 1813 Napoleon erleidet eine vorentscheidende Niederlage in der Völkerschlacht von Leipzig und verliert 84000 von seinen 200000 Mann. Die Alliierten unter Fürst Schwarzenberg haben rund 50000 Mann an Verlusten. Leipzig ist eine der blutigsten Schlachten der Weltgeschichte bis dahin überhaupt. Die Niederlage vertreibt den französischen Kaiser aus Deutschland.

Die Scharfschützen - Waterloo - DVD

DVD : Die Scharfschützen - Waterloo
Regisseur: Tom Clegg
Sprache: Deutsch und Englisch
Spielzeit: 102 Minuten -
Erschienen 8. März 2010
Darsteller: Sean Bean, Daragh O'Malley, Abigail Cruttenden, Alexis Denisof, Hugh Fraser
Nach der Romanserie von Bernard Cornwell

30. Oktober 1813 Napoleon siegt zwar noch einmal bei Hanau, freilich unter großen Verlusten.

16. November 1813 Das Kaiserreich verliert nach Deutschland auch Holland.

30. Dezember 1813 Die Österreicher besetzen die Schweiz.

17. Januar 1814 Murat , König von Neapel, läuft zu den Alliierten über.

29. Januar 1814 Napoleon schlägt Feldmarschall Blücher bei Brienne.

1. Februar 1814 Blücher schlägt Napoleon bei La Rothiere.

10. Februar 1814 Napoleon erringt einen kleine Sieg gegen die Russen bei Champaubert...

12. Februar 1814 ...und bei Montmirail und Chateau-Thierry gegen eine russisch-preußische Armee unter General York.

18. Februar 1814 Auch die österreichische Armee unter Kronprinz Wilhelm von Württemberg unterliegt bei Montereau dem Kaiser. Doch all diese Siege sind letztlich nur Rückzugsgefechte.

7. März 1814 Napoleon unterliegt Blücher bei Craonne.

10. März 1814 Napoleon unterliegt Blücher bei Laon...

21. März 1814 ... und schließlich bei Arcis-sur-Aube den Österreichern unter Fürst Schwarzenberg

30. bis 31. März 1814 Die Alliierten marschieren in Paris ein.

2. April 1814 Napoleon wird vom französischen Senat abgesetzt..

4. April 1814 Unter dem Druck seiner Marschälle erklärt Napoleon seine Abdankung.

6. April 1814 Napoleon dankt ab - der formale Akt. Er wird auf die Mittelmeerinsel Elba verbannt

20. April 1814 Napoleon verläßt Fontainebleau.

4. Mai 1814 Napoleon schifft sich nach Elba ein.

30. Juni 1814 Friedensvertrag von Paris.

1. November 1814 Der Wiener Kongress beginnt und wird bis Juni 1815 dauern.

26. Februar 1815 Napoleon flüchtet von Elba.

Waterloo 1815 Meilenstein europäischer Geschichte

Waterloo 1815 Meilenstein europäischer Geschichte
von Helmut K. von Keusgen
Sprache: Deutsch
Broschiert - 217 Seiten - Hek Creativ Verlag
Erschienen 1999
Ein u.a. auf Augenzeugenberichten basierender Bericht über die Schlacht bei Waterloo. Kurzbiografien der Protagonisten, die historische Vorgeschichte der Schlacht , Aufmarschpläne, Bilder und graphische Darstellungen des Schlachtverlaufs veranschaulichen den Verlauf der Schlacht, die Europa veränderte.

1. März 1815 Napoleon landet bei Cannes und kehrt damit nach Frankreich zurück

7. März 1815 Die französischen Truppen, die den Elba-Flüchling in seinem Marsch auf Paris aufhalten sollen, laufen zu ihm über.

20. März 1815 Napoleon in Paris. Er ist wieder Kaiser

12. Juni 1815 Napoleon verläßt Paris und begibt sich zu seiner Armee nach Belgien.

15. Juni 1815 Napoleon erreicht mit der Nordarmee Belgien.

16. Juni 1815 Napoleon schlägt die Preußen unter Blücher bei Ligny.

18. Juni 1815 Die entscheidende Niederlage in der berühmten Schlacht von Waterloo gegen Wellington und Blücher.

22. Juni 1815 Napoleon dankt als Kaiser ab.

3. Juli 1815 Napoleon kommt in Rochefort an.

15. Juli 1815 Napoleon geht in Rochefort an Bord des englischen Linienschiffes BELLEROPHON (74), das ihn vor die englische Küste bringt. Die BELLEROPHON war sowohl 1798 in der Bucht von Abukir wie auch 1805 vor Trafalgar dabei. Am 7. August 1815 geht der entmachtete Ex-Kaiser an Bord der NORTHUMBERLAND, die ihn dann nach St. Helena bringt..

16. Oktober 1815 Napoleon erreicht St. Helena

20. November 1815 Zweiter Friedensvertrag von Paris.

5. Mai 1821 Napoleon Bonaparte stirbt auf St. Helena. Seine letzten Worte sind überliefert: "à la tête de l'armée" = An die Spitze der Armee.

Napoleon. Eine Biographie

Napoleon. (Zwei DVDs)

Ein Film von Yves Simoneau

Darsteller: Christian Clavier, Isabella Rossellini, Gérard Depardieu
Format: Dolby, PAL, Surround Sound
Sprache: Deutsch
Bildseitenformat: 1.85:1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
DVD-Erscheinungstermin: 6. Januar 2003
Spieldauer: 356 Minuten


Schiffe
Personen und Biografien
Zeittafeln
Schlachten und Duelle
Der ganze andere Plunder


Copyright © 2007 by T. Coladores & Pellewserbe

E-Mail
Meine E-Books auf XinXii
Support independent publishing: Buy this book on Lulu.


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .