Herrscherin der Meere
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de
Brian Lavery - The Ship of the Line. Vol. I: The development of the battlefleet 1650 - 1850.


Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erschienen: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3


Kapitän Edmund Palmer

 Kapitän Edmund Palmer

* 16. Januar 1782 in Bristol            † 19. September 1834 in Brighton

Edmund Palmer wurde am 16. Januar 1782 in Bristol als Sohn von John Palmer und dessen Frau Sarah Long geboren. Getauft wurde er in der Familienkirche der Palmers in Bath. Sein Vater, ein Freund des englischen Premierministers William Pitt, machte sich einen Namen im Postwesen, schuf einen Postkutschendienst mit Fahrplan und war Parlamentsmitglied sowie Bürgermeister von Bath.
Edmund Palmer besuchte 1790 wie vor ihm schon sein älterer Bruder Charles Palmer die Schule in Eton. Während Charles zur Armee ging und später General unter Marschall Beresford in Spanien war, wurde Edmund 1794 Fähnrich in der Royal Navy und ging an Bord der GIBRALTAR (80 - John Packenham).
1796 wechselte er auf die Fregatte AIGLE (38 - Charles Tyler). Das Schiff scheiterte jedoch am 18. Juli 1798 vor Kap Farina (Spanien), glücklicherweise ohne Verluste an Menschenleben.
Edmund Palmer wurde auf die VILLE DE PARIS (110), das Flaggschiff von Admiral Earl St. Vincent, versetzt. Dort durfte der Fähnrich bereits als Leutnant Dienst tun. 1801 wurde Palmer dann zu Leutnant befördert und diente unter Kapitän Fitzgerald auf der Fregatte PICTON. Von 1802 bis 1803 , während des Friedens von Amiens, blieb Palmer auf Halbsold an Land. 1803 ging er dann an Bord der Kriegsbrigg CHILDERS (16 - Sir William Bolton).
Am 8. Mai 1804 wurde Palmer zum Commander befördert. Von 1805 bis 1807 bekam er das Kommando über die Brigg WIZARD (16), mit der er im Mittelmeer Truppentransporte nach Alexandria brachte und später in Collingwoods Flotte als Kundschafter segelte.
Am 10. Oktober 1807 erhielt Edmund Palmer seine Beförderung zum Kapitän.
1813 bekam Palmer das Kommando über die Fregatte HEBRUS (36). Mit diesem Schiff eroberte er am 27. März 1814 im letzten Fregattenzweikampf des Krieges gegen Napoleon die französische Fregatte ETOILE (40 - Henri-Pierre Philibert).


Siehe auch

diese Seite

Die ETOILE wurde unter dem Namen TOPAZE in die Royal Navy integriert. Der Sieg brachte Palmer viele Ehrungen ein, u.a. bot man ihm neben der Mitgliedschaft im exklusiven Bath-Orden (CB) auch den Ritterschlag an. Aus unbekannten Gründen lehnte der Kapitän dieses aber ab.
1814 gehörte Palmer mit der HEBRUS zu Konteradmiral Cockburns Flotte vor der nordamerikanischen Ostküste und nahm an dessen Vormarsch auf Washington teil. Bei der Schlacht von Bladenburgh am 19. August 1814 unterstützte er durch seine artilleristische Erfahrung von Land her den englischen Vormarsch unter General Ross. Palmer wurde am 24. August 1814 wahrscheinlich auch Zeuge, wie englische Truppen das Weiße Haus in Washington niederbrannten.
Im Juli 1815 kommandierte der Kapitän der HEBRUS eine Expedition, die an der Gironde den royalistischen Widerstand gegen den von Elba geflüchteten Kaiser Napoleon unterstützen sollte.
Am 27. August 1816 war Palmer mit der HEBRUS in der Flotte unter Vizeadmiral Lord Exmouth, die Algier bzw. den Hafen des Stadtstaates bombardierte, um "Piratentum und Sklavenhandel für immer zu unterbinden".
Am 27. September 1817 heiratete Edmund Palmer Henrietta Jervis, eine Großnichte von Earl St. Vincent. Das Paar sollte vier Söhne und zwei Töchter haben.
Kapitän Edmund Palmer starb am 19. September 1834 in Brighton.


Schiffe
Personen und Biografien
Zeittafeln
Schlachten und Duelle
Der ganze andere Plunder

The Man Who Burned the White House: Admiral Sir George Cockburn, 1772-1853
von James Pack
Sprache:Englisch
Gebundene Ausgabe - Naval Inst Pr
Erscheinungsdatum: 1. Mai 1987


Copyright © 2007 by Tomas Coladores & Pellewserbe

E-Mail