Lexikon berühmter Schiffe Lexikon berühmter Schiffe
von Thies Völker
Sprache: Deutsch
Broschiert - 511 Seiten
Erschienen bei PIPER -

Erscheinungsdatum: Dezember 2003
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 bis 1815, Band 1, bis 1802
Chronologie der europäischen Seekriege 1793 - 1815
Band 1 : Von 1793 bis zum Frieden von Amiens 1802

von Thomas Siebe
Sprache: Deutsch Broschiert - 224 Seiten - BoD
ISBN 978-3-8423-2883-9 Erschienen: September 2010
Bei AMAZON bestellen Mehr Infos

Beispiel-Seiten
Beispiel 1 - Beispiel 2 - Beispiel 3

Antonio Pareja y Serrano de León

  Antonio Pareja y Serrano de León

* 1752 in Cabra , Spanien           † 1813 in Chillan, Chile

Antonio Pareja y Serrano de León wurde 1752 im spanischen Cabra in der Provinz Cordoba geboren.
Im Mai 1771 trat er als Fähnrich in die spanische Kriegsmarine ein und nahm an zwei spanischen Strafexpeditionen gegen Algier (1771 und 1775) teil.
Als Leutnant erlebte er am 16. Januar 1780 die sogenannte Moonlight Battle oder für Spanien verlorene erste Schlacht vor Kap Trafalgar mit, als der englische Admiral Rodney eine spanische Flotte unter Admiral Juan Langara aufrieb.
Am 13. September 1782 nahm er am berühmten, jedoch erfolglosen spanischen Angriff auf die schwimmenden Batterien des von den Briten verteidigten Gibraltar teil.
Auch am 20. Oktober 1782 - im bekannten unentschiedenen Gefecht englischer und spanischer Flottenteile unter dem englischen Admiral Howe und dem spanischen Admiral Luis Cordoba vor Cape Spartel bzw. Cabo Espartel - war der Leutnant Pareja beteiligt.

1797 war Pareja inzwischen zum Fregattenkapitän aufgestiegen, als er am 14. Februar 1797 Zeuge der wiederum gegen die Briten verlorenen Schlacht vor Kap St. Vincent wurde : Admiral Sir John Jervis ( Earl St. Vincent ) schlug an diesem Tage eine zahlenmäßig weit überlegene spanische Flotte unter Admiral Jose de Cordoba (Cordova). Ob Pareja zu diesem Zeitpunkt bereits die Fregatte ASUNCION kommandierte, ist mir nicht bekannt. Im selben Jahr jedenfalls wurde er mit dem genannten Schiff im Geschwader von Kommodore Emparan in die Karibik versetzt.
1803 übernahm Pareja dann das Kommando über das Linienschiff bzw. Schlachtschiff SAN AUGUSTIN (74). Im Februar 1805 wechselt er auf die Brücke des Achtzigkanonen-Dreideckers ARGONAUTA (80), der Teil der französisch-spanischen Flotte unter Vizeadmiral Villeneuve war.
Am 21. Oktober 1805 war er auch der Kommandant dieses Dreideckers, als das Schiff mit Villeneuves Flotte in der Schlacht von Trafalgar gegen die Flotte Lord Nelsons kämpfte.

 Trafalgar

In dieser berühmtesten aller Seeschlachten geriet Parejas Schiff zunächst an das englische Linienschiff COLOSSUS (74 - James Nicoll Morris) und wurde von dessen Breitseiten fürchterlich getroffen, Pareja dabei selbst schwer verwundet. Danach mußte die angeschlagene ARGONAUTA sich einem Zweikampf gegen die ACHILLES (74 - Richard King) stellen, wurde geschlagen und fiel in englische Hand.
Pareja, der als verwundeter Gefangener noch vor einem formalen Austausch nach Cadiz geschickt wurde, wurde noch im Oktober 1805 zum Brigadier ( ~ Kommodore) befördert.
Im Sommer 1808 begehrten in Spanien nationale Kräfte gegen die französische Bevormundung durch Kaiser Napoleon auf. Pareja war unter diesen Rebellen. Als die aus der Schlacht von Trafalgar entkommenen französischen Schiffe, die unter dem Kommando von Admiral Rosilly noch immer in Cadiz lagen, am 14. Juni 1808 von den Spaniern erobert wurden, war der Brigadier beteiligt.
1809 kommandierte Pareja im Mittelmeer ein kleines Geschwader, bestehend aus den Linienschiffen TERRIBLE und SAN JUSTO.
Anfang 1810 nahm er an der Verteidigung von Cadiz gegen die Belagerung durch Truppen Napoleons teil.
Im Juli 1810 wurde Antonio Pareja zum Gouverneur und Oberbefehlshaber der Truppen in Chile ernannt. In den folgenden Jahren bekämpfte er dort die für ein von Spanien unabhängiges Chile kämpfenden Revolutionäre, führte Truppen gegen Chiloe und Valdivia und schlug mehrere Schlachten, u.a. bei Santiago und bei Valparaiso.
An der Spitze seiner Truppen fiel Antonio Pareja 1813 während eines Scharmützels bei Chillan.

Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de

Schiffe
Personen und Biografien
Zeittafeln
Links
Der ganze andere Plunder


Copyright © 2006 by Tomas Coladores

E-Mail