Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erschienen: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3

 Historischer Schiffsmodellbau

Historischer Schiffsmodellbau
von Philip Reed
Sprache:Deutsch
Broschiert - VTH
Der Modellbauer Phillip Reed dokumentiert in diesem Buch anhand von 384 SW-Fotos den Nachbau der bei Abukir eingesetzten MAJESTIC (74).
Dabei stützt er sich auf alte Pläne und verrät viele Tricks, z.B. wie er Kanonenkugeln anfertigt.
Das Buch ist wohl besonders reizvoll für erfahrene Modellbauer,
die die MAJESTIC ebenfalls nachbauen wollen und vielleicht den ein oder anderen Kniff noch nicht kennen.

 Seeschlacht.tk
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de


Die Geschichte der französischen Fregatte SEMILLANTE (36) von 1791 bis 1809

Die SEMILLANTE (Sémillante) wurde als eine 32-Kanonen-Fregatte geplant. Kiellegung war in Brest im Dezember 1790, Stapellauf am 25. November 1791. In Dienst gestellt wurde die Fregatte im Mai 1792. Ursprünglich bestand ihre Bewaffnung aus 26 langen Zwölfpfünder-Kanonen auf dem Großdeck sowie 6 langen Sechspfündern auf dem Achterdeck. Es scheint aber, als habe sie bei Kriegsbeginn 1793 bereits 26 Zwölfpfünder-Kanonen, 10 Sechspfünder und vier 36-Pfünder-Karronaden getragen, wobei auf der Back 2 x Sechspfünder-Kanonen und 2 x 36-Pfünder-Karronaden standen. Deswegen stufen einige Autoren sie vom Typ als 36-Kanonen-Fregatte ein. 300 Mann Besatzung auf der 940-Tonnen-Fregatte sprechen durchaus für diese Version.

25. November 1791 Stapellauf der französischen Fregatte SEMILLANTE in Brest.

Mai 1792 Die SEMILLANTE wird in Dienst gestellt, wahrscheinlich vorerst mit nur 32 langrohrigen Kanonen. Ihr schwerstes Kaliber verschießt 12-pfündrige Ladungen. Deswegen kann man das Schiff als Zwölfpfünder-Fregatte bezeichnen.

27. Mai 1793 Die britische Zwölfpfünder-Fregatte VENUS (32) unter dem Kommando von Kapitän Jonathan Faulknor trifft vor Kap Finisterre auf die französische Fregatte SEMILLANTE (36) unter dem Kommando von Kapitän Jaques Gaillard. Nach hartem Gefecht mit erheblichen Verlusten und Schäden auf beiden Seiten bricht Faulknor das Gefecht ab, weil weitere französische Schiffe, u.a. die CLEOPATRE (36 - Jean Mullon) in Sicht kommen. Siehe auch Pellew´s Coup.

Pellew´s Coup - NYMPHE (36) versus LA CLEOPATRE (36)

4. Juni 1793 Die SEMILLANTE gehört formal zur Flotte vom Vizeadmiral Morard de Galles in Brest. An diesem Tag verlassen die 21 Linienschiffe und ihre Fregatten Brest und steuern die Reede vor Belle Isle an. Dort sollen sie eventuelle englische Landungsunternehmen zugunsten der französischen Royalisten in der Quiberon-Bucht verhindern. Ob die SEMILLANTE an diesem Tag bereits wieder bei der Flotte ist oder noch mit der CLEOPATRE in Cherbourg liegt, ist mir nicht bekannt. Angesichts der gegen die VENUS (32 - Faulknor) erlittenen Schäden erscheint mir die Präsenz des Schiffes bei der Flotte aber weniger wahrscheinlich.

24. Oktober 1793 Die französische Fregatte URANIE (40 - Kapitän Tartue †) trifft im nördlichen Becken der Biskaya auf die englische Fregatte THAMES (32 - James Cotes). Nach hartem Kampf werden die beiden schwer angeschlagenen Fregatten getrennt, die THAMES wird jedoch wenig später von einem französischen Geschwader unter Kommodore Allemand, bestehend aus CARMAGNOLE (40), RESOLUE (36), SEMILLANTE (36) und ESPIEGLE (16) "aufgesammelt" und erobert.

13. November 1793 Die SEMILLANTE gehört zu einem aus Brest auslaufenden Geschwader unter Kommodore Vanstabel, bestehend aus TIGRE (74), JEAN BART (74), AQUILON (74), TOURVILLE (74), IMPETUEUX (74), REVOLUTION (74), der Fregatte INSURGENTE, der Korvette ESPIEGLE und dem Schoner BALLON.

18. November 1793 Vanstabels Geschwader wird von einem Geschwader englischer Linienschiffe verfolgt. Die SEMILLANTE wird von der größeren englischen Fregatte LATONA (38 - Edward Thornborough) beinahe abgeschnitten, wird aber von der TIGRE (74) und einem anderen französischen Linienschiff noch rechtzeitig gedeckt. Die LATONA und die TIGRE tauschen einige Breitseiten, freilich auf größere Distanz.

1794 bis 1796 Die SEMILLANTE pendelt zwischen nordamerikanischen Gewässern und ihrem Heimathafen Brest.

Das letzte Gefecht der GLORIOSO

17. September 1798 Kommodore Bomparts Geschwader aus Brest macht sich mit 3000 Mann Truppen auf den Weg nach Irland. Neben der SEMILLANTE segeln das Flaggschiff HOCHE (74 - Desiré-Marie Maistral), die IMMORTALITE (40 - Jean-Francois Legrand), ROMAINE (40 - Mathieu-Charles Bergevin), LOIRE (40 - Adrien-Joseph Segond), BELLONE (36 - Louis-Léon Jacob), COQUILLE (36 - Léonore Deperonne), EMBUSCADE (36 - Nicolas Clement de la Roncière), RESOLUE (36 - Jean-Pierre Bargeau) und der Schoner BICHE (Jean-Marie-Pierre Labastard). Das Kommando über die SEMILLANTE (36) hat Martin-Antoine Lacouture. Das Geschwader steht von Beginn an unter englischer Beobachtung, die auch nicht endet, als Bompart die Antillen als Ziel vortäuscht. Den Briten gelingt es, Bomparts Schiffe immer wieder zu finden und ein Geschwader von Linienschiffen und schweren Fregatten heranzuführen.

12. Oktober 1798 Bomparts Geschwader steht den Briten unter Sir John Borlase Warren gegenüber. Die HOCHE und drei ihrer Fregatten werden niedergekämpft, in den nächsten Tagen ergeben sich weitere Fregatten englischen Schiffen. Am Ende werden aus Bomparts Geschwader nur die SEMILLANTE (36 - Martin-Antoine Lacouture), die ROMAINE (40 - Mathieu-Charles Bergevin) und die BICHE (Jean-Marie-Pierre Labastard) den Weg nach Hause finden.

15. Oktober 1798 Die englischen Fregatten REVOLUTIONNAIRE (44 - Thomas Twysden) und MERMAID (32 - James Newman) sowie die Brigg KANGAROO (16 - Courtney Boyle) sichten und verfolgen die SEMILLANTE (36 - Martin-Antoine Lacouture) und die LOIRE (40 - Adrien-Joseph Segond ). Lacouture und Segond trennen sich daraufhin. Die SEMILLANTE entkommt, die LOIRE kämpft gegen MERMAID und KANGAROO, wird beschädigt und dann von der ANSON (44 - Philip Calderwood Durham) gestellt und erobert.

22. Oktober 1798 Die SEMILLANTE erreicht L'Orient.

 Historische Schiffsmodelle

Historische Schiffsmodelle
von Wolfram zu Mondfeld
Sprache:
Deutsch
Gebundene Ausgabe - 384 Seiten - Orbis
Erscheinungsdatum: 1. August 2003
Die Bibel für Modellbauer historischer Schiffe !

Lexikon berühmter Schiffe
von Thies Völker
Sprache: Deutsch
Broschiert - 511 Seiten
Erschienen bei PIPER

Erscheinungsdatum: Dezember 2003
 Lexikon berühmter Schiffe

9. April 1799 Die SAN FIORENZO (36 - Sir Harry Neale) und die AMELIA (38 - Charles Herbert) geraten vor L ´Orient in ein Gefecht mit den französischen Fregatten VENGEANCE (40 - Caro †) , SEMILLANTE (36) und CORNELIE (40), die von einem Kanonenboot sowie zeitweise einer Landbatterie unterstützt werden. Die französischen Fregatten ziehen sich nach rund zwei Stunden Kampf zurück, die Briten bleiben mit beschädigter Rigg auf dem Schlachtfeld. Die SEMILLANTE hat angeblich 15 Tote.

6. März 1803 Konteradmiral Linois bricht in Brest mit der MARENGO (74 - Aimé Charles Julien de Larue), SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard), BELLE POULE (40 - Alain Bruilhac), ATALANTE (40 - Gaudin-Beauchene), weiteren Schiffen und insgesamt 1350 Mann Truppen nach Ostindien auf. An Bord ist der zukünftige Gouverneur der französischen Besitzungen in Indien, Generalkapitän Isidore Decaen, um das englisch besetzte Pondicherry laut Friedensvertrag von Amiens wieder in Besitz zu nehmen. Die SEMILLANTE hat nur 215 Mann Besatzung , dafür aber 164 Mann Truppen an Bord. Kapitän Leonard-Bernard Motard wird das Schiff in den nächsten sechs Jahren führen.

11. Juli 1803 Konteradmiral Linois erreicht mit der MARENGO, SEMILLANTE und ATALANTE Pondicherry. Dort erwartet sie bereits eine kleine englische Flotte unter Vizeadmiral Peter Rainier, bestehend aus CENTURION (50 - John Sprat Rainier) , TREMENDOUS (74 - John Osborn), TRIDENT (64 - Thomas Surridge) , LANCASTER (64 - William Fothergill) ], den vier Fregatten SHEERNESS, CONCORDE, DEDAIGNEUSE, FOX und der Sloop VICTOR. Die Briten lassen Decaen und seine Truppen nicht an Land.

12. Juli 1803 Die französische Korvette BELIER - am 16. März aus Brest abgereist - bringt Nachrichten über den nahenden Krieg in Europa und Befehle für Linois, sich gegebenenfalls nach Mauritius zurückzuziehen. In der Nacht zum 13. Juli setzt sich Linois - gegen den Widerstand von Decaen - heimlich von den Briten ab. Ein später eintreffender Truppentransporter wird von den Briten zunächst interniert, am 24. Juli 1803 dann aber nach Mauritius bzw. zur Ile de France geleitet und abgeliefert.

16. August 1803 Linois Geschwader erreicht die Ile de France .

8. Oktober 1803 Linois verläßt mit der MARENGO (74 - Joseph-Marie Vrignaud) Mauritius, gefolgt von den Fregatten SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard) und BELLE POULE (40 - Alain Bruilhac) sowie der Korvette BERCEAU (22 - Emanuel Halgan). Der Konteradmiral plant den großen Coup: Er will die reich beladene englische China Fleet plündern.

1. Dezember 1803 Linois Schiffe plündern den englischen Stützpunkt Bencoolen (Bengkulu) auf Sumatra.

10. Dezember 1803 Die SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard) erreicht als Teil des Geschwaders von Linois das holländische Batavia (Java).

14. Februar bis 15. Februar 1804 Das französische Geschwader unter Konteradmiral Linois, bestehend aus MARENGO (74 - Joseph-Marie Vrignaud), SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard), BELLE POULE (40 - Alain Bruilhac), BERCEAU (22 - Emanuel Halgan) und AVENTURIER (16) trifft vor der Insel Pulo Aor (südchinesisches Meer) auf die sogenannte China Fleet, einen Konvoi von Ostindienfahrern bzw. Handelsschiffen. Deren Kommodore Nathaniel Dance überzeugt die Franzosen durch einen großangelegten Bluff, daß sie es mit englischen Schlachtschiffen zu tun haben - Linois zieht sich zurück und verliert so die Ostindienfahrerschlacht von Pulo Aor.

Die Ostindienfahrerschlacht von Pulo Aor

15. September 1804 Das französische Linienschiff MARENGO (74 - Konteradmiral Linois) und die Fregatten ATALANTE (44 - Camille-Charles-Alexis Beauchene) und SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard) können vor Vizagapatam (Ostindien) das englische 50-Kanonen-Schiff CENTURION (50 - James Lind) nicht bezwingen. Munitionsmangel...Siehe auch MARENGO (74) gegen CENTURION (50)

23. Mai 1805 Linois verläßt mit der MARENGO, der BELLE POULE und der SEMILLANTE Port Louis (Mauritius)

30. Mai 1805 Linois erreicht mit der MARENGO, der BELLE POULE und der SEMILLANTE die Seychellen. Hier hatte Gouverneuer Quincy gegenüber dem englischen Kapitän John Wood die französische Flagge heruntergeholt. Linois läßt den Gouverneur wieder die französische Flagge hissen.

Juni 1805 Die SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard) ist auf dem Weg, die spanischen Besitzungen im Pazifik über den Krieg zwischen England und Spanien zu informieren. Außerdem dient sie gleichzeitig als Geldtransporter.

2. August 1805 Die SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard) wird auf der Reede von St. Jacinta (Philippinen) von der englischen Fregatte PHAETON (38 - John Wood) und der Sloop HARRIER (18 - Edward Ratsey) gestellt. Der erste Angriff jedoch mißlingt, weil Kapitän Motard Kanonenboote und eine Landbatterie zu seiner Verteidigung nutzt. Die Briten müßen sich zurückziehen und am nächsten Tag erkennen, das die Franzosen ihre Verteidigungsstellung sogar noch ausgebaut haben. Wood gibt deswegen auf und segelt zwei Tage später davon.

5. November 1805 Die französische Fregatte SEMILLANTE (36) unter dem Kommando von Kapitän Leonard-Bernard Motard erreicht Port Louis auf Mauritius (Ile de France). Bald darauf leistet ihr die BELLONE (32) , Kapitän Peroud, Gesellschaft. Gegen Ende des Jahres blockieren die PITT (36) unter Walter Bathurst und die TERPSICHORE (32) unter William Jones Lye den Hafen.

27. Januar 1806 Die SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard) und die BELLONE brechen aus Port Louis aus, jagen die englische Fregatte PITT davon, laufen nach Reunion und eskortieren dort ankernde Prisen nach Mauritius

7. April 1806 Die SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard), die BELLONE (32) und das französische Kaperschiff HENRIETTE (20) verlassen Mauritius mit Kurs Indien. Die SEMILLANTE geht in den nächsten Monaten erfolgreich auf Prisenjagd, die anderen beiden Kaperschiffe werden von den Briten gestellt und erobert.

Napoleons gefallenen Göttinnen
SEESCHLACHT.TK - Das Buch

Napoleons gefallene Göttinnen
Die Geschichte der französischen MINERVE-Fregatten

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Paperback - 349 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8391-0218-3 Erscheinungsdatum: Mai 2009
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

April bis November 1806 Zweite Kreuzfahrt der SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard) nach Sumatra und Ceylon. Kapitän Motard fängt gleich im ersten Monat fünf Schiffe. Zwei davon versenkt er, drei nimmt er als Prisen.

7. September 1806 Die SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard) ankert mit 8 Prisen vor St. Paul, Reunion, nachdem sie zuvor Mauritius angesteuert hat. Doch die Insel wird inzwischen von SCEPTRE (74 - Joseph Bingham ), der 24-Pfünder Teak-Fregatte CORNWALLIS (44 - Charles James Johnston) und der 12-Pfünder Fregatte DEDAIGNEUSE (36 - William Beauchamp Proctor) blockiert. Johnston entdeckt am 16. September den Ankerplatz der SEMILLANTE, Ende des Monats kommt die SCEPTRE dazu.

11. November 1806 Vergeblicher Angriff der SCEPTRE (74) und der CORNWALLIS (44) auf die unter schützenden Batterien liegende SEMILLANTE (36) und ihre Prisen. Kapitän Motard läßt sich auch nicht auf Grund jagen. Wenige Tage später nützen die SEMILLANTE und ihre Prisen günstigen Wind und verlassen Reunion.

21. November 1806 Die SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard) und ihre Prisen erzwingen sich an der DEDAIGNEUSE (36 - William Beauchamp Proctor) vorbei den Weg nach Port Louis. Abfällige Äußerungen von Kapitän Proctors Offizieren zwingen den Kapitän später, um eine Kriegsgerichtsverhandlung nachzusuchen .

27. März 1807 Kriegsgerichtsverhandlung wegen des Durchbruchs der SEMILLANTE vor Mauritius gegen Kapitän William Beauchamp Proctor von der DEDAIGNEUSE (36) an Bord der CULLODEN. Proctor wird ehrenvoll freigesprochen, weil die Kupferschicht am Rumpf der Fregatte zum fraglichen Zeitpunkt schwer beschädigt war.

 British Napoleonic Ship-Of-The-Line

British Napoleonic Ship-Of-The-Line (New Vanguard)
von Angus Konstam, Tony Bryan
Sprache: Englisch
Taschenbuch - 48 Seiten - Osprey Publishing (UK)
Erscheinungsdatum: 1. November 2001

Wer sich für Nelsons Marine interessiert, wird dieses Buch faszinierend finden. Das Buch gibt einen detaillierten Einblick in ein Linienschiff dieser Zeit und erläutert durch Zeichnungen und gut verständliche englische Texte alle Einzelheiten, angefangen von den Räumlichkeiten über die Funktionen hin zum Zubehör und den Waffen.

Juni 1807 Die SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard) verläßt Mauritius Richtung Ostindien, muß jedoch wegen beschädigten Bugsprits und einem verlorenen Topmast die Nikobaren anlaufen und dort Masten zimmern. Dann aber geht sie im Golf von Bengalen auf Raub aus und schnappt sich drei Country-Schiffe.

31. Oktober 1807 - November 1807 Die SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard) kehrt mit ihren drei Prisen nach Mauritius zurück

Februar 1808 Die SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard) verläßt erneut Port Louis Richtung Golf von Bengalen.

Februar bis April 1808 Dritte Kreuzfahrt

15. März 1808 60 Meilen südöstlich von Ceylon, auf dem Weg von Galle nach Madras, entdeckt eine mit 26 Zwölfpfündern und 2 Sechspfündern bewaffnete und nicht voll einsatzfähige TERPSICHORE (32 - William Augustus Montagu) die SEMILLANTE (36 - Leonard-Bernard Motard). Nach einem Gefecht, in dessen Verlauf Motard schwer verwundet wird, läuft die SEMILLANTE südwestlich, verfolgt von der britischen Fregatte. Montagu verfolgt den neuen französischen Kommandanten Joseph Duburquois noch bis zum 20. März.

20. März 1808 Nach einem kurzen Feuergefecht auf Distanz gelingt es der SEMILLANTE (36 - Joseph Duburquois), sich endgültig abzusetzen, indem sie Kanonen über Bord wirft (Munitionsmangel). Die TERPSICHORE hat 21 Tote und 20 Verwundete, doch ihre Kugeln haben der SEMILLANTE als Kriegsschiff möglicherweise den Rest gegeben.

14. April 1808 Die SEMILLANTE (36 - Joseph Duburquois) erreicht gemeinsam mit der Fregatte CAROLINE Mauritius.

10. Juli 1808 Die SEMILLANTE ist als Kriegsschiff am Ende. Ihre Ausmusterung manifestiert sich in der fast vollständigen Entwaffnung (Sechspfünder und ein Paar Karronaden blieben an Bord). Auch die noch nicht über Bord geworfenen Zwölfpfünder werden von Bord gebracht.

September 1808 Der Gouverneur der Ile de France, Decaen, konfisziert die REVENANT des Freibeuters Robert Surcouf für den Kriegsdienst. Als Ausgleich "darf" der Korsar die SEMILLANTE kaufen. Im Angedenken an seinen verstorbenen Bruder benennt Surcouf die SEMILLANTE in CHARLES um.

20. November 1808 Die CHARLES verläßt Port Louis.

4. Februar 1809 Die CHARLES erreicht Frankreich, angeblich mit einer Ladung / Geld im Wert von fast 8 Millionen Francs.

Dezember 1809 Die CHARLES, ehemalige SEMILLANTE (36), wird von englischen Kriegsschiffen aufgebracht und als Prise genommen. Offenbar wird sie jedoch nicht mehr verkauft, sondern schließlich sang- und klanglos abgewrackt.
Welch trauriges Schicksal für die seit 1793 kämpfende französische Fregatte, die die Engländer nie zu fassen bekamen !

Zurück zur Startseite

Schiffe
Personen und Biografien
Zeittafeln
Schlachten und Duelle
Der ganze andere Plunder


 Storm and Conquest: The Battle for the Indian Ocean, 1808-10

Storm and Conquest: The Battle for the Indian Ocean, 1808-10
von Stephen Taylor
Sprache: Englisch
Taschenbuch - 400 Seiten - Faber & Faber (UK)
Erscheinungsdatum: September 2008

Linienschiffschlachten 1794 - 1806 Download
AbeBooks.de: 110 Millionen neue, gebrauchte, vergriffene und antiquarische Bücher

Copyright © 2008 by T. Coladores & Pellewserbe

E-Mail