Horatio Hornblower Serie

Horatio Hornblower, 11 Bände
von Cecil S. Forester
Sprache: Deutsch
Broschiert - SCHERZ-Verlag
Erscheinungsdatum: Oktober 2004
Foresters Horatio Hornblower ist der - nach wie vor unübertroffene - Klassiker der marinehistorischen Romane aus der Windjammerepoche.

 www.seeschlacht.tk

Admiral Sir Charles Hamilton

Kein Bild von Sir Charles Hamilton verfügbar

* 25. Mai 1767 in ?           † 14. September 1849 in Midhurst, Sussex

Charles Hamilton wurde am 25. Mai 1767 als Sohn des erblichen Baronets und Marineoffiziers Sir John Hamilton und dessen Gattin Cassandra Agnes geboren. Sein jüngerer Bruder Admiral Sir Edward Hamilton (12.3.1772 - 20.3.1851) machte ebenfalls Karriere in der Royal Navy. Charles Eintritt in die Royal Navy datiert vom September 1776, als er an Bord des Linienschiffs HECTOR (74 - Sir John Hamilton) ging, das von seinem Vater kommandiert wurde.
Von August 1777 bis Herbst 1779 besuchte Hamilton die Royal Academy in Portsmouth.
Seine Fähnrichszeit dauerte bis 1781, als er zum Leutnant befördert wurde und auf der TOBAGO seine erste Offiziersstelle antrat. Später wechselte er auf die JUPITER (50).
Als sein Vater im Alter von 59 Jahren am 24. Januar 1784 starb, wurde Charles Hamilton zum Baronet.
Bis 1789 war Sir Charles Hamilton Leutnant und später auch Erster Offizier auf der JUPITER (50).
Ende 1789 wurde er zum Commander befördert und wurde bis 1790 Kommandant der Sloop SCORPION (16), mit der er in der Karibik stationiert war.
Am 22. November 1790 wurde Sir Charles zum Kapitän befördert. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits einen Sitz im Parlament und vertrat St. Germains (Cornwall). 1801 und 1802 hatte er für Dungannon einen Sitz im Parlament, 1807 bis 1812 für Honiton.
Mit dem Ausbruch des Krieges gegen Frankreich bekam Kapitän Hamilton im März 1793 das Kommando über die kleine Fregatte DIDO (28) vor der Küste Norwegens. Dort gelang ihm in Küstennähe die Vernichtung eines französischen Kaperschiffes, wobei er sogar zeitweise auf Grund lief und später in einem Kopenhagener Dock die dadurch erlittenen Schäden beseitigen mußte.
Danach stieß die DIDO (28 - Sir Charles Hamilton) zur Mittelmeerflotte und nahm Anfang 1794 an den Operationen vor und auf Korsika teil. Zusammen mit der AIMABLE (32 - Harry Neale) eroberten Landetruppen unter Hamiltons Kommando den französischen Außenposten Girilotte bei Calvi.
Im Juli 1794 wechselte Hamilton zunächst in das Kommando über die SAN FIORENZO (36), im September 1794 führte er die ROMNEY (50), mit der er nach England zurückkehrte.
Dort stellte er im April 1795 die Fregatte MELPOMENE (38) in Dienst, die er bis September 1802 führen sollte. Bis dahin hatte die MELPOMENE (38) rund 50 Schiffe verschiedenster Größe und Bauart erbeutet. Z.B. eroberten Hamilton und seine Crew am 28. Februar 1799 vor den Saints (Karibik) das französische Kaperschiff ZELE (16) oder im Januar 1801 vor der Küste Senegals die SENEGAL (18).

Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de

Im Herbst 1799 nahm er unter Vizeadmiral Mitchell an den englischen Truppenlandungen bei Den Helder teil, wobei Hamilton seinen aus 80 Schiffen bestehenden Konvoi sicher an die Küste führte. Später war er daran beteiligt, das batavische Geschwader unter Konteradmiral Storij, durch die Landung von den Engländern an ihrem Ankerplatz umzingelt, zur Kapitulation zu zwingen. Danach waren die Boote und Crew der MELPOMENE in der Zuyder Zee an der von Hamilton kommandierten Blockade Amsterdams beteiligt. Nach der gescheiterten englischen Expedition in Holland war der Kapitän der MELPOMENE an der erfolgreichen Einbootung der Armee des Duke of York beteiligt.
Im Februar 1800 wurde Hamilton, faktisch als Kommodore, beauftragt, drei französische Fregatten zu jagen, die vor der Küste Westafrikas den englischen Handel störten. Von ihrer Basis auf den Kapverdischen Inseln aus machte sich die MELPOMENE (38), gefolgt von RUBY (64 - Solomon Ferris) und MAGNANIME (44) auf die Suche nach dem französischen Geschwader. Dabei eroberten sie den französischen Stützpunkt Goree (Senegal), fanden aber die feindlichen Fregatten am Ende nicht.
Im Juli 1802 wurde Hamilton Hafenkapitän und Chef der Werft in Antigua. Der Frieden von Amiens ermöglichte ihm auch Zeit für private Angelegenheiten: Am 19. April 1803 heiratete er Henrietta Martha Drummond. Das Paar hatte einen Sohn, Charles John James Hamilton, geboren am 3. April 1810, der ebenfalls eine Mlitärkarriere machte.
Im November 1803 wurde Sir Charles Hamilton mit den neu aufflammenden Feindseligkeiten gegen Frankreich das Kommando des Linienschiffs ILLUSTRIOUS (74) in der Kanalflotte übertragen.
Im Juli 1805 hatte er das Kommando über die Küstenverteidigung bei Harwich inne.
Im März 1807 folgte das Kommando über die TEMERAIRE (98), im Dezember 1809 führte Hamilton die TONNANT (80).
Ebenfalls 1809 wurde er zum Colonel (Oberst) der Royal Marines ernannt. Hamiltons Beförderung zum Konteradmiral datiert vom 31. Juli 1810. Gleichzeitig wurde er Oberkommandierender auf der Themse und setzte seine Flagge auf der THISBE (28).
Am 4. Juni 1814 wurde Sir Charles Hamilton dann Vizeadmiral.
Vom Frühling 1818 bis zum 1. November 1822 war der Vizeadmiral Oberkommandierender und Gouverneur von Neufundland.
Am 22. Juli 1830 erreichte Hamilton mit dem Admiralsrang die höchste Stufe der militärischen Rangfolge.
Am 29. Januar 1833 wurde er auch Mitglied im exklusiven Bath-Orden (KCB).
Admiral Sir Charles Hamilton starb am 14. September 1849 Midhurst, Sussex.


Schiffe
Personen und Biografien
Zeittafeln
Schlachten und Duelle
Der ganze andere Plunder


Brian Lavery - The Ship of the Line. Vol. I: The development of the battlefleet 1650 - 1850.


Copyright © 2007 by T. Coladores & Pellewserbe

E-Mail