Horatio Hornblower Serie

Horatio Hornblower, 11 Bände
von Cecil S. Forester
Sprache: Deutsch
Broschiert - SCHERZ-Verlag
Erscheinungsdatum: Oktober 2004
Foresters Horatio Hornblower ist der - nach wie vor unübertroffene - Klassiker der marinehistorischen Romane aus der Windjammerepoche.

 www.seeschlacht.tk

Kapitän John Fyffe

Kein Bild von Kapitän John Fyffe verfügbar

* ? in ?           † 28. März 1835 in Edinburgh

Geburtsort und Geburtsdatum von John Fyffe ließen sich nicht ermitteln. Das erste Datum ist hier deswegen seine Beförderung zum Leutnant am 24. April 1782 (1792 ? s.u.). Sein Werdegang in den nächsten 14 Jahren konnte ich ebenfalls (bisher) nicht rekonstruieren.
1798 ist das Jahr seiner Beförderung zum Commander und Ernennung zum Kommandanten der CYCLOPS (28).
Am 2. Januar 1800 nahm die CYCLOPS (en flute - Fyffe) als Truppentransporter an den Landeoperationen in der Bucht von Quiberon teil. Sie hatte fünf Regimenter und zweihundert Artilleristen unter Major-General Maitland an Bord.
Ab 1801 wurde die CYCLOPS im Mittelmeer eingesetzt. Bei der englischen Landung bei Abukir (Ägypten) am 8. März 1801 hatte sie Verluste.
Im Mai 1803 fand man die CYCLOPS zunächst vor Malta, später im Juni 1803 vor Neapel, wo sie zwei aus dem Hafen kommende Schiffe als Prisen nahm. Dies brachte Fyffe in Konflikt mit dem Kommandierenden im Mittelmeer, Lord Nelson, auf dessen Geheiß der Kapitän diese Schiffe wieder zurückgeben mußten, weil offiziell noch Frieden herrschte. Wenige Tage später aber, am 18. Juni 1803, erklärte England Frankreich den Krieg. Deswegen wurde eine der Prisen, die nach Malta unterwegs war, einbehalten.
1804 leistete die CYCLOPS dann Konvoidienste, speziell zwischen den Downs und England
1805 bekam Commander Fyffe das Kommando über die 1804 in Dienst gestellte Cruizer-Sloop REINDEER (18), mit der er in der Karibik bzw. Jamaika stationiert wurde.
Am 7. März 1805 gelang ihm gemeinsam mit der HUNTER (18 - Samuel Hood Inglefield) nach einer mehrstündigen Jagd vor Cuba der Fang des spanischen Schoners SANTA ROSALIA GALUNDRINA, bewaffnet mit einem 8-Pfünder und zwei 4-Pfündern und kommandiert von Francisco de Naras.
Am 15. September 1805 jagte und erbeutete Fyffes Sloop in totaler Flaute und unter Einsatz ihrer langen Ruder die französische RENOMEE (2).

 The Dispatches and Letters of Lord Nelson: January 1802 to April 1804 Vol 5

The Dispatches and Letters of Lord Nelson: January 1802 to April 1804 , Vol 5
von Horatio Nelson
Sprache: Englisch
Taschenbuch - 600 Seiten - Chatham Publishing
Erscheinungsdatum: 1. Juli 2003

Am 24. März 1806, gegen 13:00, rund 25 Meilen nordwestlich vor Kap Roxo, Puerto Rico, traf die REINDEER (18 - John Fyffe) auf zwei französische Kriegs-Briggs, die Korvetten PHAETON (16) unter Leutnant Louis-Henri Freycinet-Saulce und VOLTIGEUR (16) unter Leutnant Jacques Saint-Crieq (Siehe zu Saint-Crieq auch hier), unterwegs nach St. Domingo mit Depeschen für Konteradmiral Leissegues. Diese Schiffe trugen jeweils 16 lange 6-Pfünder-Kanonen und 115 Mann Besatzung, während die REINDEER bei einer Besatzung von 120 Mann über sechzehn - freilich nur kurztragende - 32-Pfünder Karronaden und zwei 6-Pfünder-Kanonen verfügte.
Gegen 14:00 eröffnete die VOLTIGEUR das Feuer und die beiden Franzosen umtanzten nun vorsichtig und offenbar in größerer Distanz den Briten, sicherlich in dem Bewußtsein, das auch nur eine Breitseite der schweren englischen Karronaden auf kürzere Distanz das Ende einer Korvette bedeuten konnte. Fyffe, der einige 6-Pfünder-Treffer nehmen mußte, ohne sich dafür angemessen revanchieren zu können, kämpfte bis zum Einbruch der Dunkelheit gegen beide Gegner, kam aber wohl nie nahe genug heran, um seine artilleristische Überlegenheit zur Geltung zu bringen. Als die REINDEER die beiden Korvetten gegen 19:00 aus den Augen verlor, hatte sie selbst weder Verluste noch schwere Schäden zu beklagen: Ein paar Wirkungstreffer in die Rigg und eine Handvoll Einschußlöcher im Rumpf waren schnell repariert.
Inwieweit die Beschädigungen, die die PHAETON und die VOLTIGEUR in diesem Gefecht davon trugen, zu ihrer Erbeutung am 26. März 1806 durch die englische PIQUE (36 - Charles Hodgson Ross) beigetragen haben, bleibt der Spekulation überlassen.
Fyffes nächste Begegnung mit einem französischen Schiff verlief dann erfolgreicher: Mit seinen eigenen Worten aus seinem Bericht an seinen Oberkommandierenden Vizeadmiral James Richard Dacres in Port Royal auf Jamaika:

His majesty´s sloop Rein Deer, at sea, off Cape Nicholas, St. Domingo, 21st of April, 1806.
Sir,
I am much gratified in having to acquaint you, that this morning, after a short chase, I captured the French schooner privateer La Creole, pierced for 14 guns, but had only 6 mounted, besides swivels. Her complement of men appears to have been 75, but only 59 were found on board, the rest being absent in prizes. The Creole is about ninety tons burden, is a very fine vessel, and said to be the fastest sailer that has been in this seas: I am satisfied we nver could have taken her, had not the commander been so confident of her speed, as to persevere till near under our bow, in endeavouring to gain the wind of us.
I have the honour to, &e.
(Signed) John Fyffe

Linienschiffschlachten 1794 - 1806 Download

Der Fang der CREOLE war offenbar die letzte größere Beute des "Rentiers" (REINDEER) unter Fyffe, denn sein Name taucht erst am 13. Oktober 1807 wieder in den Gazetten auf, als er zum Kapitän zur See befördert wurde und Kommandant der Fregatte HEBE (32) wurde.
Es scheint, als habe Fyffe diese Fregatte in der Karibik bis zur Ausserdienststellung 1812 geführt.
Im Juni 1812 übernahm er dann das Kommando über die INDEFATIGABLE (44), mit der er zunächst vor der holländischen Küste stationiert war.
1814 brachte Fyffe mit seiner großen Fregatte einen Konvoi bis nach Südamerika, wo die INDEFATIGABLE einige Monate verblieb. Im Juli 1815 findet man das Schiff im Pazifik bei der Vermessung der Galapagos-Inseln. Wieder zurück in England wurde die INDEFATIGABLE im selben Jahr außer Dienst gestellt und auch John Fyffe zog sich offenbar aus dem aktiven Dienst zurück.
Als Kapitän John Fyffe am 28. März 1835 in Edinburgh, Schottand, starb, war er laut Nachruf im Gentlemans Magazin, Ausgabe Juli 1835, 64 Jahre alt. Dies kollidiert jedoch logisch mit dem Datum der Ernennung zum Leutnant im Jahre 1782 .

	Women Sailors and Sailors' Women: An Untold Maritime History Women Sailors and Sailors' Women: An Untold Maritime History
von David Cordingly
Sprache: Englisch
Gebundene Ausgabe - 286 Seiten - Random House Trade
Erscheinungsdatum: 1. Februar 2001

John Fyffe taucht in Women Sailors and Sailors' Women auf , weil er 1812 auf der INDEFATIGABLE ungewöhnlicherweise Frauen in seinen stehenden Befehlen erwähnt: "The women belonging to the ship are to be permitted to go on shore twice a week on market days. Should they go on any other day, or in any respect act contrary to the regulations of the ship, they are not to be suffered to come on board again."


Schiffe
Personen und Biografien
Zeittafeln
Schlachten und Duelle
Der ganze andere Plunder


Copyright © 2007 by T. Coladores & Pellewserbe

E-Mail

Meine E-Books auf XinXii
Support independent publishing: Buy this book on Lulu.