Das verschollene Schiff
The Life and Times of Horatio Hornblower: A Biography of C.S. Forester's Famous Naval Hero

The Life and Times of Horatio Hornblower:
A Biography of C.S. Forester's Famous Naval Hero

von Northcote Parkinson
Sprache: Englisch
Gebunden - 416 Seiten - McBooks Press
Erschienen:1. Mai 2005

Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erschienen: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3


Admiral Sir Robert Moorsom

  Admiral Sir Robert Moorsom

* Juni 1760 in Whitby, England           † 14. Mai 1735 in Cosgrove Priory, England

Robert Moorsom wurde im Juni 1760 als zweiter Sohn von Richard Moorsom in dem kleinen Fischereihafen Whitby, Grafschaft Yorkshire, geboren.
1777 trat er in die Royal Navy ein und wurde im Juli 1778 als Fähnrich auf der COURAGEUX Zeuge der unentschiedenen Schlacht vor Ushant ( Ouessant ) zwischen der englischen Flotte unter Admiral Keppel und der französischen Flotte unter d'Orvillier.
Am 12. Dezember 1781 war Moorsom auch dabei, als eine englische Flotte unter Konteradmiral Sir Richard Kempenfelt im Atlantik einen riesigen französischen Konvoi abfing , nachdem der französische Geleitschutz unter De Guichen ausmanövriert worden war. 1781 und 1782 erlebte Moorsom jeweils die englischen Anstrengungen zur Entlastung von Gibraltar mit, einmal unter Vizeadmiral George Digby, später unter Lord Howe. Unter dem Letztgenanten kämpfte Moorsom in der Seeschlacht vor Kap Spartel am 20. Oktober 1782 gegen die spanische Flotte von Admiral Cordoba.
Am 5. Januar 1784 wurde Robert Moorsom zum Leutnant befördert.
1787 wurde er als Leutnant auf die Sloop ARIEL versetzt, deren Kommando er mit seiner Ernennung zum Commander 1789 übernahm. Die ARIEL segelte im Geschwader von Kommodore Cornwallis nach Ostindien.
Auf der dortigen Station wurde Moorsom am 22. November 1790 zum Kapitän zur See befördert.
1793 bekam Moorsom kurzfristig das Kommando über die Fregatte NIGER (32), wechselte aber nach nur wenigen Wochen bereits auf die ASTRAEA (32).
Anfang 1795 wurde Moorsom Kapitän der HINDOSTAN (50), eines zum Kriegsschiff umfunktionierten Ostindienfahrer, dessen Kommando er bis 1798 inne hatte.
In den nächsten Jahren blieb Moorsom möglicherweise an Land, bis er 1804 das Kommando über das Linienschiff MAJESTIC (74) angeboten bekam und dieses annahm. Im April 1805 wechselte er dann aber auf die nagelneue REVENGE (74), deren Besatzung zum großen Teil aus Männern bestand, die aus Whitby und Umgebung stammten. Mit diesem Schiff stieß Moorsom im September 1805 zur Blockadeflotte Lord Nelsons, die vor Cadiz die im Hafen liegende französisch-spanische Flotte von Vizeadmiral Villeneuve belauerte. Endlich, am 21. Oktober 1805, stellte Villeneuve sich den Engländern vor Kap Trafalgar zur Schlacht.

 Trafalgar

Moorsom gehörte mit seinem Schiff zum Angriffskeil unter Collingwood und geriet zunächst an die französische AIGLE (74 - Gourrege), die zwei schreckliche Breitseiten der REVENGE schlucken musste. Im folgenden Kampf gegen die spanische PRINCIPE DE ASTURIAS (112 - Gravina) freilich erlitt die REVENGE schwere Verluste , auch Moorsom wurde leicht verwundet.
Nach der gewonnenen Schlacht war REVENGE aber noch in der Lage, die eroberte SANTISIMA TRINIDAD (140 - Cisneros) abzuschleppen, musste sie am 24. Oktober 1805 jedoch wieder aufgeben und loswerfen, die SANTISIMA sank anschliessend.
Wie alle Trafalgar-Kommandanten erhielt Robert Moorsom für seine Verdienste in der Schlacht eine Goldmedaille, den Ehrensäbel der Patriotischen Vereinigung und den Dank des Parlaments. Eine besondere Auszeichnung wurde dem Kapitän der REVENGE zuteil, als er im Januar 1806 bei der Beerdigung des englischen Seehelden Nelson die britische Fahne tragen durfte.
1807 wurde Moorsom Ratsmitglied in der Admiralitätskommission, des faktischen Oberkommandos der Royal Navy, und wurde gleichzeitig Privatsekretär des vorsitzenden ersten Lords der Admiralität Lord Mulgrave. Mit Unterbrechungen stand er diesem Gremium in verschiedenen Funktionen bis 1810 zur Verfügung.
Am 28. April 1808 wurde Moorsom zum Colonel der Marineinfaterie befördert und am 31. Juli 1810 stieg er zum Konteradmiral auf.
Seit 1812 war Moorsom auch politisch aktiv: Von 1812 bis 1820 gehörte er für Queensborough, Kent, dem Parlament an.
Am 4. Juni 1814 wurde Robert Moorsom dann zum Vizeadmiral befördert und wurde Anfang 1815 zum Ritter (KCB) des exklusiven Bath-Ordens geschlagen.
Von 1824 bis 1827 fungierte Sir Robert als Oberkommandierender in Chatham und am 22. Juli 1830 erreichte er den Admiralsrang.
Admiral Sir Robert Moorsom starb am 14. Mai 1835 in Cosgrove Priory, Northamptonshire.

Schiffe
Personen und Biografien
Zeittafeln
Links
Der ganze andere Plunder


Napoleons gefallenen Göttinnen
SEESCHLACHT.TK - Das Buch

Napoleons gefallene Göttinnen
Die Geschichte der französischen MINERVE-Fregatten

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Paperback - 349 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8391-0218-3 Erscheinungsdatum: Mai 2009
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Copyright © 2006 by Tomas Coladores

E-Mail