Horatio Hornblower Serie

Horatio Hornblower, 11 Bände
von Cecil S. Forester
Sprache: Deutsch
Broschiert - SCHERZ-Verlag
Erscheinungsdatum: Oktober 2004
Foresters Horatio Hornblower ist der nach wie vor unübertroffene
Klassiker der marinehistorischen Romane aus der Windjammerepoche.

Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erschienen: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3

 www.seeschlacht.tk

Admiral Henry Curzon

Kein Bild von Admiral Henry Curzon verfügbar

* 24. Mai 1765 in Derby           † 2. Mai 1846 in Derby

Henry Curzon wurde am 24. Mai 1765 als zweiter Sohn von Lord Scarsdale und dessen Gattin Lady Caroline in Derby geboren.
Der kleine Henry besuchte von April 1774 bis Ende 1776 die Westminster School. Im Dezember 1776 ging Curzon als Fähnrich an Bord der Fregatte AEOLUS (32) unter dem Kommando von Kapitän Christopher Atkins und diente an Bord dieses Schiffes bis 1779 in der Karibik. Im Herbst 1779 kehrte die AEOLUS nach England zurück.
Im Januar 1781 wechselte Curzon auf das Linienschiff MAGNANIME (64 - Wolseley), mit dem er nach Ostindien segelte. Dort 1782 angekommen diente er an Bord des Flaggschiffes von Konteradmiral Sir Edward Hughes, SUPERB (74 - Stephens), auf der er an mindestens einer der Reihe von blutigen Seeschlachten gegen die französische Ostindien-Flotte von Suffren vor Trincomalee (3. September 1782) teilnahm.
Am 1. Februar 1783 wurde Henry Curzon zum Leutnant befördert und wechselte auf das Linienschiff MONARCA (68) unter Kapitän John Gell. . Auf diesem Schiff erlebte er am 20. Juni 1783 die letzte Seeschlacht zwischen Hughes und Suffren vor Cuddalore.
1784 - inzwischen in Friedenszeiten - wechselte Curzon auf die Fregatte FLORA (36), auf der er bis Dezember 1785 in der Karibik diente. Eine Fiebererkrankung zwang den Leutnant zur Rückreise nach England. Dort wurde er zunächst Leutnant auf der AMBUSCADE (32 - O'Hara), dann auf der AQUILON (32 - Robert Montagu) und schließlich bis 1789 erster Offizier auf der ADAMANT (50 - Knox), erneut unter der Flagge von Vizeadmiral Sir Edward Hughes.
Anfang 1790 wurde Henry Curzon durch Hughes zum Commander befördert und kommandierte die Sloop BRISK. Bald darauf wechselte er im Kommando auf das Feuerschiff (Brander) TISIPHONE in der Flotte von Lord Howe.
Im Rahmen der Beförderungswelle, die sich an das Ende des Nootka-Konfliktes mit Spanien anschloß, wurde Curzon am 22. November 1790 zum Kapitän befördert.
Im Mai 1791 wurde er Kommandant der Fregatte LAPWING (28) im Mittelmeer bzw. vor der französischen Küste, wo er 1793 bei Ausbruch des Krieges mit Frankreich von einem feindlichen Geschwader gejagt wurde. Bald darauf brachte er einen englischen Konvoi von Gibraltar nach Plymouth und stieß dann wieder zu Lord Howe Flotte. Dort erhielt er das Kommando über die neue 32-Kanonen-Fregatte PALLAS (32), das erste englische Schiff dieser Klasse, das 18-Pfünder-Kanonen trug. Mit der PALLAS wurde er in der Kanalflotte unter Lord Howe und Lord Bridport , aber auch in der Mittelmeerflotte unter Admiral Sir John Jervis eingesetzt.

Admiral of the Blue: The Life and Times of Admiral John Child Purvis (1747-1825)

Admiral of the Blue: The Life and Times of Admiral John Child Purvis (1747-1825)
von Iain Gordon
Sprache:Englisch
Gebundene Ausgabe - 256 Seiten - Pen & Sword Books / Leo Cooper
Erscheinungsdatum: 30. August 2005

Admiral John Child Purvis was a contemporary naval officer of Nelson, who never disobeyed an order and did his job well. His ability as a fighting commander was proved in a bloody duel between his sloop-of-war and a French corvette during the War of American Independence. As a battleship Captain, he was the first British officer to confront Napoleon Bonaparte, muzzle to muzzle, during the Siege of Toulon. Commanding the Princess Royal and then the London, he was involved in much action in the Mediterranean and served under the legendary Sir John Jervis (later Lord St. Vincent). Later, as a Flag Officer, he rejoined the Mediterranean Fleet first as second-in-command and then as Commander-in-Chief. The culmination of his long and distinguished career at sea was saving the Spanish fleet in Cadiz from capture by the French and preparing the city for siege.


Am 16. Juni 1795 gehörte die PALLAS (32 - Henry Curzon) als eine von zwei Fregatten zum Linienschiff-Geschwader von Vizeadmiral William Cornwallis, als dessen 5 Linienschiffe vor L'Orient von einer französischen Flotte aus 12 Linienschiffen unter Vizeadmiral Villaret-Joyeuse umzingelt wurden. Durch eine Kriegslist konnten Cornwallis Schiffe nach beginnendem Gefecht der Übermacht entkommen und empfingen später für diese Tat den Dank des Parlaments.
Doch das Glück blieb Curzon und der PALLAS nicht treu: Am 3. April 1798 lag die Fregatte vor Plymouth, als ihre Anker durch einen Sturm rissen und das Schiff auf die Klippen bei Mount Batten getrieben wurde. Dort strandete die PALLAS und wurde in den nächsten Tagen von den Wellen zum Wrack zerschlagen. Die Crew konnte sich bis auf wenige Seeleute, die während des Sturms in Panik das Schiff verlassen hatten, an Land retten.
Im März 1799 erhielt Curzon das Kommando über die große Fregatte INDEFATIGABLE (44), die in der Biskaya bzw. an den entsprechenden französischen und spanischen Küsten kreuzte. Neben der Eroberung einiger kleinerer Feindschiffe gelang es ihm, am 23. Oktober 1800 zusammen mit der FISGARD (44 - Thomas Byam Martin) vor der portugiesischen Küste die französische Fregatte VENUS (28) zu stellen und wegzunehmen.
Im Dezember 1800 wechselte Curzon als Kommandant auf das Linienschiff AUDACIOUS (74), doch bevor sein Schiff in Plymouth in See stechen konnte, zwang die angegriffene Gesundheit Curzons den Kapitän vorerst zum Rückzug aus dem aktiven Dienst.
Erst 1807 war er wieder genesen und bekam das Kommando über das Linienschiff ELISABETH (74). Mit diesem Schiff segelte er im November 1807 im Geschwader von Konteradmiral Sir Sidney Smith, später Sir Charles Cotton, das vor Lissabon ein russisches Geschwader unter Admiral Sinjawin blockierte.
Nach der Konvention von Cintra am 22. August 1808 gehörte die ELISABETH (74) zum Geschwader von Konteradmiral Tyler, das das russische Geschwader nach England eskortierte, von wo die russischen Schiffe nach dem Friedenschluß mit Rußland in die Ostsee zurückkehrten.
Im Januar 1809 deckte die ELISABETH (74) die Landung der englischen Truppen unter Sir John Moore bei La Coruna.
Bald darauf wurde Curzon über den Atlantik nach Südamerika beordert, um vor dem Rio de la Plata bzw. Rio de Janeiro den befürchteten Angriff eines französischen Geschwaders abzuwehren. Im Geschwader von Konteradmiral De Courcy suchten die Briten jedoch vergeblich nach einem Feind und nach einigen Monaten Dienst vor Rio de Janeiro geleitete die ELISABETH (74) einen Handelskonvoi zurück nach England, wo Curzon im April 1810 eintraf.
Am 31. Juli 1810 wurde Henry Curzon im Rahmen der allgemeinen, jährlichen Beförderungen zum Konteradmiral ernannt, wurde aber gleichzeitig auch durch eine Beförderung zum Colonel (Oberst) der Royal Marines geehrt.
Vergeblich aber suchte er nach seiner Beförderung zum Flaggoffizier ein Kommando und mußte inaktiv an Land verharren. Über seinen weiteren Werdegang ist mir nur noch dieses bekannt: Am 4. Juni 1814 wurde Henry Curzon zum Vizeadmiral befördert, 1830 erreichte er dann den Rang eines Admirals.
Henry Curzon starb am 2. Mai 1846 in Derby.


Schiffe
Personen und Biografien
Zeittafeln
Schlachten und Duelle
Der ganze andere Plunder


Napoleons gefallenen Göttinnen
SEESCHLACHT.TK - Das Buch

Napoleons gefallene Göttinnen
Die Geschichte der französischen MINERVE-Fregatten

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Paperback - 349 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8391-0218-3 Erscheinungsdatum: Mai 2009
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Copyright © 2007 by T. Coladores & Pellewserbe

E-Mail