Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erschienen: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3

Sieg und Frieden.

Sieg und Frieden.
von Frank Adam
Sprache: Deursch
Broschiert - 398 Seiten - LÜBBE
Erscheinungsdatum: 1. Juli 2006

Die Mörserflotille

Die Mörserflotille
von Richard Woodman
Sprache: Deutsch
Broschiert - 240 Seiten - Ullstein Tb
Erscheinungsdatum: 2002

In diesem Band taucht Edward Riou in seinen letzten Lebensstunden auf.

Kapitän Edward Riou

Kapitän Edward Riou

* 20. November 1762 in Mount Ephraim, Grafschaft Kent            † 2. April 1801 an Bord der AMAZON vor Kopenhagen

Edward Riou wurde am 20. November 1762 in Mount Ephraim geboren. Schon als Knabe sammelte er die ersten Erfahrungen auf See, während er als Schiffsjunge des Kapitäns 1773 auf der BARFLEUR (90 - Thomas Vernon), dem Flaggschiff von Vizeadmiral Sir Thomas Pye, fuhr. Auf der ROMNEY (50 - George Montagu), dem Flaggschiff von Admiral John Montagu, diente er danach in amerikanischen Gewässern, bevor er als Fähnrich auf der DISCOVERY, später auf der RESOLUTION den Entdecker James Cook auf seiner dritten Pazifikreise von 1776 bis 1780 begleitete.
Am 28. Oktober 1780 wurde Riou nach erfolgreicher Prüfung zum Leutnant befördert.
Sein erstes Kommando war die brigg-sloop SCOURGE (8), doch im Februar 1782 mußte der Leutnant wegen Krankheit aus dem Kommando scheiden.
Riou trat dann von April 1783 bis Juni 1784 eine Kommandierung als Leutnant auf der als Wachschiff in Portsmouth dienenden GANGES (74) an.
Danach verbrachte Riou zwei Jahre auf Halbsold, bis er im März 1786 eine Stelle auf der SALISBURY, dem Flaggschiff von Konteradmiral John Elliot, fand.
Im November 1788 war Riou dann wieder auf Stellensuche und ergatterte im April 1789 das Kommando über den 44-Kanonen-Zweidecker GUARDIAN, der en flute (ohne Kanonen) als Versorgungsschiff für New South Wales (Australien) diente. Rious Auftrag war es, neben den Versorgungsgütern, u.a. Vieh für Port Jackson (Sidney), auch nach Australien verbannte Häftlinge zu transportieren.
Am 24. Dezember 1789 traf die GUARDIAN rund 500 km nordöstlich der Prinz-Eduard-Insel auf einen Eisberg. Riou benötigte Wasser für das Vieh an Bord und steuerte den Eisberg an, lief jedoch im Nebel auf und kam erst mit großen Lecks im Rumpf und am Ruder wieder frei. Der Zweidecker nahm immer mehr Wasser auf und drohte zu sinken, so das Riou der Crew und den Passagieren freistellte, ihr Heil in einem der Beiboote zu suchen. Er selbst, einige Passagiere, der größte Teil der Crew und die Sträflinge blieben an Bord des bereits bis über das Orlopdeck versunkenen Schiffes. Tatsächlich gelang es dem Leutnant, nach mehreren Wochen gegen die Gefahren einer Meuterei, gegen Stürme und die Handicaps des Schiffes die halb versunkene GUARDIAN bis in die Table Bay (Kap der Guten Hoffnung) zu bringen. Am 21. Februar 1790 erreichte die GUARDIAN ihren letzten Hafen.

Die Höllenfahrt der GUARDIAN schildert Lord Thomas alias Thomas Siebe in der Erzählung Der getauschte Tod, die gerade erschienen ist.
Nach Motiven dieses Abenteuers hat auch Patrick O'Brian 1978 seinen Roman Desolation Island, Deutsch: Sturm in der Antarktis, geschrieben.

Riou wurde in England als Held gefeiert und bei seiner Ankunft am 21. September 1790 zum Commander befördert. Der Beförderte setzte sich erfolgreich für die Begnadigung der rund zwei Dutzend Sträflinge ein, deren Hilfe bei der Fahrt der sinkenden GUARDIAN von großem Wert war.
Am 4. Juni 1791 wurde Riou schließlich sogar in den Rang eines Kapitäns zur See befördert.
Mit Beginn des Krieges gegen Frankreich im März 1793 erhielt Riou das Kommando über die kleine Fregatte ROSE (28), mit der er im Geschwader von Sir John Jervis segelte. 1794 nahm die ROSE an den britischen Operationen gegen Martinique und Guadeloupe teil.
Noch im gleichen Jahr wechselte Riou auf die BEAULIEU (40), mußte 1795 jedoch wiederum aus Gesundheitsgründen das Kommando aufgeben und nach England zurückkehren.
Für einen längeren Zeitraum kommandierte der kränkelnde Riou die königliche Yacht PRINCESS AUGUSTA, doch im Juli 1799 wurde die neue Fregatte AMAZON (38) in Dienst gestellt und Riou das Kommando angeboten, welches er annahm.

Die Seeschlacht vor Kopenhagen 1801 - Nelson versus Fischer

1801 gehörte die AMAZON zur Flotte von Vizeadmiral Sir Hyde Parker, die in die Ostsee aufgebrochen war, um Dänemark im Krieg gegen Frankreich entweder auf die englische Seite zu zwingen oder die dänische Flotte entscheidend zu schwächen. Lord Nelson, Zweitkommandierender unter Parker, plante den nautisch höchst anspruchsvollen Angriff auf die Reede von Kopenhagen. Kapitän Riou erkundete für Nelson eine Fahrrinne für die englische Flotte und führte am 1. April 1801 Nelsons Schiffe in die Ausgangsposition für den Angriff. Während der Schlacht des 1. April 1801 führte Riou das Fregattengeschwader, dessen Aufgabe ursprünglich in Schlepper- und Kommunikationsdiensten bestehen sollte. Doch der Ausfall mehrerer aufgelaufener englischer Linienschiffe bestimmte Rious Fregatten zu Lückenbüßern in der englischen Linie. Dabei mußte die AMAZON ausgerechnet das Artilleriefeuer der mächtigen Trekroner-Forts auf sich ziehen und erlitt schwere Treffer. Riou wurde durch einen Splitter schwer am Kopf verletzt, verließ seinen Kommandoposten aber nicht, sondern ließ sich auf eine Lafette setzen. Dem Oberbefehlshaber Sir Hyde Parker erschien indessen die Lage von Nelsons Angriffslinie insgesamt kritisch und er befahl Nelson den Rückzug. Der englische Seeheld ignorierte den Befehl und auch Riou mochte sich nicht zurückziehen: "Was wird Nelson von uns denken ?" waren seine überlieferten Worte. Ein Kettengeschoss der dänischen Trekroner-Batterie riß Kapitän Edward Riou bald darauf in Stücke.

 Survivors: Great Open Boat Voyages

Survivors: Great Open Boat Voyages
von Patrick Sellick
Sprache: Englisch
Taschenbuch - 299 Seiten - Fremantle Arts Center Pr.
Erscheinungsdatum: November 2005
Sellick erzählt 8 historisch einschlägige Überlebensgeschichten auf See, inklusive Blighs Bootfahrt von Tofua nach Timor, Ernest Shackletons Höllenfahrt und der Story der Sträflinge Mary Broad and James Martin, die Blighs Leistung, ebenfalls mit Ziel Timor, sogar übertrafen.

Einige Bemerkungen über einen Zufall
Nelson, der den gefallenen Kapitän der AMAZON erst am 31. März 1801 kennenlernte, bezeichnete den Tod Rious als "...irreparable loss". Diese Würdigung basierte offensichtlich auf dem fast selbstmörderischen Einsatz des Kommodore und seiner Fregatten beim Überfall auf Kopenhagen. Und diese Worte sind es, die Rious Namen mit dem des Seehelden verknüpften und den Gefallenen berühmt machten. Rious phänomenale Leistung auf der GUARDIAN dagegen war zwei Jahrhundert lang fast völlig vergessen. Man hätte dem Kapitän gewünscht, das diese Fahrt mit einem sinkenden Schiff seinen Ruhm begründet hätte.
Ein schlichter, aber bemerkenwerter Zufall: Ebenfalls am 2. April 1801 vor Kopenhagen kämpfte ein Mann, der mit Riou an der dritten Reise von Cook teilnahm und auch im Jahre 1789 eine ebenso bemerkenswerte Höllenfahrt wie der Kommandant der GUARDIAN absolvierte. Es war Kapitän William Bligh von der GLATTON (54), der einst, von den Meuterern der BOUNTY in einem offenen Boot ausgesetzt, 3600 Seemeilen von Tofua nach Timor bewältigte. Und wie Riou wurde Bligh nicht wegen seiner Bootsfahrt berühmt, obwohl es sich um eine große nautische Leistung handelte, die nebenbei auch noch einigen Menschen das Leben rettete.
Bligh und die GUARDIAN wären sich übrigens im Dezember 1789 beinahe am Kap der Guten Hoffnung begegnet ! Bligh erwähnt Riou und sein Schiff in seinem Bericht (Eintragung vom 17. Dezember 1789, die GUARDIAN verließ Capetown am 11. Dezember 1789).


Schiffe
Personen und Biografien
Zeittafeln
Links
Der ganze andere Plunder


Napoleons gefallenen Göttinnen
SEESCHLACHT.TK - Das Buch

Napoleons gefallene Göttinnen
Die Geschichte der französischen MINERVE-Fregatten

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Paperback - 349 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8391-0218-3 Erscheinungsdatum: Mai 2009
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

 Nelson's Navy Nelson's Navy: The Ships, Men, and Organisation, 1793-1815
von Patrick O'Brian (Vorwort), Brian Lavery
Sprache: Englisch
Taschenbuch - 352 Seiten - Naval Institute Press
Erscheinungsdatum: 1. September 2003

Copyright © 2006 by T. Coladores & Pellewserbe

E-Mail