Links

 Herrscherin der Meere

Herrscherin der Meere
von Frank Adam
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe - 336 Seiten - Koehlers Verlagsges.
Erscheinungsdatum: August 1998
Millionen von Lesern verschlingen die Abenteuer von Hornblower, Bolitho und anderen Seehelden.
Sie wollen wissen: Was ist Wirklichkeit, was ist Erfindung?
Frank Adam ... liefert ein detailliertes Bild dieser Zeit. ... Lebendig und anschaulich Informationen u.a.
über Ausbildung, Anwerbung und Bordleben der Offiziere und Mannschaften.

Linienschiffschlachten 1794 - 1806 Download


Bild noch nicht verfügbar

Thomas Boulden Thompson

* 28. Februar 1766 in Barham , Kent                3. März 1828 † in Hartsbourne, Hertfordshire

Kurzbiographie


Thompson ging 1778 auf dem Schiff seines Onkels Edward Thompson, auf der HYAENA (24), zum ersten Mal in See. So erlebte der junge Thompson einige berühmte Gefechte aus der Sicht kleiner Schiffe, z.B. am 6. Juli 1779: Die HYAENA war Beobachter des Gefechts zwischen Admiral Byron und der überlegenen Flotte des Count D'Estaing vor Grenada, war 1780 beim Kampf um Gibraltar dabei und erlebte die Schlacht bei St. Vincent am 16. Januar 1780 ( nicht zu verwechseln mit der Schlacht von 1797) zwischen Admiral Rodney und einer spanischen Flotte.

Am 14. Januar 1782 wurde Thompson zum Leutnant befördert. 1783 wurde er erster Leutnant auf der GRAMPUS und 1786 als Kommandant der NAUTILUS zum Commander befördert. Von 1787 bis 1796 mußte er sich mit Halbsold durchschlagen, obwohl er im November 1790 den vollen Kapitänsrang erreichte.

Endlich im Herbst 1796 bekam er das Kommando über die LEANDER (50) und stieß im Frühling 1797 zu Lord St. Vincents Flotte vor Cadiz.

Im Juli 1797 nahm Thompson mit der LEANDER an Horatio Nelsons fehlgeschlagenem Angriff auf St. Cruz ( Teneriffa ) teil und wurde wie Nelson verwundet. Thompson kehrte zur Genesung nach England zurück, übernahm aber 1798 erneut das Kommando über die LEANDER und gehörte zur Verstärkung für Nelson im Mai 1798, als der spätere englische Seeheld Napoleons Flotte jagte. General Bonaparte landete Anfang Juli mit seinem Heer vor Alexandria und sein Admiral, Comte de Brueys, ankerte seine Kriegschiffe in der Bucht von Abukir ( Aboukir ) in einer vermeintlich sicheren Verteidigungsstellung, gedeckt von Untiefen und Landbatterien. Doch Nelson überraschte am 1. August 1798 die Franzosen und griff trotz hereinbrechender Nacht Brueys Schlachtlinie an. Die LEANDER, mit nur 50 Kanonen kein vollwertiges Linienschiff, war das letzte englische Schiff, das - bereits bei Dunkelheit - in die Schlacht eingriff. Zuvor hatte Thompson vergeblich versucht, der auf Grund gelaufenen CULLODEN (74) unter Thomas Troubridge zu helfen. Als Thompson den Ort der Schlacht erreichte, schob er sich durch meisterhafte Navigation und mit großer Raffinesse an den Ankerplatz eines davontreibenden französischen Linienschiffes und beschoß von dort den Gegner, der seinerseits nicht auf die LEANDER schießen konnte, ohne andere französische Schiffe zu treffen. Mit seinem Manöver hatte Thompson den Gefechtswert seines vergleichsweise kleinen Schiffes vervielfacht und trug so zur vernichtenden Niederlage der Franzosen entscheidend bei. Die LEANDER war das einzige englische Schiff, daß keinen Toten zu beklagen hatte.

Napoleonic Naval Armaments 1792-1815

Nach Vernichtung der französischen Flotte wurde die LEANDER mit Nelsons Flaggkapitän Berry an Bord nach England geschickt, um die Nachricht des grandiosen Sieges zu überbringen. Thompson Schiff begegnete jedoch am 18. August 1798 vor Kreta dem französischen Linienschiff GENEREUX (74), daß bei Abukir entkommen war. Die LEANDER war wegen einer Flaute gezwungen, gegen das weit überlegene feindliche Schiff zu kämpfen. Erst nachdem rund ein Drittel der englischen Besatzung tot oder verwundet war, ergab sich Thompson, der wie auch Berry ebenfalls Wunden davongetragen hatte. Die beiden Kapitäne wurden nach Korfu gebracht und durften im Rahmen des üblichen Gefangenenaustausches über Land weiter nach London reisen

Dort wurde Thompson, der sich obligatorischerweise wegen des Verlustes der LEANDER vor einem Gericht verantworten mußte, wegen seiner " tapferen und beispiellosen Verteidigung der LEANDER gegen die überlegene Kraft der GENEREUX " in ehrenvollster Weise freigesprochen. Thompson erhielt neben zahlreichen Ehrungen den Ritterschlag und eine hohe Extra-Pension.

Im Frühjahr 1799 bekam er - kurz nach seiner Hochzeit mit Frau Anne - das Kommando über die BELLONA (74), mit der er zunächst in der Kanalflotte und dann im Mittelmeer segelte. Am 18. Juni 1799 gelang ihm gemeinsam mit der CENTAUR (74 - John Markham) und der CAPTAIN (74 - Sir Richard Strachan) vor Toulon die Eroberung eines französischen Fregattengeschwaders unter Kommodore Perree, bestehend aus JUNON (38 - H. Pourquier), COURAGEUSE (36 - Buille) und ALCESTE (36 - J.-B. Barre).
Im März 1801 wurde Thompson mit der BELLONA in die Ostsee abkommandiert und nahm am 2. April 1801 an Lord Nelsons Angriff auf die dänische Flotte in Kopenhagen teil.

Die Seeschlacht vor Kopenhagen 1801 - Nelson versus Fischer

 Die Schlacht in der Bucht von Abukir 1798

Dabei lief er mit der BELLONA auf Grund und wurde lange Zeit von Land her beschoßen. Die BELLONA hatte große Verluste und auch Thompson wurde schwer verwundet und verlor ein Bein.

Der Ex-Kapitän der LEANDER fuhr danach nicht wieder zur See, sondern übernahm nur noch Stellungen an Land. Am 11. Dezember 1806 wurde Thompson zum Baronet gemacht. Im Mai 1807 wurde er Parlamentsabgeordneter für Rochester und blieb es bis 1818. Er bezog eine recht hohe Pension und bekleidete hohe Ämter bei der Admiralität. So war er bis 1816 Kämmerer des Greenwich Hospitals. Auch seine militärische Karriere war keineswegs beendet. Am 25. Oktober 1809 wurde Thompson zum Konteradmiral befördert. Am 4. Juni 1814 wurde er Vizeadmiral. Als er im Jahre 1828 starb, zählte sein Gefecht mit der LEANDER (50) gegen die GENEREUX (74) bereits zu den berühmtesten Zweikämpfen zwischen Kriegsschiffen.


 British Napoleonic Ship-Of-The-Line

British Napoleonic Ship-Of-The-Line (New Vanguard)
von Angus Konstam, Tony Bryan
Sprache: Englisch
Taschenbuch - 48 Seiten - Osprey Publishing (UK)
Erscheinungsdatum: 1. November 2001

Wer sich für Nelsons Marine interessiert, wird dieses Buch faszinierend finden. Das Buch gibt einen detaillierten Einblick in ein Linienschiff dieser Zeit und erläutert durch Zeichnungen und gut verständliche englische Texte alle Einzelheiten, angefangen von den Räumlichkeiten über die Funktionen hin zum Zubehör und den Waffen.


Copyright © 2004 by T. Coladores

E-Mail

Links Homepage


Meine E-Books auf XinXii
Support independent publishing: Buy this book on Lulu.