Horatio Hornblower

Horatio Hornblower, 11 Bände
von Cecil S. Forester
Sprache: Deutsch
Broschiert - SCHERZ-Verlag
Erscheinungsdatum: Oktober 2004
Foresters Horatio Hornblower ist der nach wie vor
unübertroffene Klassiker der marinehistorischen Romane aus der Windjammerepoche.

Linienschiffschlachten 1794 - 1806 Download
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erschienen: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3


Vizeadmiral Sir Henry Trollope

Noch kein Bild von Vizeadmiral Sir Henry Trollope verfügbar

* 20. April 1756 in Bucklebury, England            † 2. November 1839 in Freshford

Henry Trollope wurde am 20. April 1756 in Bucklebury, Grafschaft Berkshire, geboren.
Im April 1771, im Alter von 15, trat Trollope in die Royal Navy ein.
Als Fähnrich diente er an Bord der Linienschiffe CAPTAIN und ASIA vor der nordamerikanischen Küste.
Trollope war ein echter (englischer) Veteran des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges (1776 - 1783) :
Er kämpfte in den Landschlachten von Lexington am 19. April 1775 und bei Bunker Hill am 17. Juni 1775 und nahm an der Belagerung von Boston 1775 / 1776 teil.
1777 wurde Trollope zu Leutnant befördert und diente an Bord der BRISTOL (50).
An Bord dieses 50-Kanonen-Schiffes wurde er Zeuge der Angriffe auf Fort Montgomery und Fort Clinton. Später kreuzte die BRISTOL als Blockadeschiff vor Philadelphia sowie Mud Island.

Brian Lavery - The Ship of the Line. Vol. I: The development of the battlefleet 1650 - 1850.


1781 wurde Trollope zum Kapitän befördert und erhielt das Kommando über den Zweidecker RAINBOW (44). Das zuvor bereits ausgemusterte Schiff stellte ein artilleristisches Experiment der Royal Navy dar, denn das Schiff war ausschließlich mit den gerade entwickelten Nahkampf-Kanonen, den sogenannten Karronaden, bestückt worden. Die RAINBOW trug auf dem unteren Artilleriedeck 68-Pfünder, auf dem Hauptdeck 42-Pfünder und auf dem Achterdeck 38-Pfünder und entwickelte deswegen auf kurze Distanz eine größere Feuerkraft als ein ausgewachsenes Linienschiff.
Deswegen verwundert es nicht, das die französische Fregatte HEBE (40), die Trollopes Schiff am 4. September 1782 vor der Ile de Bas (französische Atlantikküste) begegnete, bereits nach der ersten Breitseite des vermeintlichen Monsterschiffes kapitulierte 1.
Trollope führte die RAINBOW bis zum Frieden 1783 und lebte in den nächsten Jahren auf Halbsold an Land.
Mit der Wiederbewaffung infolge der Krise mit Spanien erhielt er dann 1790 das Kommando über die Fregatte PRUDENTE (38).
1795 wurde Trollope Kommandant des Zweideckers und ehemaligen Ostindienfahrers GLATTON (56), den die Royal Navy 1794 von der Eastindia Company erworben hatte. Der Karronaden-Enthusiast Trollope bewaffnete das Schiff erneut ausschließlich mit seinen Lieblingswaffen. Achtundzwanzig 64-Pfünder im unteren Deck und ebenso viele 42-Pfünder auf dem Hauptdeck konnten nun eine Breitseite abfeuern, die an Feuerkraft sogar die berühmte VICTORY (100) übertraf 2.

Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de

Am 15. Juli 1796 traf Trollope mit seinem Karronaden-Schiff vor Flushing (Holland) auf ein französisches Fregattengeschwader von sechs Schiffen, darunter ein Raizee von 50 Kanonen, eine 40-Kanonen-Fregatte und zwei 36-Kanonen-Schiffe. Nach einem kurzen Gefecht, in dem die Franzosen Bekanntschaft mit der schwersten jemals auf eine Fregatte abgefeuerten Breitseite machten, setzte sich das Geschwader nach Flushing ab und ließ die GLATTON als trophäenlosen Sieger auf dem Schlachtfeld zurück.
1797 erhielt Trollope das Kommando über das zur Nordsee-Flotte gehörende Linienschiff RUSSELL (74). Als seine Crew im Mai 1797 im Zuge der allgemeinen Meutereien in der Royal Navy ebenfalls den Befehl verweigerte, konnte Trollope seine Männer am Ende dazu bewegen, sich nicht den Meuterern anzuschließen.
Im Spätsommer 1797 blockierte die Nordsee-Flotte unter Admiral Duncan die holländische Flotte vor Texel, mußte aber schließlich am 3. Oktober 1797 zur Überholung in den Hafen von Yarmouth. Trollope blieb in der Zwischenzeit mit der RUSSELL (74) zur Beobachtung der holländischen Flotte zurück. Neben diesem einzigen verbliebenen Linienschiff standen nur noch die Schiffe ADAMANT (50 - William Hotham), BEAULIEU (40 - Francis Fayerman), CIRCE (28 - Peter Halkett) und MARTIN (16 - Charles Paget) nebst einiger kleiner Schiffe Wache an der holländischen Küste. Prompt lief die holländische Flotte am 8. Oktober 1797 aus und wurde von Trollope entdeckt. Dieser schickte den Kutter ACTIVE (12 - John Hamilton) mit der Nachricht nach Yarmouth, wo die Kunde vom Auslaufen der Holländer Duncan am nächsten Tag erreichte.
Der englische Admiral lief sofort mit seiner Flotte aus und stieß am 11. Oktober 1797 zu Trollopes Geschwader, das Fühlung mit dem Feind gehalten hatte.

Kanonen, Karronaden, Chaos - die Seeschlacht von Camperdown 1797

Damit begann die berühmte Seeschlacht vor Camperdown, die mit einer vernichtenden Niederlage der holländischen Flotte endete. In der Schlacht kämpfte Trollopes Schiff an der vordersten Linie, lieferte sich Gefechte mit der ALKMAAR (50 - Krafft) und der DELFT (54 - Verdooren) und zwang u.a. die WASSENAER (64 - Holland) zur Kapitulation.
Für seine Verdienste in der Schlacht wurde Trollope zum Mitglied des exklusiven Bath-Ordens (KCB) gemacht.
1801 wurde er zum Konteradmiral befördert, 1805 erreichte Trollope den Rang eines Vizeadmirals. 1831 erhielt der Vizeadmiral das Großkreuz des Bath-Ordens.
Vizeadmiral Sir Henry Trollope starb am 2. November 1839 in Freshford, angeblich durch Freitod.


Schiffe
Personen und Biografien
Zeittafeln
Links
Der ganze andere Plunder


Fussnoten
1 = Die HEBE war übrigens ein besonders wertvoller Fang für die Royal Navy, denn ihre Bauart wurde von den Briten in den nächsten Jahren besonders oft kopiert.
2 = Da die großen, aber kurzen Geschütze mit ihren Mündungen kaum durch die Geschützpforten passten, bestrichen sie nur einen kleinen Schusswinkel. Und da sie fixiert waren, verfügte die GLATTON über keinerlei Jagdgeschütze, konnte also weder auf Schiffe voraus geschweige denn nach achtern schießen. Man konnte also nur auf Schiffe feuern, die sich praktisch direkt neben der GLATTON befanden.

Napoleons gefallenen Göttinnen
SEESCHLACHT.TK - Das Buch

Napoleons gefallene Göttinnen
Die Geschichte der französischen MINERVE-Fregatten

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Paperback - 349 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8391-0218-3 Erscheinungsdatum: Mai 2009
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Das letzte Gefecht der GLORIOSO

Copyright © 2007 by T. Coladores & Pellewserbe

E-Mail